Hühnersuppe “Asia-Style” mit Avocado

img_8790

Also…vor Weihnachten hatte mich das “Eintopf- Suppen-Fieber” noch so gar nicht gepackt…irgendwie war es nicht kalt genug und auch so stressig.

Jetzt gerade hab ich total Lust auf stundenlange Schmorgerichte, Fonds, Suppen…*mjam*. Aber ist ja auch kein Wunder. Selbst hier in Köln, wo es wirklich selten so kalt wird, dass wir Schnee sehen können, war es letzte Woche -6 Grad und frostig, da kommen mir Seelen- und Magenwärmer gerade recht.

Neulich fand ich ein Rezept für eine Hühner-Avocado-Suppe in einer älteren Zeitschrift (Ich liebe es, in meinen Schränken nach alten Kochzeitschriften zu stöbern, die vor 1,2,3…Jahren zur gleichen Jahreszeit veröffentlicht wurden. Weniger vegan-hipster-superfood, aber die Gerichte passen saisonal immer ;-)) und habe es etwas für mich abgewandelt. Das Originalrezept sah vor, das Hühnerfleisch komplett anders zu verwenden, es wurde nur die Brühe verwendet. Ich habe jedoch die Hälfte vom Fleisch zerzupft und mit in die Suppe gegeben- so macht sie nicht nur warm, sondern auch herrlich satt.

Zum Ansetzen der Brühe nahm ich außerdem Hühnerschenkel statt ein Suppenhuhn. Eigentlich mehr aus der Not heraus- ich war spät dran und bei meinem Metzger waren die Suppenhühner schon alle verkauft. Statt eines großen Suppenhuhns nahm ich also 4 Schenkel- richtig schön fleischige, mit Rückenstück. Diese ließ ich noch beim Metzger in Ober- und Unterkeulen trennen – das hat gleich mehrere Vorteile: erstens kommt der Geschmack besonders gut heraus, zweitens geht es etwas schneller und drittens kann man das Fleisch hinterher leichter abzupfen.

Das abgezupfte übrige Hähnchenfleisch (das man nicht in die Suppe gibt) kann hervorragend weiterverwendet werden: ich habe einen Teil zu einem einfachen Geflügelsalat verarbeitet, aus einem anderen Teil leckere Wraps gewickelt. Aber auch für Salate oder Pastagerichte eignet sich das Fleisch gut.

Zutaten für 5 Teller:

4 große Hähnchenschenkel (zusammen 1500-1600 g)
3 Zwiebeln
2 Sternanis
1-2 Zimtstangen
5 Nelken
2 Stangen Zitronengras
1 Chilischote (oder mehr,nach Geschmack)
4 EL Fischsoße (gibts im Asialaden und auch in größeren Supermärkten)
2 l Wasser
1 Avocado
2 rote Zwiebeln
Salz, Pfeffer
40-50 g Ingwer, frisch
1 Limette

Zubereitung:

1. Zuerst kochen wir das Huhn aus. Es kocht mit Zitronengras, Chili und Ingwer zusammen, deshalb bereiten wir das als erstes vor: Das Zitronengras grob zerschneiden und dann mit einem Messerrücken etwas platt drücken- so kommt das Aroma beim Kochen gut heraus. Die Chilischote grob in Ringe schneiden, den Ingwer schälen und fein hacken. Die Zwiebeln  halbieren.

img_8709

img_8710

2. Die Zwiebeln mit oder ohne Schale mit der Schnittflächen nach unten ohne Fett 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze in einem großen Topf anrösten. Dann Chili, Ingwer, Zitronengras hinzugeben, kurz durchrühren.

img_8711

3. Jetzt kommen die Hühnerteile dazu. Alles einmal durchrühren, dann mit den 2 l Wasser aufgießen.

img_8712

img_8713

4. Bei großer Hitze einmal aufkochen lassen, dabei entstandenen Schaum abschöpfen. Nach dem Aufkochen bei mittlerer Flamme (ich nehme 4-5 von 9) geschlossen rund eine Stunde köcheln lassen. Ab und zu vorbeischauen, durchrühren und ggf. Schaum abschöpfen.

img_8715

5. Die Hühnerteile herausfischen und etwas abkühlen lassen. Sternanis, Nelken, Zimt, Fischsoße sowie etwas Salz und Pfeffer in die Brühe geben und nochmal 30-45 Minuten köcheln lassen.

6. In der Zwischenzeit kann man sich schonmal um das Hähnchenfleisch kümmern: Sobald man die Teile anfassen kann, die Haut entsorgen und das Fleisch abzupfen. Die Hälfte (rund 400 g) kommt später in die Suppe, den rest anderweitig verwenden (siehe meine Tipps oben).

img_8791

7. Außerdem die roten Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Die Avocado halbieren, den Stein entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herauslösen. Dann mundgerecht kleinschneiden. Ich liebe ja rote Zwiebeln schon allein wegen der tollen Farbe, die sie einem Gericht geben.

img_8792

8. Nach dem Ende der Kochzeit wird die Brühe einmal durch ein Sieb gegeben. Die ausgelaugten Gewürze werden entsorgt. Wer möchte, kann die Brühe jetzt noch etwas entfetten, zB mit einem Fett-trenn-Kännchen oder mit dem Eiswürfel-Trick. Ansonsten kann man die Suppe aber auch einmal komplett kalt werden lassen (kühlschrankkalt), dann wird das Fett fest und kann oben einfach abgenommen werden.

9. Ob entfettet oder nicht- die Brühe wandert zurück in den Topf. Die Avocado, die Zwiebelringe und das Hühnerfleisch 3 Minuten in der Brühe warm lassen werden. Mit Salz, Pfeffer und dem Saft der Limette abschmecken – fertig!

img_8716

 

 


3 Responses to Hühnersuppe “Asia-Style” mit Avocado

  1. Enebias 13. Januar 2017 at 11:56 #

    Sooo lecker ! vielen lieben Dank Danja für dieses feine Rezept. Ich musste das gleich mal testen und muss sagen ich bin total begeistert. Hatte leider Pech und eine ziemlich ungenießbare Hass Avocado erwischt. Aber da ich noch Champignons da hatte, sind diese mit hinein gewandert.

    Das perfekte Essen zu diesem usseligem Wetter.

  2. Monika 20. Januar 2017 at 11:47 #

    Hallo Danja,

    mir gefallen deine Rezepte sonst ja super. Aber das hier ist irgendwie gar nix gewesen… Hat ziemlich fad geschmeckt. Dabei habe ich mich an die Mengen gehalten… hm…
    Sollte die Suppe so wässrig schmecken oder könnte ich da was falsch gemacht haben?

    Liebe Grüße
    Monika

    • Danja 19. Februar 2017 at 15:09 #

      Hi Monika,

      das ist aber schade. “Wässrig” soll die Suppe eigentlich nicht schmecken- sie ist zwar sehr dünnflüssig (wie eben Suppen auf Brühe-Basis” sind, aber langweilig/wässrig schmeckt sie eigentlich ganz und gar nicht. Vielleicht war deine Fischsoße nicht so aromatisch? Die gibt ja zum Ende einen ziemlichen Würz-Kick. Waren denn die einzelnen Zutaten schön aromatisch (Zitronengras, Ingwer etc)?

      Ich hoffe jedenfalls, dass bei den nächsten Rezepten wieder eher etwas für dich dabei ist :-)

      Liebe Grüße,
      Danja

Hinterlasse eine Antwort