Fix ohne Fix: Lasagne easy-peasy

IMG_2371

Als ich mir angeschaut habe, wie mit der klassischen Fixtüte Lasagne zubereitet wird, fand ich eine Idee eigentlich gar nicht schlecht: Anstelle von 2 Soßen (Hackfleischsoße & Béchamel) wird dort nur eine gekocht (Hackfleisch) und für die Cremigkeit stattdessen auf die letzte Schicht unter den Käse saure Sahne oder Crème Fraîche gegeben. Das hab ich für mein “Fix ohne Fix” einfach übernommen und siehe da – heraus kam eine total easy-peasy-selbstmach-Lasagne. Pferdefei, natürlich ;-). Klar, dass das nicht das Original wie beim Italiener ist, wo 2 Soßen getrennt zubereitet und dann nach und nach geschichtet werden. Dafür kommt diese Variante mit deutlich weniger Zeitaufwand, Einkauf und Abwasch aus :-)

Zutaten für 4 Portionen:

300 g Lasagneblätter (ggf. etwas mehr, wenn ihr wegen einer runden Auflaufform immer Blätter zurechtbrechen müsst)
400 g frisches Rinderhackfleisch
1 Möhre (kein Muss, wer mag nimmt statt 400 g Fleisch + 100 g Möhre einfach 500 g Fleisch)
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 ml Rotwein oder Gemüsebrühe
1 Dose gehackte Tomaten (ca. 400 g)
1 Packung passierte Tomaten (500 g)
3 EL Tomatenmark
1 TL Paprikapulver
1 Becher Saure Sahne oder Crème Fraîche (200 g)
100 g Käse nach Wahl (ich bevorzuge etwas Kräftiges wie Parmesan oder Bergkäse, aber Gouda geht natürlich auch)
2 TL Oregano, getrocknet
2 TL Majoran, getrocknet
etwas ÖL zum Anbraten

Außerdem: 1 Auflaufform

Zubereitung:

1. Die Möhren, Knoblauch und die Zwiebel sehr fein hacken. Ich mache das (aus Faulheit) in einer Küchenmaschine :-). Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

2. Dass Hackfleisch im heißen ÖL krümelig braten, dann Möhren, Zwiebel und Knoblauch hinzugeben, kurz mitbraten. Das Tomatenmark einrühren, noch 1 Minute braten. Dann mit dem Rotwein (oder der Brühe) ablöschen.

3. Nun die Tomaten und passierten Tomaten zugeben, aufkochen lassen.

4. Mit den Kräutern, Paprika,  Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

5. In der Auflaufform immer schichtweise Soße und Lasagneplatten einschichten. Dabei mit Soße anfangen und mit Lasagneplatten aufhören. Auf die letzte Schicht Lasagneplatten etwa 100 ml Wasser oder Brühe gießen. Keine Sorge, das wird von den Nudeln komplett aufgesogen.

6. Nun die Saure Sahne oder Crème Fraîche auf der obersten Plattenschicht gut verteilen, darauf den geriebenen Käse geben und ab in den Ofen. Nach etwa 30 Minuten (bitte die Angabe auf der Packung eurer Lasagneblätter beachten) ist die Lasagne fertig.

Lasst es euch schmecken!

IMG_2372

Wie immer der Zeit – und Preisvergleich:
Das Tütenoriginal kostet knapp 80 Cent und ist für 2-3 Portionen (200 g Fleisch). Da mein Rezept das Doppelte enthält und 4 Portionen ergibt, verdopple ich also diesen Preis zum Vergleichen auf 1,60 €. Man gibt noch Hackfleisch, Wasser, Crème Fraîche und Käse hinzu, diese Zutaten kosten also gleich viel. Bei meinem Rezept fallen zusätzlich an: 1 Möhre, 1 Zwiebel, Gewürze, Tomaten und passierte Tomaten sowie 100 ml Wein/Brühe. Auf die kleinen eingesetzten Mengen gerechnet komme ich (bei der günstigsten Tomatenvariante aus dem Supermarkt) auf einen Wareneinsatz von etwa 1,70 € ohne Wein. Wer sich also für die Brühe-Variante entscheidet liegt etwa beim gleichen Preis.
Zeitlich ist die frische Variante etwa 10 Minuten Mehraufwand, der für’s Schnippeln des Gemüses und längeres Kochen der Soße draufgeht. Verschmerzbar, finde ich :-)


