Fix ohne Fix: Bolognese-Gratin

image (1)

Huhu ihr Lieben,

Die Tage werden langsam kürzer, dunkler und kälter- Zeit für ein neues “Fix ohne Fix”! Die meisten Gerichte, die ihr euch in dieser Kategorie gewünscht habt, sind ja doch eher deftig…viele Fleischgerichte, Aufläufe, Überbackenes… superlecker, passt prima in die nun startende Jahreszeit.

Also habe ich losgelegt und mich um einen “Fix ohne Fix”-Wunsch gekümmert, der schon laaaange von vielen gewünscht war: Bolognese-Gratin :-)
Tatsächlich musste ich mich für eine “Namensvariante” entscheiden, denn dieses Gericht heißt bei den beiden großen Tütchen-Herstellern ausnahmsweise mal unterschiedlich. Liebe Fans des “Nudel-Hackfleisch-Gratins” von Knorr: traut euch ruhig, es heißt bei Knorr nur etwas anders ;-).

Zunächst musste ich mal wieder feststellen, dass Maggi & Co im Vergleich zu mir eine komische Vorstellung von “1 Portion” haben ;-). Das Tütchen sieht für 3 Personen 250 g Hackfleisch und 150 g Nudeln vor…das hätte bei uns so gerade für 2 gereicht. Meine Version ist mengenmäßig daher etwas “familientauglicher”- ich finde, sie ist super für 2 große und 2 kleine Esser.

Achtung: Am besten brät man Zwiebeln und Fleisch in einer sehr großen Pfanne oder gleich in einem Topf an. Bevor alles in die Auflaufform wandert, werden auch die Nudeln und die Soße mit aufgekocht- das braucht etwas Platz. Ich habe auf den Bildern eine recht hohe 28 cm-Pfanne genommen, aber da musste man am Ende schon seeehr vorsichtig umrühren.

Zutaten für 4 Portionen (oder 3 echt Hungrige):

400 g Rinderhackfleisch
300 g Spiralnudeln
650 ml kräftige Gemüsebrühe
200 ml Sahne*
75 g Parmesan (oder mehr, nach Geschmack)
1,5 EL Oregano, getrocknet
1/2 TL Paprikapulver (rosenscharf)
1/2 TL Zucker
1 Zwiebel
1 Zehe Knobi oder 1/2 TL Knoblauchgranulat
4 EL Tomatenmark
etwas Öl oder Butterschmalz zum Anbraten
Salz, Pfeffer
2 TL Speisestärke

*Ich nehme kalorienarme Sojacreme mit 5% Fett, das schmeckt dennoch sehr gut.

Außerdem: eine große Auflaufform

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Zwiebel und (wenn kein getrockneter verwendet wird) den Knobi fein hacken. Den Käse reiben.

2. Die Zwiebeln in heißem Fett bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten glasig werden lassen. Dann den Knobi hinzugeben (wer Granulat nutzt: erst später!) und kurz mitbraten lassen. Das Hackfleisch hinzugeben, zerteilen und bei voller Hitze krümelig anbraten bis es gerade durch ist.

image (7)

3. Dann das Tomatenmark hinzugeben, gut unterrühren und 1-2 Minuten mit anrösten lassen.

4. Die kräftige Brühe (ich nehme sicher 2 EL meiner selbstgemachten Brühwürze) sowie die Sahne zugeben und einrühren.

5. Paprikapulver, Oregano, Zucker (+ ggf Knobigranulat) zugeben und aufkochen lassen. Nun mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Auch beim Rest nochmal abschmecken, Löffel sind ja immer unterschiedlich groß 😉 Noch etwas Oregano? Oder etwas mehr Schärfe von der Paprika?

image (6)

6. Nun die Nudeln zugeben und warten, bis alles nochmal aufgekocht ist. Die Speisestärke mit 3 EL Wasser verrühren und zugeben- ruhig erst mal die Hälfte, dann kurz aufkochen und schauen- ist es schön sämig? Dann reicht es. wenn nicht, die andere Hälfte auch einrühren.

image (5)

7. Nun kommt alles in eine Auflaufform. Es sollten so viele Nudeln wie möglich von Flüssigkeit bedeckt sein, im Zweifelsfall etwas schieben.

