Vegetarisches Herbst-Salätchen mit Ofengemüse

image

Hab ich euch schon mal erzählt, dass ich Ofengemüse jeder Art wirklich für eine der praktischsten Kochideen halte? Es ist einfach und fettarm zubereitet, der Ofen gart das Gemüse von ganz allein und man kann jede Würzmischung dazugeben, die einem gefällt. Meine Sommervariante habe ich euch hier gezeigt- nun habe ich hier eine Version für den Herbst. Die ist übrigens vegan, wenn man den Feta weglässt. Mir persönlich würde der zwar fehlen, aber ich bin mir sicher, dass meine veganen Leser eine gute Idee für einen Ersatz parat haben.

Die Idee dazu stammt aus einer Kochzeitschrift- auf den ersten Blick fand ich vor allem die knalligen Farben super. Als ich dann noch gesehen habe, dass hier quasi ein Herbst-Ofengemüse zubereitet wird, musste ich es einfach probieren. Ich habe nur wenig verändert- ich habe den Feta ergänzt, etwas an den Verhältnissen gedreht (mehr Salat, weniger Kichererbsen) und die Mengen auf 3 Portionen angepasst- so habe ich am nächsten Tag eine Portion zum Mitnehmen.

Natürlich kann man anstelle des Romasalats auch anderen Salat nehmen, der einem schmeckt. Pflücksalat oder Feldsalat passen sicher gut. Romasalat hat aber den Vorteil, dass er recht fest ist und sich so sogar bis zum nächsten Mittag im Büro gut hält, ohne matschig zu werden.

Zutaten für 3 Portionen als Hauptgericht

2 Roma-Salatherzen
1 Dose Kichererbsen (400 g, abgetropft 270 g)
600 g frische Rote Bete (ca. 4 Knollen), gerne mit Grünzeug dran
750 g Möhren
3 Zwiebeln
1/2 Bund Petersilie (wenn ihr die Plastikschachteln aus dem Supermarkt kauft: 1 Schachtel)
3 Knobizehen
4 EL Olivenöl
3 EL Zitronensaft
2 EL Wasser
4 TL Honig
100 g Feta (oder mehr, nach Geschmack)
Salz, Pfeffer

Außerdem: Handschuhe, damit die Rote Bete nicht färbt

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die rote Bete putzen (Grünzeug entfernen, Achtung…hier bereits Handschuhe anziehen), die feinen Blätter aus der Mitte aufbewahren und schälen. Die Möhren,die Knoblauchzehen und die Zwiebeln ebenfalls schälen.

2. Nun die Rote Bete vierteln und dann in Scheiben scheiden, die Möhren längs vierteln und dann in kürzere Stückchen schneiden, die Zwiebeln ebenfalls vierteln und die Schichten voneinander lösen. Alles in eine Schüssel füllen, die Knoblauchzehen im Ganzen dazugeben.

image (4)

3. 2 EL Öl, 2 TL Honig sowie eine gute Portion Salz und Pfeffer verrühren und über das Gemüse gießen. Nun (Handschuhe! ;-)) mit den Händen etwas unterkneten.

4. Das Gemüse auf einem Backblech mit Backpapier ausbreiten und 30 Minuten garen. Dabei gelegentlich die Backofentür öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

image (2)

5. In der Zwischenzeit den Salat auseinander pflücken, zusammen mit den kleinen Blättern der roten Bete waschen und trocken schleudern. Die kleinen Blätter am Salat innen lasse ich ganz, die großen außen werden in 3-4 Stückchen gezupft. Dann kommen der Salat mit den Rote-Bete-Blättchen in eine groooße Schüssel, in die am Ende alle Zutaten gut hineinpassen.

6. Die Kichererbsen abgießen und etwas abtropfen lassen und zum Salat geben. Die Petersilie waschen, trocknen, die Blätter abzupfen und nur grob durchhacken. Dann ebenfalls zum Salat geben.

image (1)

7. Die restlichen 2 EL Öl mit 2 EL Zitronensaft, 2 EL Wasser und den verbliebenen 2 TL Honig verrühren. Sehr kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

8. Das gegarte Gemüse aus dem Ofen nehmen und den Knoblauch heraussuchen. Den Knoblauch fein hacken und mit ins Dressing geben.

9. Nun das Gemüse mit den kalten Salatzutaten vermengen und das Dressing unterkneten. Nochmal abschmecken: ggf. noch etwas Salz oder Zitrone nachgeben.

10. Auf Teller verteilen, mit etwas Feta bestreuen- fertig!

image (1)


, , , , ,

7 Responses to Vegetarisches Herbst-Salätchen mit Ofengemüse

  1. Gitta Mauri 15. Oktober 2014 at 13:13 #

    ich muß hier mal ein lob hinterlassen <3
    leider kann ich es manchmal schlecht lesen.
    liebe grüße gitta

    • Danja 19. Oktober 2014 at 13:58 #

      Huhu GItta,
      danke für Deine Nachricht. Was genau meinst Du mit “schlecht lesen”? Ist die Schrift zu klein? Oder zu wenig KOntrast? Wäre super, wenn Du hierzu nochmal kurz eine Rückmeldung geben könntest :-)

      Grüssli,
      Danja

  2. danni29 15. Oktober 2014 at 13:19 #

    Klingt wieder super. Eingeplant für Samstag. Und, hurra, ohne Tomaten 😉

    • Danja 19. Oktober 2014 at 13:57 #

      Hihi..stimmt, wer keine Tomaten mag, hat es bei meinen Gemüsegerichten oft etwas schwer…ich liebe Tomaten in allen Varianten 😉

  3. Karlotta 15. Oktober 2014 at 13:38 #

    Klingt sehr lecker. Nur esse ich überhaupt keine rote Beete. Was könnte man
    alternativ dazu nehmen ?

    Liebe Grüße
    Karlotta

    • Danja 19. Oktober 2014 at 14:24 #

      Huhu,

      das ist schwierig… Ich glaube, dann würde ich stattdessen ein anderes Wurzelgemüse (z-B. Pastinaken) nehmen. Das verändert zwar den Geschmack, müsste aber dnenoch gut passen. Alternativ kann ich mir auch gewürfelten Kürbis ganz gut vorstellen.

      Grüssli,
      Danja

  4. Karlotta 19. Oktober 2014 at 17:22 #

    Hallo Danja,

    Danke.
    Werde Kürbis versuchen, esse ich sowieso sehr gerne.

    Liebe Grüße
    Karlotta

Hinterlasse eine Antwort