Scharfe Enten-Kokossuppe mit Reis

IMG_1303

Manchmal ist es schon lustig, wie man darauf kommt, ein bestimmtes Rezept zuzubereiten. In diesem Fall suchte ich nach einer Verwertungsmöglichkeit für übrig gebliebene Frühlingszwiebeln und landete nach einigen Recherchen bei dieser Suppe. Bis auf die Entebbrust hatte ich alle anderen Zutaten zu Hause, also ab zum Wochenmarkt und los ging es! Viel schiefgehen kann bei diesem Rezept eigentlich nicht…außer, man schnuppert zu tief an der Fischsoße, die riecht pur nämlich echt fies. Zusammen mit der Suppe passt sie allerdings hervorragend.

Fischsoße wird in der asiatischen  Küche wir ein Gewürz eingesetzt…und pures Muskat, Pfeffer oder Curry essen wir ja schließlich auch nicht (so rede ICH mir diese Soße schön ;-)). Man kann sie in den Asia-Abteilungen größerer Supermärkte kaufen oder auch im Asialaden selbst, dort in der Regel deutlich günstiger.

Den Reis gibt es einfach dazu…ich nehme gerne etwas fertig gekochten Reis auf den Löffel und dazu dann Suppe…aber da hat jeder seine Taktik ;-). Der Reis mildert die Schärfe der Suppe etwas ab.

IMG_1302

Zutaten für 2-3 Portionen:

400 g Entenbrustfilet (das ist ein großes Filet)
250 g braune Champignons
3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
2-3 scharfe Chilischoten
3 EL asiatische Fischsoße
400 ml Kokosmilch
400 ml Hühnerfond
1 EL Limettensaft
1 EL Palmzucker oder braunen Zucker (kann man auch weglassen, dann aber vorsichtig sein mit dem Limettensaft)
1 Handvoll Thaibasilikum-Blätter (alternativ; normales Basilikum, dann ruhig etwas weniger)
etwas Öl zum Anbraten
150 g Reis

Zubereitung:

1. Die Entenbrust in dünne Streifen schneiden. Ob man die Haut/das Fett dabei dran lässt oder nicht, ist ein wenig Geschmackssache. ich schneide überstehendes Fett an den Seiten ab und nutze den Rest mit. Dafür braucht man so gut wie kein Bratfett. Wer die Haut abschneidet, sollte ggf. etwas mehr Fleisch einkaufen. Auch kann man die abgeschnittene Haut im Topf etwas auslassen und das entstandene Bratfett nutzen, um das Fleisch hinterher anzubraten.

IMG_1295

2. Die Champignons putzen und je nach Größe vierteln oder halbieren, die Frühlingszwiebel in Röllchen schneiden, Chili und Knobi fein hacken. Thai-Basilikum grob hacken, den Palmzucker zerstoßen. Wer stattdessen braunen Zucker verwendet hat Glück, der ist ja schon klein 😉

IMG_1296

3. Jetzt dauert die gesamte Zubereitung noch etwa 15-20 Minuten- ihr solltet euch also bevor ihr die Suppe zubereitet darum kümmern, den Reis entsprechend der Packungsanweisung zuzubereiten. Ich mache meinen in der Mikrowelle 😉

4. Das Entenfleisch in einem Topf in wenig Fett scharf anbraten. Ich mache das wegen der Menge in 2 Portionen, das Fleisch soll ja braten und nicht kochen.  Dann herausnehmen und kurz beiseite stellen.

5. Chili, Knobi und die Frühlingszwiebeln ins Enten-Bratfett geben und dort kurz anschwitzen. Dann mit der Fischsoße ablöschen, kurz rühren und kurz danach Fond, Kokosmilch und Champignons hinzugeben.

IMG_1297

IMG_1298

6. Die Suppe aufkochen lassen und dann die Temperatur etwas reduzieren. Den Thaibasilikum und das Fleisch (inkl. ggf ausgetretenem Fleischsaft) hinzugeben 10 Minuten köcheln lassen.

IMG_1299

7. Nun mit etwas Limettensaft und dem Zucker abschmecken. Ich finde, Fischsoße und Fond sind in der Regel würzig genug, deshalb brauchen wir weder Salz noch Pfeffer in dieser Suppe. Falls eure Suppe noch nicht würzig genug ist, einfach mit etwas Salz und Pfeffer nachhelfen.

IMG_1301

Die Suppe mit dem Reis zusammen servieren…fertig!

Noch ein Tipp: falls euch die Suppe durch die Entenhaut zu fettig ist, einfach ein paar Eiswürfel in ein Geschirrtuch geben und damit durch die Suppe fahren- vor allem oben entlang. Durch das Eis bleibt das meiste Fett außen am Tuch hängen :-).

 

 

 

 

 


, , , , , ,

Noch kein Kommentar vorhanden. Vielleicht solltest Du einen schreiben?

Hinterlasse eine Antwort