Easy-Peasy Putenbraten

Waaaas? Gerade erst hab ich mich daran versucht, nicht mehr mit Tütchen zu kochen und jetzt haut die uns hier ‘n Bratenrezept um die Ohren? Ist doch viel zu kompliziert, dauert ewig….und was da alles schiefgehen kann! Neee, da trau ich mich nicht dran!

War das gerade Dein erster Gedanke? Kann ich VOLL verstehen! Ich hatte früher echt riesigen Respekt vor “großen Fleischstücken”- man wartet ewig, zahlt vorher viel Geld und am Ende ist es vielleicht zäh, trocken oder schmeckt nach nix…zumindest war das öfter mal meine Erfahrung, wenn ich in der Kantine Braten gegessen habe, haha…aber ich verspreche euch: Das hier ist absolut gelingsicher, man hat nur 10 Minuten Arbeit und nach einer guten Stunde ein zauberhaft zarten Braten auf dem Tisch…ha!

Wäre das hier “für mich”- ich hätte das Rezept “Putenbraten für Dummies” genannt- aber ich will ja keinem zu nahe treten ;-), deshalb belasse ich es bei Easy-Peasy- was es auch wirklich trifft. Einzig eine kleine Anschaffung lege ich auch dafür absolut ans Herz- und zwar ein Fleischthermometer. Die Dinger sind nicht teuer, ich glaube, meine haben so 10-15€ gekostet und sind schon seit Jahren in Gebrauch. Ich sag euch, die Dinger machen das Garen eines großen Stücks Fleisch so viel einfacher! Eine meiner absoluten must-haves in der Küchenschublade.

Aber zurück zum Rezept: Im Prinzip verpasst man dem Braten vorher kurz eine kleine Massage mit Salz und süßem Senf, dann überlässt man ihn eine Weile sich selbst und zwischendurch garniert man ihn einmal mit ein paar Butterflöckchen. Das wars. Und…ich verspreche euch….echt lecker und super variabel. Kräuter mit in die Senfmischung, Chiliflocken dazu….ganz wie ihr mögt.

Die Mengen sind hier für ein 1-Kilo-Stück Pute ausgelegt. Ich habe es aber auch schon mit 1,8 Kilo gemacht (brauchte 10 Minuten länger, weil die dickste Stelle eben kaum breiter war) und auch schonmal mit 2 kleineren 500g- Stücken, das brauchte rund 45 Minuten- aus dem gleichen Grund.

Zutaten für 4 Personen

  • 1kg Putenbrust am Stück ohne Haut

  • 3 gehäufte EL süßen Senf (körniger schmeckt gut aber zB auch der Honigsenf von Maille)

  • 2 TL Salz, eine gute Portion Pfeffer

  • Ein paar Butterflöckchen, vielleicht ~30 Gramm

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Das Putenfleisch mit dem Salz bestreuen und einreiben-dabei in der Hand drehen und schauen, dass wirklich jede Ritze etwas abbekommt.
  • Den Senf rundherum auf dem Fleisch verteilen – am besten geht das mit den Händen. Danach großzügig von allen Seiten mit Pfeffer bestreuen.
  • Ein Fleischthermometer so einstecken, dass es an der dicksten Stelle misst. Das Fleisch in eine Auflaufform (alternativ auf einen großen Teller) legen und ab in den Ofen, bis die Kerntemperatur 80 Grad beträgt.
  • Nach ca. 30 Minuten kurz herausnehmen und die Butter in dünnen Flöckchen auf dem Fleisch verteilen.
  • Wenn die Kerntemperatur rund 60 Grad beträgt, 1x mit einem Pinsel das Gemisch aus dem ausgetretenen Saft, Butter und Senf, das sich in der Form befindet auf dem Fleisch verteilen.
  • Bei 80 Grad herausnehmen und ruhig nochmal ausgetretene Flüssigkeit auf das Fleisch pinseln- fertig! In Scheiben schneiden und genießen.

Wir essen dazu gerne asiatisch zubereiteten Brokkoli (da ist dann auch eine Soße dabei) oder auch Salat. Aber im Grunde passen viele Beilagen…ein Kartoffelgratin stelle ich mir auch lecker vor.

Wer eine Soße dazu möchte kann parallel zu den Butterflöckchen auch etwas Wasser oder Hühnerbrühe mit in die Form geben und nachdem das Fleisch am Ende herausgenommen wurde die Flüssigkeit in der Form mit etwas Sahne aufkochen und ggf mit Stärke binden.

Lassst es euch schmecken,

eure Danja

6 Kommentare

  1. Hallo Danja
    das hört sich einfach an🤪
    Ich würde es im Ofenmeister von Pampered Chef machen, trotzdem ohne Deckel oder?
    Lieben Gruß Daggi

  2. Hallo Danja, vielen Dank für das tolle Rezept.
    Ich hab leider kein Ofenthermometer zum Reinstecken. Wie hoch muss in etwa die Temperatur des Ofens eingestellt sein? Und wie lange hattest Du das Fleisch drin?
    Die Röhre schon vorheizen, oder?

  3. Hallo Danja,
    danke für das tolle Rezept. Hättest du eine ungefähre Zeitangabe? Gerade wenn man für Familie kocht, wäre es gut zu wissen, wann man ungefähr anfangen muss 😉
    Viele Grüße und schön dass du wieder da bist!

  4. Hi ihr Lieben,
    Für die Experimentierfreudigen ohne Fleischthermometer: Bei 1 Kilo Fleisch dauert es bei 200 Grad Ober/Unterhitze (vorgeheizt) rund eine Stunde.
    Bepinseln würde ich nach rund 45 Minuten.

    Liebe Grüße! 🙂

  5. Hey Danja, vielen Dank für das Rezept. Hast Du eine Idee für eine Soße?
    Viele Grüße, Diana.

  6. Sorry, der Soßentipp steht ja da.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*