Apfelkuchen mit Nuss-Karamell und Zimt

Foto 4

Meine Kollegin brache mir vor einiger Zeit freudestrahlend einen Sack Äpfel und Walnüsse aus ihrem Garten mit – das schrie ja geradezu nach einem Kuchen! Äpfel und Walnüsse passen hervorragend zusammen, also machte ich mich auf die Suche nach eiem geeigneten Rezept. Gesagt, getan, das Netz spuckte mir einen tollen Vorschlag aus und ich machte mich an die Arbeit: Äpfel schnippeln, Teig rühren und dann Nüsse knacken und….Moment: *Kreisch* Nüsse knacken? Wo ist mein Nussknacker? *wühl…kram…such*…weg. Mist. Kann man die mit den Händen knacken? Nein, leider auch nicht. Sie sind eher klein, die Schale sehr fest…keine Chance, wenn ich meine Hände heute noch für andere Dinge benutzen möchte.

Also schnell zusammengesucht, was sonst noch so an Nüssen da war und zack- ein Reste-Apfelkuchenrezept mit Mandel-Nuss-Decke war geboren ;-). Und weil es durch die Mandeln so viel milder ist als mit Walnüssen, wollte ich dieses Notfall-Rezept unbedingt auf dem Blog festhalten- ich glaube nämlich, so zubereitet mag es fast jeder.

Achja, mitlerweile habe ich übrigens auch wieder einen Nussknacker, es wird also sicher bald auch ein Walnuss-Rezept von mir geben! :-)

Zutaten für  eine Springform 26cm:

175 g Butter + 75 g Butter (Zimmertemperatur)
125 g Zucker + 75 g Zucker
3 Eier
150 g Mehl
50 g Speisestärke
1 geh. TL Backpulver
900 g Äpfel (ungeschält gewogen)
1/2 TL Zimt + 1/2 TL Zimt
50 g Mandeln (Stifte oder gehackt)
50 g gehackte Haselnüsse
1 Tütchen Vanillezucker
3 EL Milch
1 EL Zucker
1 EL Honig

Zubereitung:

1. Die Äpfel schälen, 1 großen oder 2 kleine Äpfel beiseite legen. Den Rest grob würfeln.

Foto 1

2. Die 175 g Butter mit den 125 g Zucker 2 Minuten schaumig schlagen. Dann die Eier zugeben, eins nach dem anderen (also immer eins erst komplett unterrühren, dann das nächste).

3. Das Mehl, die Speisestärke, Backpulver und Zimt zusammen in den Teig sieben, kurz unterrühren.

Foto 3

Foto 2

4. Die gewürfelten Apfelstücke kurz unterheben. Den Teig mit den Äpfeln in eine Springform geben (Boden mit Backpapier ausgelegt).

Foto 1

5. Den beiseite gelegten Apfel in sehr dünne Spalten schneiden und fächerförmig auf den Teig legen.

Foto 3

6. Bei 190 Grad Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten backen (der Kuchen backt später noch weiter, aber nach 30 Minuten geben wir das Nuss-Topping drauf).

7. In der Zwischenzeit  die Haselnüsse und Mandeln, die 75 g Zucker, 75 g Butter, 1/2 TL Zimt, Vanillezucker, 1 EL Honig und 3 EL Milch in eine Pfanne geben. Sobald die Butter schmilzt, gut verrühren und bei 3/4 Hitze langsam karamellisieren lassen. Die Masse wird dabei innerhalb weniger Minuten dicker und bräunt leicht. Dann vom Herd ziehen.

Foto 5

Foto 1

8. Den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen und die Karamell-Nuss-Masse gleichmäßig darauf versteichen. Nochmal rund 20 Minuten backen. Wenn die Nüsse drohen zu dunkel zu werden, den Kuchen mit Alufolie abdecken.

Foto 2

9. Den Kuchen herausnehmen und 5 Minuten abkühlen lassen. Dann mit einem Messer am Rand entlangfahren, das Karamell klebt gerne etwas an der Form. Abkühlen lassen oder lauwarm genießen :-).

Foto 3

Foto 5

Übrigens: Gekühlt und in Folie /Tupper hält sich der Kuchen problemlos 3 Tage im Kühlschrank.


