Fix ohne Fix: Käse-Lauch-Topf mit Hackfleisch

IMG_2803

In dieser Woche durfte mein Freund sich aussuchen, welches das nächste “Fix ohne Fix” werden soll. Als er wie aus der Pistole geschossen dieses Gericht nannte, war ich schon ein bisschen erstaunt … ich wusste gar nicht, dass es dafür überhaupt eine Fixtüte gibt? Aber ein Blick ins Supermarktregal zeigte, dass er tatsächlich Recht hatte. Ich war -zugegebener Maßen- ein wenig erstaunt, wie immer bei Tütengerichten auf denen dann so etwas steht wie “Käse-Lauch-Suppe mit Hack. Sie fügen noch hinzu: Käse, Lauch und Hack”.

Ich hab natürlich nachgeschaut, was im Tütchen steckt…schon um zu wissen, ob noch irgendwelche echten “Geschmacksgeber” drin sind. Aber tatsächlich befindet sich im Tütchen vor allem Salz, Zucker, Fett und Gewürze. Das kriegen wir einfacher hin! Und billiger!

Meine Variante ist etwas leichter, mit etwas weniger Käse und etwas weniger Hack, dafür mehr Gemüse. Aber hier könnt ihr variieren, ganz wie es euch schmeckt.

Zutaten für 3 Portionen (als Hauptgericht):

4 Stangen Lauch
1 große Zwiebel
300 g Hackfleisch*
300 g Schmelzkäse*
Ca. 1 Liter Gemüsebrühe (etwas mehr bereithalten)
Salz, Pfeffer
Etwas Öl zum Anbraten

*Ich nehme für meine leichte Variante mageres Rinderhack und den leichten Schmelzkäse von DuDarfst. Schmeckt trotzdem super :-). Wer es riiiiichtig dickflüssig-käsig mag, kann auch etwas mehr Schmelzkäse zufügen.

Zubereitung:

1. Den Lauch gut waschen und in Ringe schneiden. Die Zwiebel in Würfelchen hacken.

2. Das Hackfleisch im erhitzten Öl anbraten, bis es fast durch ist. Das Gemüse hinzugeben, 1-2 Minuten mitbraten.

3. Mit der Gemüsebrühe auffüllen. Ggf. ist etwas mehr nötig, das hängt davon ab, wie groß eure Lauchstangen sind :-). Gemüse und Fleisch sollten aber in jedem Fall bedeckt sein. Aufkochen lassen, die Hitze auf “mittel” reduzieren und bei geschlossenem Topf etwa 10-15 Minuten kochen lassen.

4. Den Schmelzkäse hinzugeben und schmelzen lassen, mit Salz & Pfeffer abschmecken. Fertig :-)

IMG_2801

Und hier wie immer der Vergleich von Aufwand und Preis:

Das Tütchen kostet knapp 80 Cent und soll für 4 Portionen reichen. Hier wird allerdings weniger Käse, Lauch und Hack verwendet und auch weniger Flüssigkeit hinzugegeben – ich denke, hiervon werden niemals 4 Personen wirklich satt. Meine Variante reicht für 3 als sättigendes Hauptgericht und ergibt etwa 1,5 x so viel wie die Tütenvariante. Hmmm…vielleicht sind wir so verfressen? Naja, auf jeden Fall trete ich preislich quasi an gegen den anderthalbfachen Tütenpreis, also 1,20 €. Hack, Lauch, Öl und Käse berechne ich nicht, da sie auch ins Tütenrezept gehören. Bei mir kommen dann zusätzlich noch eine Zwiebel und 1 Liter Gemüsebrühe (ggf. etwas mehr) sowie Salz und Pfeffer hinzu. Selbst, wenn ich Bio-Brühe kaufe (oder die Brühe nach meinem Gemüsebrühenrezept selbst herstelle), liegt meine Variante nur im Centbereich – ich würde schätzen etwa 30 Cent. Den Preisvergleich gewinnen wir mit frischer Küche also locker. Und die Zeit?  Genau gleich, denn der Ablauf ist identisch.

Eigentlich wollte ich ganz gerne auch mal die Nährwerte gegenüberstellen – aber da die Portionsgrößen so unterschiedlich sind, ist das sehr schwierig. Mach ich nächstes Mal!

