Vegane Gemüse-Bolognese

image (3)

Huhu ihr Lieben,

dieses Rezept entstand vergangene Woche eher aus Versehen. Nein, ich hatte nicht vergessen, Hackfleisch zu kaufen…*lach*..eigentlich wollte ich einfach eine Tomatensoße mit Gemüse machen. Als ich meinen Schatz bat, das Gemüse mit dem Zerkleinerer zu bearbeiten, bekam ich es quasi „atomisiert“ zurück- so klein, wie ich sonst die Möhren und den Sellerie für meine Bolognese hacke. Da kam mir spontan die Idee, dass man daraus doch bestimmt eine leckere Gemüsebolognese zaubern könnte?

Gesagt, getan- Tomatenmark und Rotwein geholt und los ging es. Und ich muss wirklich sagen- das Ergebnis hat uns super geschmeckt. Da wir ja beide weder vegan noch vegetarisch leben und ja eigentlich auch ein ganz anderes Essen geplant war, gabs bei uns dazu noch Lammfilet und Parmesan. Aber auch ohne beides schmeckte die Soße uns richtig gut.  Und – ganz nebenbei- hat sie natürlich auch viel weniger Kalorien als eine „richtige“ Bolognese.

Zutaten für 4 Portionen:

800 g Gemüse (ideal: 400 g Zucchini, 200 g Champignons, 1 Karotte, 1 kleines Stück Knollensellerie)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
150 ml Rotwein (oder mehr, nach Geschmack, dann Brühe weglassen)
150 ml Gemüsebrühe
1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
2 -3 TL Oregano, getrocknet
1 TL Majoran, getrocknet
120 g Tomatenmark (das ist etwas mehr als eine halbe Tube)
Salz, Pfeffer
Olivenöl zum Anbraten

Für nicht-Veganer: geriebener Parmesan

Zubereitung:

1. Das Gemüse gaaanz klein hacken. am besten geht das mit einem entsprechenden Gerät. Es funktioniert super im Quickchef von Tupper oder zum Beispiel in einem Hack-Aufsatz für Pürierstäbe. Falls ihr beides nicht habt, nehmt einfach ein großes Schneidebrett, ein großes Messer, gute Musik- und los gehts. Dauert nur nen Moment :-). Die Zwiebel und den Knobi ebenfalls fein hacken, alles vermischen.

2. Das Öl in einer groooßen Pfanne erhitzen, das komplette Gemüse darin 10 Minuten unter Wenden (mittlere Hitze) andünsten. Dann die Temperatur erhöhen und das Tomatenmark zugeben.

image

3. Das Tomatenmark gut unterrühren und alles zusammen nochmal rund 5 Minuten anrösten.

image (1)

4. Mit dem Rotwein ablöschen, gut umrühren und nach 1 Minute die Tomaten zugeben. Nun die Brühe angießen und Oregano und Majoran einrühren und alles bei kleiner bis mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen (länger geht natürlich auch…und dann immer wieder Rotwein nachgießen…*mjam*).

image (2)

5. In dieser Zeit kann man in Ruhe die Nudeln kochen und -wer mag- den Käse reiben. 🙂

6. Die Soße nochmal kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Tomatenmark oder Brühe/Rotwein kann man die Konsistenz dickflüssiger oder dünnflüssiger bekommen.

Fertig!

image (3)

Und hier meine Version für nicht-Veganer und nicht-Vegetarier:

image (4)

, , , , , ,

6 Responses to Vegane Gemüse-Bolognese

  1. Timoleon 10. Februar 2014 at 14:56 #

    Sieht sehr lecker aus und ist optisch kaum von einer richtigen Bolognese zu unterscheiden. Den Rotwein könnte man sicherlich auch durch Balsamico-Essig ersetzen, oder? Eine Flasche Rotwein extra zum Kochen aufzumachen, dafür trinke ich zu selten Wein. 😉

    LG,
    Timoleon.

    • Danja 10. Februar 2014 at 15:06 #

      Huhu Timoleon,

      also da man ja schon den Geschmack des angerösteten Fleisches nicht dabei hat, würde ich auf den Rotwein eher nicht verzichten. Es gibt so kleine Fläschchen mit 0,2 l in vielen Supermärkten- vielleicht ist das eine Option?

      Ansonsten kannst Du natürlich auch mehr Brühe, Tomaten und ein kleines bisschen Rotweinessig nehmen (fänd ich noch passender als Balsamico). Aber ich persönlich finde, die Mischung aus geröstetem Tomatenmark, Rotwein und den Kräutern sorgt dafür, dass es trotzdem „bolognesig“ schmeckt- ich würde daher nur auf den Wein verzichten, wenn es aus gesundheitlichen Gründen sein müsste 🙂

      Grüssli,
      Danja

  2. Timoleon 11. Februar 2014 at 14:11 #

    Liebe Danja!

    Danke für den Tip! Dann schaue ich mal nach kleinen Weinfläschchen beim nächsten Einkauf.

    Liebe Grüße,
    Timoleon.

  3. Yenna 16. Juni 2014 at 21:24 #

    Was ist denn wenn man schwanger ist. Da muss der Wein auch weg gelassen werden und wenn Kinder mit essen. Was wäre die Alternative?

    • Danja 18. Juni 2014 at 09:50 #

      Huhu Yenna,

      grundsätzlich gehört der Geschmack vom Wein schon irgendwie zur Bolognese. Wenn man darauf verzichten möchte, würde ich am ehesten Gemüsebrühe stattdessen empfehlen und am Ende mit 1-2 EL wirklich gutem Balsamico abschmecken, da vermutlich sonst etwas Säure fehlt.

      Die Frage ist, ob man nicht die Kirche im Dorf lässt: 150 ml haben etwa 15 g Alkohol, der auch noch stark eingekocht wird… vermutlich bleiben 20% davon übrig, durch 4 Personen…das sind nicht mal 1 g Alkohol/Person. Das ist weniger, als in einer Flasche alkoholfreiem Bier stecken darf.

      Aber natürlich ist das jedem selbst überlassen 😉

      Grüssli,
      Danja

  4. Yenna 18. Juni 2014 at 11:16 #

    Da hast du Recht Danke für die Antwort.

Schreibe einen Kommentar