Fix ohne Fix: Lachsfilet auf Blattspinat

IMG_3279

Huhu ihr Lieben,

endlich bin ich dazu gekommen, wieder ein Gericht der “Fix ohne Fix”-Wunschliste abzuarbeiten…das hat Spaß gemacht! Das Rezept ist nicht schwer nachzukochen- Spinat und Lachs werden einfach in die Form geschichtet und dann die selbstgekochte Soße darüber gegossen. Während das Ganze dann im Ofen gratiniert, kann man sich prima um eine Beilage kümmern.

Zutaten für 2 Portionen:

2 Lachsfilets mit oder ohne Haut
300g Blattspinat (TK)
1 kleine Zwiebel
1 Knobizehe
100 ml sehr kräftige Gemüsebrühe (ich nehme 100 ml Wasser und 2 TL meine selbstgemachten Brühwürze, noch besser wird es mit kräftig eingekochtem Fischfond!)
200 ml Sahne (Ich verwende leichte Sojasahne mit 5% Fett)
1 geh. TL Speisestärke
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 gestr. TL Zucker
1/4 TL Kurkuma
Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl

Zubereitung:

1. Den Blattspinat auftauen lassen (wer Zeit hat, einfach in einem Sieb, aber es geht auch in der Mikrowelle oder mit etwas heißem Wasser übergossen) und dann ausdrücken. In eine kleine Auflaufform legen und am Boden verteilen.

2. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen

3. Die 2 Lachsfilets darauf legen (mit der Hautseite nach unten).

IMG_3273

4. Die Zwiebel und die Knobizehe schälen und fein hacken. Etwas Zitronenschale fein abreiben.

IMG_3275

5. Etwas Öl in einem kleinen Topf erhitzen, die Zwiebel darin glasig braten. Nun den Knobi zugeben und beides anschwitzen, bis es leicht bräunt.

6. Die Gemüsebrühe oder den Fischfond hinzugeben und auf etwa die Hälfte einköcheln lassen.

IMG_3276

7. Jetzt die Sahne/Sojasahne zugeben, aufkochen lassen.

8. Curcuma, Zucker sowie eine gute Portion Salz und Pfeffer hinzugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Abschmecken. Es muss ein kleines (!!) bisschen überwürzt schmecken- Spinat und Fisch sind ja ungewürzt.

IMG_3278

9. Die Speisestärke mit einem kleinen Schluck Wasser verrühren und dann in die Soße geben. nochmal aufkochen und 1 Minute einköcheln lassen.

10. Die Soße über den Fisch geben und etwas verteilen. Dann im Ofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze rund 20 Minuten backen. Wer gefrorene Lachsfilets verwendet, muss mit rund 10 Minuten länger rechnen.

Die Zeit im Ofen hängt aber massiv davon ab, wie dick eure Filets sind. Meine waren eher etwas größer (Stück 200 g). wer kleinere verwendet, muss die Zeit im Ofen ggf nach unten korrigieren. Achja- ich mag Lachs eher in der Mitte noch leicht glasig, Wer ihn “richtig durch” möchte, gibt ein paar Minuten drauf.

Aus dem Ofen nehmen und servieren :-)

IMG_3272

Dazu passt: Baguette, Kräuterkartoffeln und einfach ein leckerer Salat.