Lasst es euch schmecken,

Danja

 

 


, , , , , , , ,

17 Responses to Fix ohne Fix: Käse-Lauch-Topf mit Hackfleisch

  1. Terry 22. März 2013 at 21:14 #

    Hallo Danja,

    jetzt mal zu ner zivilen Zeit ;). Dieses Rezept koche ich schon seit Jahren ganz ähnlich und es ist wirklich sehr lecker. Bei mir gehören immer noch 1-2 Zehen Knoblauch dazu und wenn ich kein mageres Hack bekomme, brate ich es und lasse es vor dem Weiterverwenden auf doppeltem Küchenkrepp abtropfen, in der nun leeren beschichteten Pfanne bleibt dann immer noch genug Fett zurück, um die Zwiebel u. Lauch darin anzubraten (auch wenn man es nicht sieht), auf Öl verzichte ich völlig. Ich mag den DuDarfst Schmelzkäse nicht so gerne, daher nehme ich lieben die halbfett Variante von Milkana (Kräuterkäse).

    Also dein neues Rezept ist sehr zu empfehlen!

    Herzlichst Terry

    • Sandra Johannis 3. März 2016 at 18:08 #

      Hallo, genauso koche ich sie auch schon seit zig Jahren. dafür braucht es keine Tütensuppe. wer das Original kennt, ist davon eh enttäuscht. fix ohne Fix- ist eine super Kategorie.

  2. Katta 7. Mai 2013 at 01:14 #

    Hallo,
    ich liebe diesen Lauchtopf. Auch bei mir kommt zusätzlich noch Knoblauch und etwas Paprikapulver mit rein. Ich ersetzt auch etwa die Hälfte des Schmelzkäses durch 0,2% Frischkäse.

    Oh, ich hab gerade gesehen, dass du meinen Lieblingsfisch nachgekocht hast… da werd ich mich gleich mal in das andere Rezept verkrümeln.

    LG Katta

    • Danja 7. Mai 2013 at 08:30 #

      Hey Katta,

      Frischkäse ist eine gute Alternative, um ein paar Kalorien einzusparen!
      Ich esse diese Suppe allerdings nur etwa 2 x im Jahr und stehe total auf den “käsigen” Geschmack, deshalb investiere ich die Kalorien gerne und spare dann woanders :-). Lass es Dir schmecken, falls Du den Fisch nachkochst!
      Gruß,
      Danja

  3. Hannah 9. Juli 2013 at 09:59 #

    Hallo Danja,

    ich esse diese Suppe so gerne im CaféCafé und dann musste ich deine Variante auch mal zuhause probieren.
    Hat einwandfrei geklappt und war seeehhhrr lecker. Danke für das tolle Rezept, wurde direkt in das große Rezeptbuch eingetragen. Durch die frischen Zutaten kann ich super meine WW Punkte berechnen *daumen hoch*

  4. Melli 3. September 2014 at 21:09 #

    Hallo Danja!

    Mittlerweile hab ich schon sehr viel von dir nach gekocht.
    Heute gab es die Käse-Lauchsuppe.
    Vor ein paar Jahren hab ich oben genannte Suppe das letzte Mal gegessen.
    Bin beim streifen durch den Supermarkt daran hängen gebliebe. Gekauft, probiert und weg geschmissen. Ich fand diese “Suppe” einfach eckelhaft.

    Heute wollte mein Freund deine Suppe nach kochen. Ich hab mir einen Salat gemacht weil ich nicht vorhatte dieses Gericht zu essen (bin immer noch traumatisiert vom Päckchen).
    Ende vom Lied: bissi hab ich probiert und den halben Topf leer gegessen.
    sooooooo lecker

    • Danja 4. September 2014 at 18:08 #

      Huhu Melli,

      das finde ich richtig toll- vielen Dank für dieses Feedback! Ich freue mich total, dass Dich die Suppe so positiv überraschen konnte! :-)

      Grüssi,
      Danja

  5. Felix 19. Dezember 2014 at 19:41 #

    Tolle Seite hier:-))

    Morgen probiere ich deinen Käse-Lauch-Topf mit Hackfleisch.
    Eingekauft ist schon alles

    • Danja 22. Dezember 2014 at 08:18 #

      Huhu Felix,

      danke für die Blumen! Ich hoffe es hat Dir geschmeckt?

