Süße Schneemann-Cookies

FullSizeRender

Ihr Lieben…sind die nicht süüüüüüüß? 😉
Ihr wisst ja, mir geht Geschmack eigentlich immer über Optik. Klar mag ich auch “hübsches” Essen gerne…was für’s Auge ist immer fein, aber wenn ich die Wahl habe zwischen “sieht gut aus” uns “schmeckt lecker” wähle ich letzteres ;-). Deshalb gibt es auch im Bereich Torten/Kuchen nur wenig mit aufwändigem Fondantüberzug, großen Zuckerblumen & Co…einfach, weil das meistens doch niemand essen mag.

Eine Ausnahme gibt es allerdings – und das sind Plätzchen! Viele Plätzchenteige sind ja selbst nicht so süß, weil man sie noch mit einem Zuckerguss oder Schokolade überzieht. Wenn man nun statt Zuckerguss oder Schoki einfach hauchdünn ausgerollten Fondant auf die Plätzchen klebt, hat man 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: 1. Die passende Süße  und 2. man kann selbst bestimmen, welche Farbe, welches Muster oder Bild die Plätzchen hinterher haben sollen. Ich hatte das hier schonmal gezeigt – wirklich praktisch.

Diesen Winter haben es mir Schneemann-Gesichter angetan. Sie sind mit einem einfachen runden Ausstecher herzustellen und mit wenigen zusätzlichen Handgriffen hat man ein wirklich niedliches Ergebnis.

Aber ich hab auch wieder ein paar andere Fondant-Kekse gebacken: Schneeflocken und Sterne, mit oder ohne Glitzer.

IMG_4888

IMG_4887

Hier mal ein Bild aus meinem ersten Blog-Jahr – man kann echt wunderschöne Kekse mit einem Fondantüberzug herstellen:

IMG_0953

Die Kekse für “unten drunter” könnt ihr im Prizip unter der Fülle von Rezepten frei wählen- jedes Mürbeteigrezept, das nicht zu stark aufgeht, bietet sich an.  Man versucht natürlich immer, einen Teig zu finden der nicht so in die Breite geht, damit man die gleichen Ausstechformen für Keks und Fondant nutzen kann. Wenn die Kekse aber doch mal im Ofen etwas breiter werden, kann man über die ausgestochenen Fondantstücke auch mit dem Ausrollstab oder Nudelholz einmal in alle Richtungen drübergehen, so dass sie etwas größer werden.

Rezepte ohne Backpulver sind auch eine Option- allerdings habe ich da die Erfahrung gemacht, dass die Kekse einfach nicht so lecker  schmecken – und das wäre ja schade drum! Absolut empfehlen kann ich dieses Rezept und die entsprechende Zubereitung – ist auf Englisch, aber gut zu verstehen. Wer etwas von meinem Blog verwenden möchte, dem empfehle ich das hier. Natürlich dann ohne das “Zuckerbad”, denn es kommt ja Fondant drauf!

Ich nutze übrigens für Kekse gerne den Fondant von Wilton. Er ist schön fest und wird deshalb auch nicht matschig/klebrig, wenn man Farbe unterknetet. Außerdem schmeckt er nach Vanille und nicht so künstlich wie einige andere Marken.

IMG_4875

Wie auch immer, nehmen wir nun mal an, ihr habt den Keksteig eurer Wahl hergestellt – meine Zutatenliste und Zubereitung fängt genau da an, wo der Keksteig fertig zur Benutzung ist:

Zutaten für rund 20 Schneemann-Gesichter:
350 g Plätzchenteig eurer Wahl
250 g Fondant, weiß
125 g Fondant, hellblau (oder mehr weißen Fondant & blaue Lebensmittelfarbe dazu)
50 g Marzipan oder Fondant (orange oder weiß & etwas Lebensmittelfarbe)
30 g dunkle Schokolade oder Kuvertüre
etwas rote Lebensmittelfarbe (am besten Farbpuder)
50 g Kokosraspeln
50 g weiße Schokolade oder Kuvertüre
2-3 EL Sirup nach Geschmack (ich nehme Karamellsirup, alternativ geht auch einfach Wasser mit Zucker, dient nur zum Festkeben des Fondants)

Außerdem braucht ihr:

  • Einen Kreisausstecher von rund 7 cm (ein Glas tut’s auch)  und einen kleinen Kreisausstecher (rund 1 cm, für die Bommel). Wer keinen kleinen Ausstecher hat, macht stattdessen eine Kugel und drückt sie flach, kein Problem
  • Einen Pinsel
  • Einen Zahnstocher

Zubereitung:

1. Euren Teig möglichst gleichmäßig 4-5 mm dick ausrollen. Ich nutze dafür meinen Fondant-Ausrollstab mit den zugehörigen Abstandsringen aus Silikon. So wird der Teig überall gleichmäßig dick. Ein Nudelholz und Augenmaß tut es aber sicher auch.

