Haselnuss-Iglus mit Toffifee-Füllung

image(4)

Eine Leckerei in einer Leckerei in einer Leckerei? 🙂
Oder anders gesagt: Eine Haselnuss in einer Karamell-Hülle in einem Nussteig…lecker! Aber auch ziemlich mächtig, mehr als einen davon auf einmal schaffe ich jedenfalls nicht!

Toffifees in Keksen kannte ich früher als “Feenküsse”. Da allerdings wurden zuerst Mürbeteigplätzchen gebacken als Unterlage, dann kam das Toffifee darauf und schließlich eine Baisermasse. Diese Plätzchen sind etwas anders- nämlich noch einfacher: Als Boden dient einfach eine runde Backoblate, dafür wird die Eiweißmasse mit Haselnüssen gemischt. Einen Keks als Boden vermisst da sicher niemand, versprochen 🙂

Ich habe diese Iglus schon oft gebacken und genau dieses Mal, als ich sie für euch fotografieren wollte, hab ich doch glatt die falschen Oblaten gekauft. Vorführeffekt, klassisch. Manno. Ideal sind die mit 5 cm Durchmesser, meine hatten leider 7. So musste ich vor dem Backen noch mit der Schere ran- den Schritt werdet ihr nicht brauchen, wenn ihr einfach ein wenig beim Einkaufen aufpasst ;-). Und ich dachte noch, dass mir die Packung irgendwie groß vorkommt…naja.

Zutaten für 20 Stück:

20 Backobladen mit 50 mm Durchmesser
20 Toffifee
2 Eiweiß, Größe L
150 g Haselnüsse, gemahlen
60 g Zucker
1 Prise Salz
2-3 EL Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Die Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen, dann den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Die Masse sollte glänzen und beim Herausziehen der Quirle sollten deutliche Spitzen stehen bleiben.

3. Nun die Haselnüsse (geht auch mit anderen gemahlenen Nüssen, aber Haselnüsse passen besonders gut) gleichmäßig unterheben.

4. Die Backoblaten auf einem Blech verteilen und die Toffifees mit der flachen Seite nach unten darauf legen (wie gesagt, bitte die Größe meiner Oblaten ignorieren ;-))

image

5. Die Haselnussmasse nun kuppelförmig auf die Toffifees geben. ich finde, das geht am besten mit angefeuchteten Fingern und einem angefeuchteten Esslöffel. Es ist wichtig, dass die Masse überall bis zur Oblate nach unten reicht und dass kein Spalt vorhanden ist, aus diesem wird sonst die Toffifee-Karamell-Masse hinausblubbern.

image(1)

Jetzt habe ich meine rundherum etwas abgeschnitten, eure sollten von vornherein so aussehen:

image(2)

6. Die Iglus nun bei 150 Grad etwa 25 Minuten backen. Sie wirken dann noch etwas weich, das muss so sein. Sie härten noch etwas nach und wenn man wartet, bis sie sich von außen knusprig anfühlen, hat man später Steine mit Toffifee-Geschmack. Ich weiß wovon ich rede 😉

image(3)

7. Wenn sie etwas abgekühlt sind, mit dem Puderzucker bestäuben- fertig!

image(5)

Von außen hübsch, von innen lecker 🙂

image(4)

10 Kommentare

  1. Woah *_*
    Damit hätte sich dann auch die Frage geklärt, was ich nächstes Wochenende backe. Die sehen super aus! Zu schade, dass ich sie alleine essen muss, denn meine Freundin mag keine Nuss-Plätzchen *mihihi*

    • Hihi…das ist aber wirklich ZU schade! 🙂

      Lass sie Dir auf jeden Fall schmecken…für deine Freundin könntest DU ja ein paar Kokosmakronen mitbacken, die müssen bei der gleichen (niedrigen) Temperatur in den Ofen, glaube ich…

      Ganz liebe Grüße,
      Danja

      • Wir haben uns schon geeinigt… ich mache das halbe Rezept mit Nüssen und die andere Hälfte mit gemahlenen Mandeln, die isst sie dann auch 😀
        Mal sehen, ob/wie sie mir gelingen 🙂

  2. Die sind ja der MEGA Knaller!
    Wir haben gerade die ersten gekostet und eigentlich wollte ich meinen Kollegen morgen welche mitnehmen. Schade, für meine Kollegen, dass da nun nichts drauss wird 🙂

    Danke für das tolle Rezept.

  3. Der Anblick ist schon köstlich, aber der Geschmack noch besser!!! Ich muss sie nochmal backen – die Nachfrage ist so groß 🙂
    Danke für die immer tollen u oft einfach umsetzbaren Rezepte!

    • Liebe Elke,

      ich danke DIR für dein tolles Feedback 🙂
      ich werde wohl auch noch eine Ladung backen- vor allem, weil meine eigene Nachfrage so groß ist…*räusper*…

      Lasst sie euch schmecken! 🙂

      Grüssli,
      Danja

  4. Oh Danja, diese Dinger sind der Hammer =D Gestern frisch aus dem Backofen geholt und probiert *__* yummy

  5. Vielen Dank für das tolle Rezept.
    Habe es letztes Jahr mit einer Freundin gebacken, und die kamen super gut an. Werde ich dieses Jahr wieder machen.

    LG Riyu

  6. Danke für das super Rezept. Die angegebene Menge kam ganz genau hin und Temperaturangabe und Backzeit war auf den Punkt. Und das beste war natürlich, dass sie ganz wunderbar schmecken! Vielen Dank, die gibt’s demnächst noch einmal 🙂

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*