Warning: Illegal string offset 'singular_portfolio_taxonomy' in /kunden/377953_50937/wp-content/themes/canvas/includes/theme-functions.php on line 803

Zimt-Wuppis selbstgemacht (hmmm…lecker…und das duuuuuftet!….)

IMG_1694

Huhu ihr Lieben,

heute habe ich mich mal an ein Gebäck gewagt, dass mich schon unendlich viele Zwischenstopps an Bahnhofsbäckereien gekostet hat…ganz nebenbei von (hochgerechnet) einer Menge Geld und Kalorien. Die Rede ist von Zimt-Wuppis, die man normalerweise bei der Bäckerkette Kamps kaufen kann. Ich liebe diese Dinger…schön zimtig, nicht zu süß, dafür sättigend und…tja. Irgendwie süchtig machend. Gibt es auch in einer Schoko-Version, aber wer mich kennt weiß, dass ich Zimt seit Ewigkeiten verfallen bin (etwa so wie Waldmeister und Koriander…natürlich alles einzeln ;-)).

Lustiger Weise scheint ich nicht allein zu sein: Viele Emails von euch kamen schon mit dem gleichen Wunsch „Kannst Du nicht mal ein Rezept für Zimt-Wuppis online stellen?“. Vor allem, seit die Kette Kamps ihren Siegeszug quer übers Land angetreten hat, werden die kleinen, fiesen Zimtecken scheinbar immer beliebter.

IMG_1699

Nun, Rezeptideen gibt es im Netz durchaus ein paar, also hab ich ein bisschen herumprobiert, bis mir das Ergebnis richtig gut gefallen hat. Die Basis sind im Prinzip einfache Quarkbrötchen, also keine komplizierten Hefe-gehen-lassen-Experimente. Schwierigkeiten bereiteten mir eher diese kleinen Zimt-Flecken, die mitten im Teig sind. Wie kleine „Spots“, zimtig-süß. Einfach Zimt in den Teig geben, funktioniert aber nicht…wie also dann? Weitere Recherchen auf Websites die sich thematisch mittlerweile längst weit von deutschem Zimtgebäck entfernt hatten, fand ich endlich die Lösung: Zimtflakes müssen es sein!

IMG_1688

IMG_1689

Zimtflakes gibt es hier im Supermarkt nicht zu kaufen, aber problemlos für wenige Euros im Netz zu bestellen, ich habe sie bei „Backstars“ gekauft, 250 g für 2,70€, das reicht für 5 Bleche. Es sind kleine, feste Flocken, die im wesentlichen aus Zimt, Zucker und Fett bestehen. Das führt dazu, dass bei den Backtemperaturen das Fett schmilzt und sich der Zimtzucker mit dem Teig verbindet…so bekommt man Zimt-Punkte in die Brötchen die zwar lecker schmecken, die man beim draufbeißen aber überhaupt nicht spürt. Abgefahrenes Zeug! Bei Kamps nutzen sie sicher eigens hergestellte oder eine andere Marke, aber das werden sie uns wohl nie verraten… 😉

IMG_1698

Ungebacken sind die Flakes übrigens nicht so dolle…ziemlich intensiv und der Geruch erinnert etwas an Zimtkaugummis. Aber hinterher…ein Träumchen! Aber nun erstmal zum Rezept: Ich habe die Wuppis etwas verkleinert, so dass man schön eines als Nachtisch essen kann, ohne einen Klotz im Magen oder die Kalorien der nächsten Tage verbraucht zu haben. Sie sind etwas halb so groß/schwer wie das Original. 12 Stück backe ich auf einem Blech, ein paar mehr würden wohl auch noch gehen.

Die Zubereitung ist übrigens- hat man erst mal alle Zutaten- kinderleicht (und das eine ich wörtlich…ein super mit-Kindern-back-Teig).

Zutaten für 12 kleine Wuppis:

300 g Mehl+ etwas für die Hände
100 g Zucker
150 g Quark
1 Ei
3 EL Milch
55 g Sonnenblumenöl (ich habe es in Gramm gemessen, damit man alles schön in eine Schüssel abwiegen kann)
30 g Butter (weich)
1 Prise Salz
1/2 Paket Vanillezucker
1 Tütchen Backpulver
50 g Zimtflakes

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Alle Zutaten bis auf die Zimtflakes in eine große Schüssel geben und mit den Knethaken eines Handrührers (oder mit den Händen) 2-3 Minuten kräftig durchkneten. Dann die Zimtflakes hinzugeben und nochmal kurz durchkneten.

IMG_1690

IMG_1622

3. Den Teig in 2 Hälften teilen und zu einer Kugel formen. Dann etwas Mehl auf die Arbeitsfläche streuen und die Kugel darauf plattdrücken. So mit der anderen Teighälfte auch verfahren.

IMG_1691

4. Die Teigfladen dann jeweils in 6 „Pizzastücke“ schneiden. Die einzelnen Dreiecke mit bemehlten Händen nochmal in Form bringen und dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Das mit den bemehlten Händen ist wichtig- wenn die Stücke etwas bemehlt sind, wird die Oberfläche nicht ganz so uneben wie ohne Mehl.

IMG_1692

IMG_1693

5. Bei 180 Grad rund 22-25 Minuten backen. Sie müssen sich noch etwas weich anfühlen, denn sie härten etwas nach und wenn man wartet, bis sie ganz fest sind, hat man hinterher Steine. Wer mag, gibt ab 15 Minuten Alufolie auf das Blech, dann bleiben sie so hell wie im Laden. Sonst werden sie etwas dunkler und auch knuspriger (schmeckt mir persönlich besser, ist aber einfach nur eine Vorliebe).

6. Herausnehmen, 5 Minuten warten und dann noch warm ins erste hinein beißen. Lasst es euch schmecken!

IMG_1700

IMG_1697

Tipp: Wer übrigens keine Zimtflakes kaufen möchte, kann natürlich auch einfach Schokowuppis backen :-). Dazu 50 g Schokotropfen statt der Zimtflakes einrühren.

Und noch ein Tipp: Am besten bald nach dem Backen luftdicht verpacken und vor dem Essen kurz im Ofen aufknuspern.

 

, , , ,

30 Responses to Zimt-Wuppis selbstgemacht (hmmm…lecker…und das duuuuuftet!….)


  1. Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function ereg() in /kunden/377953_50937/wp-content/themes/canvas/includes/theme-comments.php:63 Stack trace: #0 /kunden/377953_50937/wp-content/themes/canvas/includes/theme-comments.php(19): the_commenter_link() #1 /kunden/377953_50937/wp-includes/class-walker-comment.php(174): custom_comment(Object(WP_Comment), Array, 1) #2 /kunden/377953_50937/wp-includes/class-wp-walker.php(145): Walker_Comment->start_el('', Object(WP_Comment), 1, Array) #3 /kunden/377953_50937/wp-includes/class-walker-comment.php(135): Walker->display_element(Object(WP_Comment), Array, '5', 0, Array, '') #4 /kunden/377953_50937/wp-includes/class-wp-walker.php(370): Walker_Comment->display_element(Object(WP_Comment), Array, '5', 0, Array, '') #5 /kunden/377953_50937/wp-includes/comment-template.php(2097): Walker->paged_walk(Array, '5', 0, 0, Array) #6 /kunden/377953_50937/wp-content/themes/canvas/comments.php(43): wp_list_comments(Array) #7 /kunden/377953_50937/wp-includes/comment-template.php(1472): requi in /kunden/377953_50937/wp-content/themes/canvas/includes/theme-comments.php on line 63