, , , ,

9 Responses to Fix ohne Fix: Lasagne easy-peasy

  1. Birgit 31. August 2013 at 20:17 #

    Hallo Danja,
    hab’ noch eine Schicht mit körnigem Frischkäse dazu gemacht.
    Hat uns allen super geschmeckt:-)
    Ein dickes Dankeschön für die schönen Rezepte!

  2. Felix 27. April 2015 at 16:52 #

    Hallo,
    gut ist auch, eine Schicht Parmesan einzubauen (in der Mitte, der fertig geriebene vom Supermarkt).
    Oben drauf Parmesan/Gouda-Mischung auch sehr lecker.

    • Danja 28. April 2015 at 09:08 #

      Huhu felix,

      danke für den Tipp, das kann ich mir sehr gut vorstellen :-) ich liebe Parmesan!

      Grüssli,
      Danja

  3. Sternchen0903 18. Mai 2015 at 11:19 #

    Lecker! Ich suche schon sehr lange nach einem Lasagner-Rezept, das schmeckt, wie die Tütchen. Andere waren ok, aber keines war genau so. Das ist es! Vielen Dank!

    Jetzt brauche ich nur noch ein Rezept für Pesto Rosso von Barilla. Kein selbstgemachtes schmeckt sooo gut 😉

  4. Renate 10. November 2016 at 18:57 #

    Hallo Danja,
    das Lasagnerezept ist sooo lecker !
    Wir haben schon einige Rezepte getestet ( auch das Tütchen ) , aber dein Rezept wird ins Familienrezeptebuch aufgenommen.

    Liebe Grüße,
    Renate mit Familie

  5. Dagmar 15. Dezember 2016 at 11:29 #

    Ich habe überhaupt zum ersten Mal Lasagne selbst gemacht. Irgendwie habe ich Nudeln übrig behalten, dadurch hat es gedauert bis die Flüssigkeit eingezogen war. Der Geschmack war bombig – allerdings dann beim nächsten Mal mehr Nudeln. Die Soßenschichten müssen wohl sehr dünn sein…

  6. Jessy 12. September 2017 at 16:40 #

    Hallo Danja,
    erstmal ein dickes Lob an dich für deine tollen Rezepte!
    Ich gehöre leider auch zu den Tütchen Liebhabern und habe schon sehr lange nach Alternativen dazu gesucht. Jetzt habe ich deine Seite gefunden und ich muss sagen ich bin begeister!
    Als nächstes wollte ich mal dieses Lasagne Rezept probieren.
    Dazu hätte ich eine Frage muss ich zwingend eine Dose gehackte Tomaten nehmen oder kann ich auch einfach 2 Dosen passierte Tomaten nehmen? Da ich nicht so gerne tomatenstückchen esse wäre das sehr hilfreich für mich.

    • Danja 13. September 2017 at 02:10 #

      Hey Jessy,

      Die gehackten Tomaten sind nicht so wichtig- ich mag es gerne ein bisschen stückig :-)
      Ich würde dann nur darauf achten, dass gehackte Tomaten in Dosen meist 400g sind und passierte Tomaten 500g.

      Liebe Grüße,
      Danja

  7. Julia 1. Februar 2018 at 19:56 #

    Schmeckt super!
    Habe die Lasagne heute gemacht :) habe nur als Reibkäse Mozzarella verwendet.. Mag ich einfach lieber.
    Freu mich schon auf weitere Rezepte :)

    Lieben Gruss, Julia

Hinterlasse eine Antwort