Meine schokoladigsten Schokokekse!

Diese Kekse sind eigentlich “Schokolade im Kekspelz”. Oder die Antwort auf die Frage, wieviel Schokolade eigentlich in Kekse passt. Aber: sie sind unheimlich lecker…vorsicht, Suchtgefahr! Sie passen natürlich gut zur Weihnachtszeit, aber ich finde, man kann sie eigentlich zu jeder Gelegenheit machen. Nur nicht zur Diät!

Zutaten:

90 g Mehl
90 g Butter
1 EL Kakaopulver
80 g Zucker + 1 Tütchen Vanillezucker
2 Eier
300 g Zartbitterschokolade
200 g Vollmilchschokolade (weiße geht auch)
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

 

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 160°C vorheizen

2. Die Zartbitterschokolade und die Butter zusammen schmelzen (Wasserbad oder Mikrowelle). dabei beides nicht wärmer werden lassen als es unbedingt sein muss, um flüsig zu werden. Am besten geht das unter ständigem Rühren im Wasserbad. Danach etwas abkühlen lassen (soll aber flüssig bleiben).

3. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mit einem Mixer verrühren.

4. Die Butter/Schoko-Mischung und das kakaopulver hinzugeben. Gut verrühren, dann Mehl, Backpulver und Salt hinzugeben.

5. Die Vollmilchschokolade in grobe Würfel hacken und unterheben.

6. Die Masse im Kühlschrank mindestens 30 Minuten – besser etwas länger- kühlen. Sie wird jetzt so fest, dass man mit einem Löffel “Nocken” abstechen kann.

7. Je 1 EL voll Masse abstechen und zu einer Kugel formen. Die Kugeln auf das Backblech setzen (mit ordentlich Abstand, 10-12 Kugeln je Blech reichen!) und bei 160°C ca. 15 Minuten (ggf etwas länger) backen. Sie sind dann noch sehr weich, härten aber später nach.

8. Die Cookies vor Schokoliebhaber auf jeden Fall gut verstecken! :-)


, , , ,

2 Responses to Meine schokoladigsten Schokokekse!

  1. Herdis 31. Dezember 2012 at 13:01 #

    huhu! ich habe das rezept vor kurzem mit einer freundin zu unserer großen weihnachtsbackaktion ausprobiert und kann nur bestätigen: es ist eine sehr schokoladige angelegenheit 😉 ich glaube, wir hätten den teig noch ein bisschen länger im kühlschrank stehen lassen können. irgendwas konnte man trotzdem daraus formen und wir hatten viel spaß dabei, zu beobachten, wie die schokohäufchen im ofen immer platter und größer wurden 😉 am nächsten tag haben wir die dann probiert: ein unbeschreiblicher schokogasmus! die werden auf jeden fall wieder gemacht :)

  2. Sophia 23. Dezember 2015 at 15:35 #

    Habe den Teig gerade in den Kühlschrank getan, bis jetzt ist alles glatt gelaufen :) Ich freue mich schon den Teig später rauszuholen und zu formen und natürlich die Kekse dann zu essen

Hinterlasse eine Antwort