Einfache Zupfkuchen-Cakepops (mit oder ohne Schwips)

image(44)

Russischer Zupfkuchen eignet sich ganz hervorragend, um daraus Cakepops herzustellen. Warum? Ganz einfach, er besteht aus einem Teig und aus einer cremigen (wenn auch gebackenen) Masse- so bringt der Kuchen seine “Klebemasse” gleich mit und muss nur noch zu Cakepops verknetet werden. Supereinfach, superschnell.  Dekorieren kann man nach Lust und Laune- ich habe mich für eine schlichte, aber elegante Deko entschieden :-). Da ich sie mit zur Arbeit nehmen wollte und keinen Ständer oder Styropor mitschleppen, habe ich sie außerdem “umgedreht”- so kann man sie einfach auf einem Teller anrichten.

Zutaten für 12 Cakepops:

400 g russischen Zupfkuchen (beim Bäcker gekauft oder selbstgebacken, gut funktioniert dieses Rezept)
1 EL braunen Rum (oder einige Tropfen Rumaroma)
120 g weiße Vanilleglasur, z.B. von Rewe
30 g dunkle Schokoglasur
12 Popsticks

Außerdem: etwas Alufolie, einen Gefrierbeutel

Zubereitung:

1. Den Kuchen mit den Händen zu einer homogenen Masse verkneten. Wer den Kuchen vorher gut kühlt, muss hinterher nicht so lange warten, bis er die Kugeln weiterverarbeiten kann :-)

image(43)

2. Die Kuchenmasse zu 12 Kugeln formen und mindestens 30 Minuten kalt stellen (auch einige Stunden sind kein Problem)

image(42)

3. Mit einem Popstick Löcher etwa bis zur Kugelmitte stechen. Die weiße Glasur nach Packunsanweisung schmelzen (Wasserbad oder Mikrowelle) und einen stick etwa 1 cm tief eintauchen und dann in den Löchern befestigen. Hier habe ich den Vorgang Step-by-Step mit Bildern gezeigt. Die Kugeln mit den Sticks nochmal 15 Minuten kühlen- die Glasur in den Löchern muss fest werden, damit die Pops später nicht von den Stielen rutschen.

4. Die Pops nun in die geschmolzene weiße Glasur tauchen. Etwas abtropfen lassen und dann kopfüber auf einen Teller stellen, der mit Alufolie überzogen ist (daran kleben die Pops hinterher nicht fest), so dass die Stiele nach oben zeigen.

5. Die dunkle Schokolade nach Packunsanweisung schmelzen. Die geschmolzene Schokolade in einen Gefrierbeutel geben und von diesem eine winzige Ecke abschneiden. Der Beutel wird nun als Spritzbeutel benutzt. Die Schokolade läuft auf Druck vorne heraus- man muss also nur den Pop darunter halten. Man kann feine Linien spritzen, oder aber auch Tupfen oder einfach ein wildes Muster.

Wer so schöne, feine Linien ziehen möchte sollte den Pop dazu in die Hand nehmen und den Beutel schnell hin- und her bewegen. Man kann das auch super einfach auf Alufolie üben und die Schokolade hinterher davon abziehen und wieder einschmelzen :-).

image(45)

Die Pops nun nochmal gut kühlen- kalt schmecken sie am besten. Guten Appetit!


, , , , ,

Noch kein Kommentar vorhanden. Vielleicht solltest Du einen schreiben?

Hinterlasse eine Antwort