8. Mit Käse bedecken und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-Unterhitze 25-30 Minuten backen. Mein letzter Versuch war nach 28 Minuten al dente, hängt natürlich auch an den Nudeln.

image (4)

9. Herausnehmen, ggf noch mit frischen Kräutern bestreuen und servieren.

image (2)

Hmmmmm….lecker!

Noch ein Tipp zu den Nudeln: Ich habe extra Spiralnudeln geschrieben, weil ich weiß, dass die bei allen Herstellern etwa gleich lange kochen müssen (8-9 Minuten). wenn ihr andere Nudeln nehmt, würde ich auf die Kochzeit achten: ist die länger? Dann einfach auch im Ofen etwas mehr zeit einplanen. Wer sehr voluminöse Nudeln (wie Penne oder Rigatoni) nehmen möchte, sollte etwas mehr Soße machen, damit die Nudeln auch bedeckt sind.

image

Und natürlich noch der Vergleich von Geld und Aufwand:
Im Original werden insgesamt etwa 950 g verwendet (Flüssigkeit + Nudeln + Fleisch + Käse). Meine Version enthält inkl. Tomatenmark über 1.700 g, also fast das doppelte. Das Tütchen kostet knappe 80 Cent, da ich knapp die doppelte Menge herstelle, rechne ich mit 1,50 €. Hackfleisch, Nudeln, Käse, Sahne, Bratfett und Wasser  sind auch im Originalrezept, fallen daher also nicht ins Gewicht. Spannend ist also der Rest: Tomatenmark, Zwiebel, Brühe, Stärke und Gewürze kosten anteilig etwa 70 -80 Cent- also gerade mal die Hälfte.
Der Aufwand hält sich ebenfalls in Grenzen: das Hackfleisch muss auch im Original angebraten, mit der Soße vermengt und aufgekocht werden. Hinzu kommen also nur wenige Minuten zum Schneiden von Zwiebel & Knobi sowie das Abschmecken und andicken.  Alles in allem liegt der Aufwand etwa 10 Minuten höher. Zusammengefasst: halber Preis, 10 Minuten Mehraufwand und dafür ein frisch gekochtes Produkt- ich würde sagen, das lohnt sich!

 


, , , , , ,

24 Responses to Fix ohne Fix: Bolognese-Gratin

  1. liz 14. Oktober 2014 at 11:55 #

    Hallo ich bin echt besgeistert, dass du so großen Wert auf das Selbermachen legst. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich!!
    Ich halte auch viel vom selbst kochen, das schmeckt gaaanz anders und man kennt die Zutaten;-)
    Danke für das Rezept – wird gleich nachgekocht

    • Danja 14. Oktober 2014 at 12:16 #

      Huhu Liz,

      vielen lieben Dank- ich freue mich immer sooo sehr, wenn die Fix-ohne-Fix-Rezepte gut ankommen :-) Viel Spaß beim Nachkochen und liebe Grüße,
      Danja

  2. Daniela 18. Oktober 2014 at 15:25 #

    Du hast dich mal wieder selber übertroffen 😉
    Dass du es immer wieder so hinbekommst, dass es wie das Original schmeckt – oder besser…. der Wahnsinn! 😉

    • Danja 19. Oktober 2014 at 13:52 #

      Hey Daniela…viele Dank für die Blumen! Ich freue mich riesig, wenn die fix-ohne-Fix-Kreationen gut ankommen. Viel Spaß noch beim Ausprobieren!

      Liebe Grüße aus Köln,
      Danja

  3. Danie 19. Oktober 2014 at 07:40 #

    Hallo :)

    Ich bin begeistert!

