Fix ohne Fix: Ofen-Makkaroni alla Mamma

Foto 2

Huhu ihr Lieben,

tatsächlich war dies das allererste Gericht, das ich nach meinem Urlaub wieder zu Hause gekocht habe. Schon im Urlaub hab ich mich auf diesen Versuch sehr gefreut… und als ich ankam (knapp 20 Grad Temperatursturz und Regen inklusive), passte das Gericht auch perfekt…herzhaft, sättigend und ein toller Geruch aus dem Ofen…so richtiges “nach-Hause-kommen-Essen” eben!

Wie alle Aufläufe macht es optisch nicht so riiiichtig viel her…aber der Duft!

Das Originalrezept sieht lange Makkaroni vor, die man ggf durchbrechen soll, wenn sie sonst nicht in die Form passen. Ich habe der Einfachheit halber kurze Makkaroni verwendet…das sollte den Geschmack aber nicht beeinflussen.

Foto

Ich finde, es ist insgesamt schon eine ziemliche Kalorienbombe…unabhängig von meiner Version, das liegt an den Zutaten, die auch bei der Tüte zugegeben werden müssen. Man kann es aber etwas abspecken, indem man fettarmes Tatar statt Rinderhack verwendet oder saure Sahne als Topping. Die Mengen klingen etwas wenig, aber die Zutaten sind natürlich wirklich ziemlich sättigend.

Zutaten für 2 Hungrige oder 3 kleinere Portionen:

150 g Makkaroni
300 g Rinderhack
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knobizehe
2 gehäufte EL Tomatenmark
100 ml passierte Tomaten
400 ml kräftige Gemüsebrühe
2 TL Oregano, getrocknet
1 TL Thymian, getrocknet
Salz, Pfeffer
150 g Crème Fraîche (ich nehme die kalorienarme Crème légère…etwas mehr Fett als saure Sahne)
50 g geriebener Käse, möglichst kräftig
etwas Öl oder Butterschmalz zum Anbraten

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Zwiebel und den Knobi fein hacken.

Foto 2

2. In einer Pfanne etwas ÖL oder Butterschmalz erhitzen, die Zwiebeln darin glasig braten. Sie sollen jetzt noch nicht bräunen. Dann den Knobi hinzugeben, kurz durchrühren.

3. Jetzt kommt das Fleisch mit in die Pfanne. Mit dem Pfannenwender zerteilen und so rundherum anbraten bis es gerade gar ist und von außen etwas angeröstet. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Foto 3

4. Das Tomatenmark hinzugeben und gut unterrühren. Es wird etwa 2 Minuten mit angebraten, immer etwas rühren dabei.

Foto 4

5. Mit der Gemüsebrühe und den passierten Tomaten ablöschen und aufkochen lassen. Jetzt die Kräuter einrühren und mit Salz/Pfeffer abschmecken. Nicht zundern, die Soße ist recht flüssig- die wird von den Nudeln aufgenommen.

Foto 5

6. Die Nudeln in eine Auflaufform geben, die Hackfleischsoße darüber gießen und etwas verrühren. Jetzt die Crème Fraîche darauf verteilen (das geht a besten, wenn man sie mit dem Löffel vorher einmal kräftig durchrührt).

7. Zum Schluss mit dem Käse bestreuen und nun 20-25 Minuten garen. Auf der Tüte standen 30 Minuten, da wären meine Nudeln aber Matsch gewesen…einfach mal probieren, es hängt auch davon ab, wie tief die Auflaufform ist.

Foto 4

Fertig! Schmeckt pur oder mit einem Blattsalat dazu :-)

Foto 3

Und der Vergleich von Preis und Aufwand:
Das Tütenoriginal kostet knapp 80 Cent, die Mengen sind zu meinem Rezept identisch. Fleisch, Öl, Crème Fraîche  und Käse werden auch im Original verwendet und fallen finanziell daher nicht ins Gewicht. Hinzu kommen bei mir Zwiebel, Knobi, brühe, Tomatemark, passierte Tomaten, Salz, Pfeffer und Kräuter. Anteilig gerechnet ist der Gesamtpreis all dieser Zutaten nur etwa 1 €, aber wenn dafür etwas erst angeschafft werden muss, natürlich etwas höher.
Zeitlich kommt das Hacken von Knobi und Zwiebel hinzu sowie etwas mehr Zeit zum Anbraten/köcheln lassen. Ich würde schätzen, man ist mit 10-15 Minuten Mehraufwand dabei, mehr auf keinen Fall.

 


, , , , ,

9 Responses to Fix ohne Fix: Ofen-Makkaroni alla Mamma

  1. Marjo 30. Juli 2015 at 17:43 #

    sehr lecker….danke

  2. Susanne da Silva 31. Juli 2015 at 20:16 #

    Liebe Danja,

    vielen, vielen Dank für dieses großartige Rezept! Vor ein paar Jahren waren die Ofen-Makkaroni alla Mamma mein “Lieblingstütchen” :) Daher habe ich gestern einen kleinen Luftsprung gemacht, als ich dein Rezept hier entdeckt habe und es direkt nachgekocht. Was soll ich sagen? Es schmeckt natürlich hervorragend!

    Viele Grüße von Brühl nach Köln – Susanne

  3. Thomas 21. Dezember 2015 at 21:47 #

    Hi 😉
    Ich bin durch die “fix-ohne-fix Lasagne” auf deinen Blog gestoßen und bin sehr begeistert. Ich versuch mich trotz meiner recht spärlichen Kochkünste gern dran und es schmeckt eigentlich immer!
    Heute dachte ich mir mal ich sprech mal ein Lob aus, ich denke das tut immer gut zu hören was man so an Einfluss auf andere Menschen hat 😀

    Speziell zu dem Gericht hier:
    Mega lecker, meine Frau hat nur eine Sache zu meckern gehabt. Man kann es nämlich nicht sofort essen wenn man so heiß kocht 😛

    Weiter so!

    Thomas

  4. Nadine 14. März 2016 at 18:12 #

    Hi… Bin total beeindruckt von deiner Seite

    Wollte was schnelles kochen für ein paar Gäste und alla mamma kam super an, haben allen geschmeckt… Danke für deine Hilfe

  5. Ursula 18. August 2016 at 05:41 #

    danke fuers Rezept . Will es mal ausprobieren.Wir lassen uns das Maggi Fix schon seit Jahren bnach USA von Deutschland schicken! Tolle Seite ! Ich bin gerade beim durchlesen!

  6. Lisa 6. Oktober 2016 at 12:41 #

    Hallo Danja,
    Ich bin begeistert von deinen Rezepten, genau danach habe ich gesucht! Die Ofen-Makkaroni schmecken köstlich!

    Vielen Dank für deine tollen Ideen und die Umsetzung!

    Liebe Grüße,
    Lisa

  7. Jessy 13. Februar 2017 at 20:28 #

    Wir haben das Rezept heute zum ersten Mal gemacht. Es war absolut lecker. Das wird es wieder geben. Vielen Dank für deine Mühen…

  8. Claudi 29. März 2017 at 14:12 #

    Fix ohne Fix find ich gut formuliert :-)
    schön das immer mehr Menschen weg kommen von fertigen Produkten mit viel zu viel E Nummern und anderen Sachen, die nicht gesund sein können :-(

  9. Küchenfee 11. Mai 2017 at 16:36 #

    Der Hund fand es lecker

Hinterlasse eine Antwort