Angeber-Fisch mit Weißweinschaum und Dattelreis

IMG_7626

Ein besserer Name fiel mir einfach nicht ein für dieses Gericht 😉

Ich versuche ja meist, meine Gerichte eher schlicht zu halten, damit auch Anfänger damit klarkommen… und trotzdem ein paar leckere Besonderheiten und spannende Kombinationen einzubauen. Als der Artikel eigentlich schon fertig war, suchte ich noch einen passenden Namen für das Gericht und ganz schnell ist man bei so was wie „Saiblingsfilet an Weißweinschäumchen“ oder „knusper-Fischfilet auf oriantalischem Reis mit Weißweinwölkchen“ oder solchen Späßen. Da musste ich dann doch über mich selbst lachen, denn dieses Gericht ist viel einfacher und schneller (30 Minuten für alles) zubereitet als es klingt und aussieht, daher: Angeber-Fisch! 🙂

Man kann ganz verschiedenes Fischfilet nehmen, wir nahmen Saibling. Es ist wichtig, dass die Haut noch am Filet ist und mitgegessen werden kann- ansonsten kann man hier einfach nach Geschmack und Verfügbarkeit auswählen. Zander wäre auch eine gute Alternative.

Zutaten für 2 Personen:

300 Fischfilet mit Haut
2 EL Limettensaft
Salz & Pfeffer
1 EL Butterschmalz
2-3 Sternanis, ganz
4 Kardamomkapseln

1 Tasse Reis
50 g Rosinen
50 g getrocknete Datteln
1 TL Kurkuma
etwa 1 TL Currypulver, nach Geschmack

100 ml Gemüsebrühe oder Fischfond
150 ml Weißwein
150 m Sahne oder kalorienarme Küchencreme

Zubereitung:

1. Den Fisch waschen und trocken tupfen. nun in breite Streifen schneiden (etwa 3 cm). Man könnte die Filets auch im Ganzen braten, aber es gibt einige Sorten, die dann schnell auseinander fallen. Außerdem finde ich es so am hübschesten hinterher :-).

IMG_7621

2. Die Fischstücke auf die Hautseite legen und von der anderen Seite mit Salz und Pfeffer würzen sowie mit dem Limettensaft beträufeln. Erstmal so stehen lassen.

IMG_7622

3. Die Datteln grob hacken und zusammen mit den Rosinen in lauwarmes Wasser legen. Auch erst mal beiseite stellen.

IMG_7620

4. Den Reis mit der doppelten Menge Wasser aufkochen, mit Salz würzen, Kurkuma und Curry hinzugeben. Etwa 20 Minuten (siehe Packungsangabe) gar kochen lassen.

5. Während der Reis kocht, bereiten wir Soße und Fisch zu: Für die Soße die Brühe mit dem Weißwein aufkochen lassen und etwa auf 2/3 einreduzieren. Dann die Sahne zugeben und kurz bei kleiner Flamme weiter köcheln lassen, bis der Rest fertig ist und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

6. Die Kardamomkapseln mit der Hand oder einem Messerrücken platt drücken. Den Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen und Sternanis sowie die Kardamomkapsel hinein geben, bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten andünsten.

IMG_7623

7. Die Gewürze an die Seite schieben und die Fischfilets mit der Haut nach unten in die Pfanne legen. Je nach Dicke 3-4 Minuten braten, man kann von der Seite gut sehen, wann sie etwa 2/3 durch sind. Dann ausstellen, umdrehen und vom Herd nehmen.  Die Pfanne ist ja heiß und sie werden dort in 1-2 Minuten fertig, während ihr euch um den Reis kümmert 🙂

IMG_7624

IMG_7625

8. Die Früchte abgießen und unter den fertig gegarten Reis mischen. Mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken.

9. Mit einem Pürierstab wird die Soße nun einfach wie Milchschaum aufgeschäumt. Wer den Effekt auf dem Teller besonders „schaumig“ haben möchte, nimmt immer die oberen Esslöffel ab für den ersten Teller und schäumt dann nochmal- so entsteht dann genug Schaum für beide Portionen.