IMG_3271

Und hier wie immer der Vergleich von Aufwand und Kosten:
Das Tütchen kostet rund 80 Cent. Hinzugegeben werden muss da noch der Lachs, Spinat und die Sahne – diese Zutaten rechne ich hier also heraus. In meiner Version kommen noch Zwiebel, Knobi, Öl, Brühe, Zitronenschale und Gewürze hinzu. Wenn man eine extra gekaufte Zitrone mitrechnet, den Rest aber anteilig berechnet, kommt man etwa auf einen Preis von 1 €-1,20€. Wer statt der Zitronenschale aber einfach 1-2 TL Zitronensaft verwendet, wird ebenfalls ein sehr leckeres Ergebnis haben und muss nicht extra eine Zitrone kaufen- Da würde es auch Zitronensaft aus der Flasche tun (dessen reste man übriges prima in Eiswürfelbeuteln einfrieken kann!).
Der Zeitaufwand ist – wenn man einfach wirklich kocht und nicht wie ich dabei mit meinem Besuch ein paar leckere Drinks leert- absolut vertretbar. Zusätzlich zum “Tütenaufwand”, bei dem das Pulver einfach mit Sahne verrührt wird, haben wir hier etwa 10-15 Minuten Zusatzaufwand durch das Schnippeln und das Kochen der Soße. Ich finde, das ist ok :-)

 

 


, , , ,

10 Responses to Fix ohne Fix: Lachsfilet auf Blattspinat

  1. Kanlaya 23. Juli 2016 at 04:46 #

    Danke für die Rezepte

  2. Anita 28. Juli 2016 at 16:01 #

    Du hast einen Aspekt bei “Und hier wie immer der Vergleich von Aufwand und Kosten:” vergessen:

    ES IST VIEL LECKERERERERER! So frisch zu kochen, kann durch kein Tütenpulver ersetzt werden.

    Und gesünder ist es auch! Ich nehm nichts fertiges mehr zum kochen her und bin froh, dass sich dieser Schalter in meinem Kopf umgelegt hat!

    VG

  3. Finja 30. Juli 2016 at 20:02 #

    Vielen lieben Dank für die tollen Rezepte. Ich habe schon einige ausprobiert und muss sagen, dass die wirklich super leicht nachzukochen und lecker sind. Ich habe mich mit selbstgemachten sossen immer sehr schwer getan und daher früher auf die fix Produkte zurückgegriffen. Musste jetzt aber feststellen, dass es doch gar nicht so schwer ist die Soßen für die Gerichte zu machen, wie ich immer dachte

    • Danja 8. August 2016 at 12:50 #

      HI Finja,

      voielen lieben dank für deine Rückmeldung – ich freue mich total zu lesen, dass ich den einen oder anderen zum ohne-Tüte-kochen motivieren kann. und wenn es dann noch als leicht empfunden wird, ist das ein riesiges Kompliment für den Blog. Vielen Dank!

      liebe Grüße,
      Danja

  4. Asu 4. August 2016 at 19:47 #

    Total lecker , danke danke für das Rezept und mach weiter so :-)

  5. Nicole 25. September 2016 at 15:27 #

    Hallo,
    das Rezept könnte man doch bestimmt auch super für eine Lachslasagne benutzen, oder?

    • Danja 17. Oktober 2016 at 20:01 #

      HI Nicole,

      probiert habe ich es noch nie, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das super schmeckt!

      Liebe Grüße,
      Danja

  6. Marie 26. September 2016 at 17:43 #

    Huhu,

    einen riiiiieesen Respekt an dich! Deine Seite ist der absolute Hammer, endlich alle “Fix” Tütchen in frisch gesammelt auf einer Seite man was hab ich mich schon durch manche Rezepte probiert, nur auf deine Seite bin ich erst jetzt gestoßen. Ab jetzt werden deine Rezepte probiert und ich denke die können alle nur verdammt lecker schmecken. Ich freu mich auf viele weitere Rezepte und mach weiter so, dieses Konzept ist toll

  7. Sarah 6. Oktober 2016 at 08:09 #

    Vielen Dank für das Rezept !

    Macht es einen Unterschied ob das Lachsilet TK ist oder frisch bei der Zubereitung?

    LG Sarah

    • Danja 17. Oktober 2016 at 19:58 #

      Hi Sarah,

      Es macht einen Unterschied für die Garzeit. Frisches (nicht gefrorenes) Filet ist natürlich etwas schneller gar als gefrorenes.

      Liebe Grüße,
      Danja

Hinterlasse eine Antwort