, , , ,

11 Responses to Apfelkuchen mit Nuss-Karamell und Zimt

  1. Elisabeth 24. Oktober 2015 at 16:03 #

    Hallo danja, tolles rezept. Aber beim Karamell schreibst du, dass Mehl in die Pfanne soll, du meinst aber die Milch oder? Lg

    • Danja 26. Oktober 2015 at 12:33 #

      Hubhu Elisabeth,

      ja, es ist natürlich Milch gemeint…vielen lieben Dank für den Hinweis, wird sofort geändert!

      Gruß,
      Danja

  2. Ramona 13. November 2015 at 15:57 #

    Hallo Danja,

    bei den Zutaten fehlt auch der Honig, der ist nur bei der Zubereitung erwähnt. Ich habe mich grad nur über den einen EL Zucker gewundert.

    Nun hocke ich hier, der kuchen ist im Ofen und ich habe keinen Honig :-(

    • Danja 16. November 2015 at 08:29 #

      Ohje…Mensch, da war ich wohl wirklich nicht ganz fit, als ich das Rezept eingestellt habe. Es tut mir sehr leid, aber wie ich lesen konnte, hat alles noch geklappt, das ist schön. Ich habe den Honig jetzt ergänzt…ich hoffe, nun ist das Rezept endlich korrekt. Manchmal ist einfach der Wurm drin 😉

      Liebe Grüße,
      Danja

  3. Ramona 13. November 2015 at 19:29 #

    Puh ein Nachbar hatte Honig für mich, Kuchen ist fertig und sieht lecker aus :-)

  4. schneefee 25. Dezember 2015 at 17:44 #

    Liebe Danja, etliche tolle Ideen habe ich schon von die nach gekocht..,.immer mit famosen Erfolg!!!!! Danke !!!!! Eben backe ich deinen Apfelkuchen mit Nuss-Karamell…..und bin traurig….. Was ist schief gelaufen….. Sag es mir bitte: die Nuss Masse in der Pfanne habe ich karamellisieren lassen. Bis ich sie auf den Kuchen streichen konnte war sie nur noch in Klecksen verteilbar…..also gar nicht!!!!!!!!!Grrrrrr!!! Bitte klären mich auf…..liebe Grüsse…. Schneefee

  5. Heike 29. Dezember 2015 at 15:17 #

    Hallo Danja!

    Habe das Topping jetzt nur gaaanz schlecht noch verteilt bekommen. Zu früh gemacht? Zu lange karamellisieren lassen? ABER es riecht schon mal fantastisch!!!!! :-)

  6. Nita 26. September 2016 at 21:49 #

    Den leckeren Kuchen gab’s heute zum Geburtstag meines Mannes und er War schwer begeistert! Vielen Dank für das tolle Rezept und ich werde sicher noch andere Rezepte von dir ausprobieren 😀
    LG

  7. Julia 19. November 2016 at 14:51 #

    Der Kuchen lässt sich auch super vegan zubereiten.
    Einfach Butter durch Alsan,Eier durch Vegegg und Honig durch Agavendicksaft austauschen.
    Seeeeehr lecker!

    • Danja 23. November 2016 at 10:52 #

      Hi Julia,

      vielen lieben Dank für den schönen Kommentar, das ist sicher hilfreich für meine anderen vegan lebenden Leser! Gerade das mit dem Honig vergesse ich auch immer wieder, wenn ich darüber nachdenke, welche Zutaten man austauschen muss/müsste…

      Liebe Grüße,
      Danja

  8. Silke 13. Dezember 2016 at 11:31 #

    Hallo Danja
    Ich bin begeistert von deiner Seite…tolle Rezepte….vor allem suuuuper erklärt…

    Den Apfelkuchen musste ich probieren und kann ihn nur empfehlen…der ist megalecker.
    Habe ihn einmal gebacken zur Probe :-) und dann für eine Kuchenspende…dieser Kuchen war der erste wo alle Stückle in Kürze weg waren…

    Freue mich schon auf weitere Sachen von dir zum probieren.

    Eine schöne Adventszeit wünsche ich dir.

    LG
    Silke

Hinterlasse eine Antwort