10. Den Reis mit Schaumsoße, Fisch und den Gewürzen aus der Pfanne anrichten- fertig!

IMG_7627

 

 

 

, , , , ,

8 Responses to Angeber-Fisch mit Weißweinschaum und Dattelreis

  1. Micha 20. November 2013 at 15:55 #

    Hallo Danja,

    Kardamon & Sternanis zu Fisch klingt so ungewöhnlich, dass ich das am WE unbedingt ausprobieren muss ! ;-D

    Gestern habe ich übrigens eine Weltreise unternommen, bin über den Rhein geschwommen u. habe -Dank eines Tips von Dir – so lecker wie lange nicht mehr geschlemmt.

    Heute Abend werde ich natürlich mit der Nase am Bildschirm kleben – Daumen für Deinen Schatz drücken nützt ja wohl nix mehr ….

    Herzliche Grüße

    Micha

    • Danja 20. November 2013 at 20:08 #

      Huhu Micha,
      Jetzt bin ich neugierig… Wo bist du denn genau gewesen?

  2. Micha 20. November 2013 at 15:56 #

    Sorry, Danja, nicht wundern, habe mich gerade in meiner mail-addi vertippt ;-D

  3. Micha 21. November 2013 at 13:14 #

    Hallo Danja,

    da meine Freundin in Ehrenfeld wohnt u. ganz froh ist, wenn SIE mal nicht so weit fahren muss, waren im Traubenzeit , vorher haben wir noch das Cafe Franck geentert. Ich bin immer gerne in Ehrenfreld/Klettenberg/Sülz – so ein Flair findest Du bei uns ld. nicht ….

    lgm

    • Danja 22. November 2013 at 10:21 #

      Huhu,

      das ist ja witzig…Du warst am Dienstag im Traubenzeit???
      Ich war auch da! 🙂
      Die mit der grauen Mütze, ich saß mit einer ehemaligen Kollegin zu zweit am Tisch. Meeeensch..gibt’s doch gar nicht!

      Freut mich aber sehr, dass es euch geschmeckt hat- ich höre lieber auf, das Leuten zu empfehlen, sonst gibt’s bald keine freien Tische mehr…hihi.

      ganz liebe Grüße,
      Danja

      • Micha 22. November 2013 at 14:47 #

        Hallo Danja,

        …. die fragenden Blicke in Deinem Rücken haben Dich hoffentlich nicht gestört ? Wir saßen auf der Bank, direkt an der Tür. Ich hab‘ überlegt : „ist sie es- ist sie’s nicht“ , da ich mir nicht sicher war, ist es dabei geblieben. Ich war das stumme Wesen, das aus dem Waschraum kam – stumm, weil ich so perplex war und nicht geschaltet habe.

        Wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort , mit meinem Schatz muss ich unbedingt mal dorthin – vielleicht führt uns der Zufall dann wieder zusammen – wer weiß…… „kicher“

        Meine Freundin meinte, am Rotkohl wäre ein besonderes Gewürz, weißt Du zufällig, welches ?

        Heute Abend schlemmen wir dann wieder a la Feinkostpunks – diesmal selbst gekocht = die gefüllten Auberginen haben mich so angelacht.

        DANKE noch mal für die tollen Rezepte –

        herzliche Grüße von dr‘ schäl Sick

        Micha

        • Danja 26. November 2013 at 09:09 #

          Hihi…die Blicke hab ich nicht bemerkt, ich war mit einer ehemaligen kollegin da, die ich nur selten sehe…da waren wir wohl in Mädels-Quatscherei vertieft 😉

          Aber es freut mich, dass es euch dort geschmeckt hat! Und fürs nächste Mal: Wenn jemand mit Strickmütze am Tisch sitzt, bin das wahrscheinlich ich. Ich glaube, ich gehöre da so langsam zum Inventar 🙂

          Ganz liebe Grüße,
          Danja

  4. Danja 26. November 2013 at 09:11 #

    Ach…ganz vergessen:
    Den Rotkohl hatte ich leider nicht, ich habe mich gegen das Menü entschieden, weil ich unbedingt den Champignonstrudel probieren wollte (der war auch fantastisch!). Aus dem Bauch heraus würde ich auf Piment tippen- aber nur, weil ich das selbst ganz besonders lecker an Rotkohl finde :-).

Schreibe einen Kommentar