Beeren-Apfel-Crumble „light“

IMG_1910

Ich liebe Crumbles aller Art…mit Äpfeln, Pflaumen, Beeren….*mjam*. Wenn nur die extrem kalorienreichen Streusel nicht wären…*hrmpf*.

Deshalb habe ich nun ein leichtes Rezept entwickelt, das trotzdem richtig gut schmeckt und durchaus auch für Gäste „vorzeigbar“ ist 🙂
Zuerst habe ich natürlich das Verhältnis von Obst zu Streuseln etwas verändert, auch wenn die knusprigen Butterstreusel ein Crumble natürlich erst lecker machen. Zudem habe ich die Butter durch Halbfettbutter ersetzt (die eine viiiel bessere Konsistenz ergibt als Halbfettmargarine!) und den Zucker durch kristalline Streusüße – genau genommen war es mein erster Backversuch hiermit:

IMG_1895

Ich war ja ein wenig skeptisch ob „wie Zucker zu verwenden“ wirklich stimmt- aber ich muss sagen, es hat wirklich super funktioniert. Die Konsistenz ist tatsächlich wie Kristallzucker, der Geschmack pur ist süß, aber es stellt sich irgendwie ein leicht anderes Mundgefühl ein. Verarbeitet im Crumble habe ich den Unterschied aber wirklich gar nicht gemerkt! Wer mag, kann natürlich auch ganz normalen Zucker nehmen.

Zutaten für 1 Crumble (für eine Person als süße Mahlzeit oder für 2 als Dessert)

250 g gemischte frische Beeren*
1 großer, süßer Apfel
20 g Mehl
20 g Haferflocken
10 g Kokosraspel
20 g Halbfettbutter
20 g Streusüße (oder 20 g Zucker) + 1 TL  Streusüße (oder Zucker)
etwas Zimt
1 Messerspitze Backpulver
1 TL Puderzucker zum Bestäuben

* Grundsätzlich kann man auch gefrorene Beeren nehmen, aber die verlieren meist sehr viel Flüssigkeit und das Crumble wird dann in Beerensaft mehr oder weniger „ertrinken“.  Zudem sind gefrorene Beerenmischungen oft ziemlich säuerlich- frische Beeren sind süßer und aromatischer.

Zubereitung:

1. Die Beeren in eine flache Auflaufform geben, mit 1 TL Streusüße bestreuen. Den Apfel schälen, würfeln und auf die Beeren geben.

IMG_1912

2. Mehl, Haferflocken, Kokosraspeln, Halbfettbutter, Streusüße, Zimt und Backpulver verkneten und zu Streuseln „zerzupfen“.  Die Streusel auf das Obst geben.

IMG_1911

3. Alles im vorgeheizten Ofen rund 35 Minuten backen (190 Grad Ober-/Unterhitze). Dann herausnehmen und mit Puderzucker bestäuben- fertig!

IMG_1909

Schmeckt natürlich am besten warm, ein paar Minuten nachdem es aus dem Ofen gekommen ist. Man kann sich aber auch super eine Portion später in der Mikrowelle wieder aufwärmen!

IMG_1908

Übrigens: So zubereitet wie beschrieben hat das gesamte Crumble gute 500 Kalorien- absolut okay für eine Hauptmahlzeit (die in meinen Augen gerne auch mal süß sein darf).

 

, , , , , ,

6 Responses to Beeren-Apfel-Crumble „light“

  1. Timoleon 20. August 2014 at 13:59 #

    Hallo Danja!

    Habe gerade den Crumble ausprobiert – nur mit Äpfeln und in Ermangelung von Stevia mit Zucker. Macht eine Person sehr satt und ist wirklich lecker.

    Danke für das tolle Rezept!

    LG,
    Timoleon

    • Danja 21. August 2014 at 15:50 #

      Hey Timoleon,

      wow- das nenne ich mal ein superschnelles Feedback, danke! 🙂

      liebe Grüße,
      Danja

  2. Elke 31. August 2014 at 17:03 #

    Heute ausprobiert und lecker als Nachtisch oder Kuchenersatz. Gab es bei uns mit Blaubeeren u Apfel…hmmm.

  3. Sandra121289 22. März 2015 at 22:00 #

    Hi liebe Danja,

    der Crumble röstet gerade im Ofen. Bin kein Kokosfan und habe somit die Raspeln aus dem Topping rausgelassen. Habe alles halbiert und mache es mit nur einem großen 300g Apfel 😀

    Muahaha, es duftet jetzt schon sooo lecker 😀

    Danke für das einfache Rezept. Es ist schwierig ein kalorienarmes Crumble-Topping zu finden^^

  4. Kirsten 24. Januar 2016 at 17:32 #

    Wunderbar, dieser Crumble! Hab vielen Dank! Ich bin Sportlerin und kann deshalb meist keinen Kuchen essen, liebe aber Süße Obstspeisen!
    Dieser Crumble ist endlich auch was für mich! Mit Stevia, Halbfettbutter und Dinkelmehl, einfach super lecker. Selbst meine Familie hat nicht gemosert. Toll!

    Vielen Dank dafür!

    • Danja 27. Januar 2016 at 13:15 #

      Hey Kirsten,

      danke für Dein Feedback, ich freue mich sehr 🙂

      Liebe Grüße,
      Danja

Schreibe einen Kommentar