      Liebe Grüße,
      Danja

  6. Felix 25. Dezember 2014 at 18:10 #

    Hallo Danja,

    Ja, es gab 3 große Portionen und jede hatte ich vor dem Verzehr noch etwas modifiziert;-)
    Es war lediglich zuviel Brühe und das obwohl es 400 Gramm Fleisch und Käse waren^^
    Aber eventuell waren meine Lauchstangen zu dünn;-)

    Liebe Grüße
    Felix

  7. Kathi 9. Februar 2015 at 21:04 #

    mmmhmmm… so einfach und so gut!
    Dein Mann hat Geschmack, meinen Männern schmeckt’s auch. :)
    Das Süppchen ist nun fester Bestandteil unserer Kochabende geworden.
    Wir haben uns jedoch leichte Modifikationen erlaubt:
    500 g Rinderhack, demzufolge 500 g Milkana Sahne, KEIN Salz und nur 3 gehäufte Löffel Gemüsebrühe auf 1 L Wasser.

    LG Kathi

  8. Sonja 6. Juni 2015 at 19:46 #

    Liebe Danja,

    gerade an die Käsesuppe – ein Rezept meiner Kindheit – habe ich mich bisher nie herangetraut. Auch wenn meine Tante die auch ohne Fixprodukt gemacht hat.

    Aber dass diese Suppe SO einfach und SO schnell geht, das hätte ich nie gedacht. Sogar mein Freund, der so gar nicht auf Lauch und Zwiebeln steht, fand die Suppe so lecker, dass sie jetzt auf unserem Speiseplan gelandet ist =)

    Und weil mir zum Thema Lauch auch immer ein Video einfällt, mag ich das gern mit dir teilen, ich hoffe, das ist erlaubt?

    https://www.youtube.com/watch?v=FtkpxQ8Rodw

    • Danja 9. Juni 2015 at 10:21 #

      Hahaha…ich schmeiß mich weg…”Lauch…also…das kann auch sexy klingen!”:-)

      Danke für diesen Lachanfall!

      Grüssli,
      Danja

  9. Claudi 6. Juli 2016 at 16:55 #

    Hallo Danja,

    also ganz ehrlich? MEEEEGAAAA!
    Bin generell ein Verfechter von Tüten aber wie Du schon schreibst gibt es (denkt man) total viele Gerichte, die ohne Tüte nicht funktionieren.. K-L-Suppe war so ein Gericht für mich…BIS JETZT
    Keine Tüte im Haus-gegoogelt-Dein Rezept gefunden und nachgemacht…
    Hammer, wirklich! Hätt ich auch schon früher drauf kommen können…hihi
    Vielen Dank! Viel Spaß beim kochen!

  10. Esther 28. Oktober 2016 at 12:22 #

    Ich habe dein Rezept auch mal bei mir verlinkt,
    Ich kann es auch wieder entfernen, wenn du möchtest

    http://meinekochlust.blogspot.de/2016/10/suppen-gegen-kalte-fusse.html

  11. Danilo 28. Januar 2017 at 16:22 #

    Hi.^^
    Interessante Variante.
    Ich kann ja mal sagen wie ich meine immer mache (danke an meine Oma und meine Mutter).

    Da ich es meist freihand mache nicht wundern über die Angaben.^^

    Für einen mittelgroßen Topf:
    – 250-500g Hack, je nach Geschmack etc.
    – 1 Dose Champignons (mit dem Saft)
    – 1 Glas Spargel (ebenfalls mit Saft
    – ca. 2-3 Stangen Lauch (kommt auf die Größe und den eigenen Hunger an^^)
    – 2-3 Packungen Schmelzkäse
    – etwas Salz
    – Wasser

    Der Rest (Hack anbraten, Lauch kurz dazu, Wasser zugeben etc.) ist denke ich mal selbsterklärend.:)

    Wer will kann das ganze auch noch mit Kartoffeln etc. variieren, mir persönlich reicht es so wie ich es weitergereicht bekommen habe.
    Auch wenn das ganze so vllt. nicht mehr als ,,Suppe” durchgehen mag, ich und andere mögen die so.^^

    LG

  12. Doreen 12. Mai 2017 at 18:15 #

    Ich koche dieses Rezept auch schon seit Jahres fast genauso. Einziger Unterschied: Wir nehmen Kräuterschmelzkäse & Sahneschmelzkäse und fügen dann einen Becher Schmand hinzu.

Hinterlasse eine Antwort