Tiramisu-Cupcakes (und Cakepops!)

IMG_2369

Huhu  ihr Lieben,

diejenigen, die mich schon länger kennen, werden sich über dieses Rezept sicher wundern, weil ich ja eigentlich absolut keinen Kaffee mag! Aaaaaber: Mir schmecken diese Cupcakes wirklich, wirklich gut! Und wenn mal welche übrig bleiben, kann man total gut Cakepops daraus machen – aber dazu später mehr.

Zutaten für 10 Stück:

110 g Mehl
110 g Butter (ich nehme Lätta stattdessen, schmeckt trotzdem)
130 g braunen Zucker
2 Eier
1 TL Backpulver
1 EL Instant-Kaffeepulver
1 EL Kakaopulver (das Dunkle zum Backen, kein Kaba :-))
2 EL Amaretto (kein Muss)
etwas Milch, etwa 50 ml
1 Prise Salz

Für das Topping:
1 Becher (125 g) Creme Double
2-3 EL Puderzucker
1-2 EL Amaretto (kein Muss)
1 EL Kakaopulver

Außerdem: 1 Muffinbackblech und 10 Papierförmchen

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel mit dem Rührgerät verquirlen. Beim Kaffee und Amaretto kann man ruhig ein bisschen nachjustieren, je nachdem wie stark man diese Geschmacksrichtungen mag.

2. Den Teig auf die Förmchen verteilen und etwa 20 Minuten (Stäbchenprobe!) backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

IMG_2363

3. Wenn die Küchlein abgekühlt sind, die Creme Double mit dem Zucker aufschlagen. Das geht wie mit Sahne, dauert nur einen Moment. Mit Puderzucker und –wer mag, denn hier bleibt der Alkohol natürlich erhalten– etwas Amaretto abschmecken.

4. Die Creme auf den Cupcakes verstreichen. Es wird nur eine eher dünne Schicht, die Menge reicht nicht, um eine dicke Haube zu spritzen. Aber Creme Double schmeckt (und ist ;-)) ja sehr reichhaltig, da ist das meiner Meinung nach auch nicht nötig. Jetzt noch mit dem Kakaopulver bestäuben –fertig 🙂

IMG_2367

Und wenn welche übrig bleiben, kann man super Cakepops daraus machen. Wie das geht? Ganz einfach: Ihr nehmt die kompletten Cupcakes und verknetet sie mit den Händen zu einer Masse. Je nachdem, ob sie schon etwas trocken sind, kann die Masse noch ein kleines bisschen Feuchtigkeit vertragen, z.B. noch 1 EL Amaretto oder Creme Double. Frischkäse geht ebenso.  Dann stellt ihr aus der Masse Kugeln her und verfahrt wir hier beschrieben – mit Lollipopsticks versehen, in Vanilleglasur tauchen und nach Wunsch verzieren. Ich habe ganz einfach nochmal Kakaopulver draufgegeben, weil ich finde, dass das am besten zu Tiramisu-Cakepops passte 🙂

tiramisu_muffins

und von innen:

IMG_2397

Lasst es euch schmecken!

, , , ,

7 Responses to Tiramisu-Cupcakes (und Cakepops!)

  1. Martje 26. Februar 2013 at 20:10 #

    Hei – DAS ist mal wieder sehr cool! Ich liebe Tiramisu, und in dieser Form kennen es die Leute noch nicht, denen ich sonst immer mein Tiramisu andrehe, und die Cupcake-Liebhaber kriegt man damit auch „rum“ 😉

    • Danja 28. Februar 2013 at 08:47 #

      Huhu Martje,

      oha…Dein Tiramisu kam -wenn ich mich noch richtig erinnere- immer SEHR gut an…ob da meine Cupcakes mitkommen? Das wäre ja quais der Ritterschlag! Vor allem der Alkoholgehalt ist ja deutlich geringer in den kleinen Kuchen…hihi…aber da fällt mir ein, was ich ohnehin noch ergänzen wollte: Man kann die fertigen Cupcakes auch super noch mit etwas Amaretto beträufeln, bevor man die Creme draufgibt!

      Liebe Grüße,

      Danja

  2. Elke 8. März 2013 at 21:01 #

    Ich mag Tiramisu sehr gerne, besonders von meiner italienischen Kollegin….aber die Cupcakes schmecken auch toll und sind vor allen Dingen schnell gemacht. Ich habe 12 kleine daraus bekommen u die Creme war auch genug da für alle Förmchen

  3. Lollipops 16. Mai 2013 at 15:11 #

    hmm ich habs auch ausprobiert, lecker wirklich, sehen zwar nicht so rund aus wie deine Cakepops aber fürs erste mal wars ok 😀 ich muss noch ein bisschen üben zu backen und vor allem zu formen.

    • Danja 16. Mai 2013 at 15:52 #

      Huhu Lollipops,

      es freut mich, dass Dir die Tiramisu-Pops geschmeckt haben. Mein Tip für gleichmäßig runde Kugeln, die auch nicht auseinander fallen ist: Wenn Du die Menge Teig in der Hand hast, die Du für deine Kugel benutzen willst, drückst Du sie zuerst einige Male richtig fest zusammen. So hast Du keine Luft mehr in der Masse (oder wenigstens weniger) und bekommst besser eine glatte Kugeloberfläche hin…außerdem fallen sie halt nicht so schnell auseinander und man kann ganz entspannt solange dran herumdrücken, bis sie wirklich rund sind :-).

      Grüssli,
      Danja

      • Kerstin 28. Februar 2014 at 10:18 #

        Hallo danja, ich habs so gemacht wie du geschrieben hast..hat auch wirklich geklappt, fallen nicht mehr auseinander..puhhh 😀 danke für diesen Tipp 🙂
        Hey Lollipops..sag mal hast du auch selber mal bei getdonuts bestellt? oder ist das deine Seite..würde mich interessieren, ob du die dann auch selber machst die Donuts.. sehen auf jeden Fall wirklich toll aus 🙂 Muss nächste Woche eh auf der Arbeit Kuchen ausgeben und Zeit zum backen hab ich nicht..also wird bestellt und ausprobiert.. 🙁 …ein paar Cakepops werde ich schnell machen, das dauert nicht lange …und ohne die brauch ich auf der Arbeit nicht mehr anzukommen hhahhahaha. Schönen Tag allerzeits…

        • Danja 4. März 2014 at 13:25 #

          Huhu Kerstin,

          das freut mich aber sehr zu hören! 🙂
          Getdonuts kenne ich selbst bisher nicht- ich muss zugeben, dass mir Donuts gar nicht schmecken, deshalb hab ich mich damit noch so gut wie nicht befasst.

          liebe Grüße,
          Danja

Schreibe einen Kommentar