IMG_4891

IMG_4892

2. Große und kleine Kreise ausstechen, dann die kleinen Kreise vorsichtig an die großen “andrücken”:

IMG_4893

3. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und nach Rezeptangabe (je nach Teig) backen. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.  Falls dabei eine Mütze abbricht – kein Problem, die kleben wir hinterher mit der weißen Schokolade wieder an.

4. Wenn die Kekse kalt sind, kann es weitergehen: Den weißen Fondant dünn ausrollen und Kreise ausstechen, so groß wie die großen Keks-Kreise.

IMG_4877

IMG_4878

5.Denn blauen Fondant ausrollen (oder weißen mit etwas Lebensmittelfarbe gut durchkneten und dann ausrollen). Mit dem gleichen Ausstecher hellblaue Mützen ausstechen- dazu habe ich die gleiche Ausstechform (in diesem Fall ein Glas) am Rand des ausgerollten hellblauen Fondants angesetzt und Stücke ausgestochen, die etwas kleiner als Halbkreise sind:

IMG_4880

6. 2-3 EL Sirup oder Wasser 50/50 gemischt mit Zucker in ein Glas geben. Die Kekse damit bestreichen und einen weißen Kreis auflegen, vorsichtig andrücken. Dann die obere Hälfte wieder einpinseln und auf gleiche Weise den hellblauen Fondent festkleben.

IMG_4879

IMG_4881

7. Nach kurzer Zeit sind beide Fondantschichten fest. Dann die weiße Schokolade schmelzen und die Kokosraspeln bereitlegen. Ihr braucht nun eine Schüssel mit der flüssigen weißen Schoki, eine Schüssel mit den Kokosraspeln und eine leere Schüssel.

8. Für die Kokos-Deko zuerst mit dem Pinsel den Bommel und einen Streifen am Rand von der Kante zwischen weißem und blauem Fondant bestreichen- an diesen Stellen sollen gleich die Raspeln kleben bleiben.  Dann den Keks über die leere Schüssel halten und mit den Kokosraspeln überschütten. Ruhig großzügig- der Rest fällt halt runter und landet für den nächsten Keks in der Schüssel. Dann mit dem nächsten Keks ebenso verfahren- ihr schüttet die Raspeln quasi immer von Schüssel zu Schüssel, so wird nichts verschwendet.
Die Reste der weißen Schokolade nicht wegwerfen, die brauchen wir zum Ankleben der Nasen.

IMG_4882

IMG_4883

9. Aus dem orangenen Marzipan/Fondant mit der Hand kleine mini-Kegel formen und mit etwas geschmolzener weißer Schokolade festkleben.

IMG_4884

10. Nun schmelzen wir die dunkle Schokolade. mit einem Zahnstocher werden die Augen und der Mund aufgetupft. Hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt- auch traurige Schneemänner kann es geben! 😉

11. Nun fehlen nur noch die rosa Wangen. Ich nehme dazu etwas roten Farbpuder auf die Hand und tupfe ihn mit dem Finger oder einem Pinsel auf die wangen- wie Rouge ;-). Sicherlich lohnt es sich aber nicht, extra Farbpuder zu kaufen dafür…die Schneemänner sehen auch ohne gut aus.

IMG_4885

IMG_4886

Alles kurz trocknen lassen – fertig!

 

 


, , , , ,

3 Responses to Süße Schneemann-Cookies

  1. shanshuo 16. Dezember 2015 at 12:05 #

    Oh Gott, sind die süß!!! <3
    Viel zu schade zum Vernaschen 😉 Auch die anderen Plätzchen sehen so schön aus! Dieses Jahr wird's wohl zu knapp zum Ausprobieren. Aber ist gespeichert. Tolle Idee!

  2. doris 17. Dezember 2015 at 15:17 #

    Ach je…sind die toll….man merkt deine Liebe zum Tüddeln :-)
    LG Doris

  3. Mahée Ferlini 1. Januar 2016 at 00:27 #

    Wie künstlerisch und lecker!

Hinterlasse eine Antwort