    Viele Grüße
    Danie

    • Danja 19. Oktober 2014 at 13:54 #

      Hey Danie,

      viele Dank! :-)
      Viel Spaß noch beim Ausprobieren und liebe Grüße aus Köln,
      Danja

  4. Moni 19. Oktober 2014 at 17:10 #

    Oooh Danja, ich hätte mich beim abschmecken schon reinsetzen können

    • Danja 22. Oktober 2014 at 15:20 #

      Hihi… Ich hoffe, es hat gehalten, was es versprochen hat? 😉

      Liebe Grüße,
      Danja

  5. Moni 23. Oktober 2014 at 15:37 #

    Haha sehr toll….Da fehlt ja die Hälfte von meinem Kommentar. :(

    Eigentlich sollte da noch dabei stehen dass mein Freund (der “alte” hoffentlichbaldnichtmehr Tütchenliebhaber) auch total begeistert war. ;o)

    Danke für das geniale Rezept :o)

    LG

  6. Simone 8. November 2014 at 15:35 #

    Hallo,
    ich habe das Gratin gestern nachgekocht und es hat super geschmeckt. Meinem Sohn -sehr kritisch- ist nicht aufgefallen, dass es keine Tüte war…

    Gerade Suche ich nach dem nächsten Gericht auf Deiner echt tollen Seite!

    LG

  7. Dennis 16. Juni 2015 at 17:50 #

    Hei Danja…ich wollt dein Rezept Post mal wieder “erfrischen” 😉
    Bin selber eigentlich der Tüten typ 😀 …also weil ich bisher immer dachte schneller gehts nicht und so….aber das ist garnicht immer wahr. Bisher hab ich oft Bologne Gratin mit Tüten gemacht….jetzt hab ich bock drauf und dein Rezept gefunden…..ich werds mal probieren….sollte wohl nichts schief gehen außer das ich in dem Fall von den Tüten loskomme :p

    liebe grüße

    • Danja 25. Juni 2015 at 09:55 #

      Hey Dennis,

      ich hoffe, es hat gut geschmeckt? Zeitlich sind Tütchen tatsächlich kaum zu schlagen, aber meitens bekommt man es mit gerade mal 10 Miuten Mehraufwand auch frisch hin…daher freue ich mich sehr, dass DuDch daran versuchen wolltest/ und auch hast? Sag doch mal bescheid, ob es Dir gechmeckt hat.

      liebe Grüße,
      Danja

  8. Sandra 15. Juli 2015 at 12:49 #

    Hallo Danja,

    Wir haben das Rezept gestern getestet und es hat uns sehr gut geschmeckt!

    Viele Grüß von Sandra

  9. Sky 11. August 2015 at 22:08 #

    HAMMER!!!! Ich bin total geplättet wie Klasse dieses Gericht schmeckt. Das wird es bei uns nur noch ohne Fix geben!!! Danke Danja, du machst das echt klasse! Freue mich schon auf das Würstchengulasch.

    • Danja 12. August 2015 at 09:00 #

      Hey Sky,

      vielen lieben Dank für die Blumen…ich freue mich riesig über das gute Feedback.

      liebe Grüße,
      Danja

  10. onewildnight 13. Januar 2016 at 21:27 #

    Ich habs dir im Forum schon mal geschrieben, wie sehr ich mich grad über dieses Fix-ohne-Fix-Rezept gefreut habe :)
    Ist iwie eines meiner Lieblingsgerichte.
    Habs mittlerweile schon ein paarmal gekocht und kommt richtig gut an :-)

    Nehm auch keine Sahne sondern 7%ige ‘Kochsahne’.
    Ich grüble nur immer, ob unsre Ess- und Teelöffel viel größer sind als deine 😉
    Den Bekochten wars anfangs immer zu stark gewürzt.
    Mittlerweile würze ich mit geschätzt ein Drittel bis ein Halb der angegebenen Mengen und verwende ein klein mehr Flüssigkeit, dann is für uns auch perfekt.

