Tortellinisuppe mit Tomaten, Basilikum und Pinienkernen

IMG_8979

Bin ich eigentlich die einzige, die bis vor kurzem noch nie Tortellinisuppe gegessen hatte? 😉
Als ich neulich ein wenig herumfragte, was noch alles gerne als Einlage in klarer Brühe gegessen wird, kam der Vorschlag “Tortellini”. Tortellini?? Die kannte ich bisher eigentlich vor allem in möglichst mächtigen, cremigen Soßen, gerne mit Käse und… hachja. Auf jeden Fall eher als Kalorienbombe zubereitet ;-). Aber die Idee fand ich auf jeden Fall lecker, also hab ich mich mal daran gemacht, ein Rezept zu basteln…und das hier ist daraus geworden:

Zutaten für 3 Teller:

1 Packung Tortellini nach Geschmack (250-300 g), aus dem Kühlregal*
2 große Strauchtomaten
1 Handvoll Basilikumblätter
50 g Pinienkerne
etwa 1,2 Liter Brühe (Fleischbrühe und Gemüsebrühe eignen sich beide, aber kräftig und lecker sollte sie sein :-) )

*selbst gemachte sind natürlich auch erlaubt, aber seit dem perfekten Dinner von Marvin wissen ja ALLE, dass wir unsere Nudeln eigentlich nie selbst machen ;-). Es passen sowohl Käsefüllungen als auch Fleischfüllungen- ich finde es zum Löffeln am besten, wenn die Tortellini etwas kleiner sind, so wie diese hier:

IMG_8977

Zubereitung:

1. Die Brühe aufkochen und die Temperatur reduzieren. Die meisten Tortellini mögen es nicht so sehr, wenn es sprudelnd kocht, lieber nur leicht.

2. Die Tortellini in die Brühe geben und entsprechend der Packungsanweisung garen.

IMG_8978

3. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten, beiseite stellen. Die Tomaten würfeln (wer mag entfernt vorher das “glibberige” Innenleben), den Basilikum in Streifen schneiden.

IMG_8974

 

IMG_8976

IMG_8975

4. Wenn die Tortellini gar sind, die Tomatenwürfel einrühren.

5. Auf Teller verteilen und jeden Teller mit Basilikumstreifen und Pinienkernen bestreuen- fertig!

IMG_8980

Dieses Rezept ist wirklich schnell und einfach zubereitet- der Geschmack lebt von der aromatischen Brühe. Ich würde euch also empfehlen, eine selbst zu kochen oder zumindest auf ein gutes Produkt aus dem Glas zurück zu greifen. Selbstgemachte Brühe lässt sich auch prima in größeren Mengen herstellen und einfrieren oder in Gläsern einkochen.

 


, , , , ,

Noch kein Kommentar vorhanden. Vielleicht solltest Du einen schreiben?

Hinterlasse eine Antwort