    Nochmal vielen Dank für dein tolles Rezept!
    Es ist echt so viel toller, als da so ein Chemie-Packerl dranzukippen!

    (gut, noch eine Abweichung von deinem Rezept: der Zwiebel muss in einen dieser befüllbaren Teebeutel und später wieder rausgefischt werden. NATÜRLICH verwende ich NIE eine Knoblauchpresse – die noch nie Knoblauch gesehen hat – um Zwiebelsaft in die Soße zu pressen, wenn niemand in der Küche ist 😉 *unschuldigguggwiekann*)

    Ich hab gelesen, das du schreibst, das die Salatfix schwer herzustellen sind, schade..
    ich liebe schon seit meiner Kindheit Salatkrönung Gartenkräuter und würde die so gerne durch was selbstgemachtes ähnliches ohne den ganzen Hefeextrakt ersetzen..

    also falls dir mal super, super langweilig is.. 😉

    lg
    own

  11. Julia 29. Januar 2016 at 21:43 #

    Hallo,

    ich muss dir echt sagen ich find deine Rezepte echt toll :-)
    man braucht für die rezepte nicht viel schi schi und es ist trotzdem super lecker :-)

    hab dieses rezept heute für meine familie gekocht und alle waren echt begeistert. ein riesen kompliment an dich :-)

    Lg Julia

  12. Louise 3. Juli 2016 at 16:50 #

    Huhuu,

    hab heute das Rezept nachgekocht, nur statt Gemüsebrühe hab ich Fleischbrühe benutzt, hoffe das war nicht schlimm.

    Geschmeckt hat es auf jedenfall super lecker, wird es häufiger geben.

    Danke das du dir die Mühe machst.

    Viele Grüße

    Louise

    • Danja 6. Juli 2016 at 16:49 #

      Hey Louise,

      quatsch, weshalb soll das schlimm sein? .-) Es freut mich sehr, dass Dir die Bolognese geschmeckt hat! Ich verwende Gemüsebrühe, weil ich die im Gegensatz zu Fleischbrühe IMMER in “selbstgemacht” da habe!

      Liebe Grüße,
      Danja

  13. Sonja 24. November 2016 at 23:59 #

    Juhu
    Das war mein 1. Rezept von Dir und es war super lecker.
    Super beschrieben und nicht viel aufwendiger als mit Maggi / Knorr.

    Heute habe ich Spagetti Carbonara von Maggi gemacht ☺
    Mein Mann: “das ist aber nicht ohne fix”.
    Ich: “Sorry das Rezept hat sie noch nicht gemacht”

    LG

    • Danja 28. November 2016 at 10:07 #

      Hi Sonja,

      das ist aber ein süßer Kommentar. Ich versuche, die Carbonara noch dieses Jahr fertig zu bekommen :-)

      Liebe Grüße,
      Danja

  14. Mona 10. Januar 2017 at 06:50 #

    Ich habe das Rezept nach gekocht und es schmeckt sehr sehr lecker. Mir persönlich besser als das aus der Tüte, da finde ich hat es immer einen komischen Nachgeschmack. Das liegt bestimmt an den ganzen Geschmacksverstärkern, und ich möchte versuchen sowas nicht in meinem essen zu haben.

  15. Mathias 23. Januar 2017 at 19:04 #

    Schmeckt ganz gut, mir haben hier dann aber doch ein paar der Gewürze aus der Packung gefehlt (Majoran und Petersilie). Der Hauptunterschied dürfte aber wohl der geräucherte Speck (bzw. was auch immer sie davon in das Tütchen packen) sein.

    Beim nächsten Versuch pack ich das mal noch dazu.

  16. Cathy 27. November 2017 at 17:13 #

    Und direkt noch ein Rezept zum testen gefunden. Nach einer Version ohne Fixtüte für dieses Leibgericht suche ich nämlich auch schon ewig. Und auch das sieht suuuuper gut und lecker aus. Wird ganz bald getestet. :-)

Hinterlasse eine Antwort