Super-fruchtiger Apfelkuchen mit Streuseln

IMG_8991

Zu Weihnachten 2013 war ich zum ersten Mal für die ganze Familie meines Freundes für die Weihnachtsbäckerei zuständig. Ich meine damit nicht die vielen Plätzchen, sondern die Kuchen für das große Weinachts-Kaffeetinken am 1. Feiertag, an dem alle zusammen kommen, vom Enkel bis zum Uropa :-).
Bisher gab es zu diesem Event meistens ein paar erprobte Familienrezepte, die alle kannten und gerne mochten. Deshalb war ich natürlich ein bisschen aufgeregt…ob auch meine Kuchenideen für die große Runde wohl gut ankommen?

Puh, kamen sie :-). Und wie, der Apfelkuchen zauberte am ganzen Tisch ein Lächeln ins Gesicht. Da hab ich auch erst hinterher verraten, dass ich ihn in DIESER Form auch zum ersten Mal gebacken habe, hihi…
Ich fand nämlich, dass Blechkuchen immer sehr schnell trocken werden, also habe ich meinem Standard-Apfelkuchenrezept eine Extraschicht Apfelmus und zur Krönung ein paar Streusel verpasst. Und siehe da- das Ergebnis war fruchtig, saftig und lecker…*mjam*.

IMG_8992

Man kann es aber natürlich auch in einer Springform backen. Dann einfach die Zutatenmenge auf 3/5 herunterrechnen, also 3 Eier verwenden und den Rest entsprechend anpassen.

Zutaten für 1 Blech:

Rührteig:
5 Eier
200 g Zucker
250 g weiche Butter oder Margarine
350 g Mehl
5 mittelgroße Äpfel (säuerliche Sorte, z.B. Braeburn)
1 Tütchen Vanillezucker
1 Tütchen Backpulver

Streusel:
250 g Mehl
125 g kalte Butter
1 Eigelb
125 g Zucker
2 TL Zimt
1 TL Backpulver
1 Tütchen Vanillezucker

Außerdem: 1 großes Glas Apfelmus, 1 tiefes Backblech mit Backpapier, etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1. Für den Rührteig die weiche Margarine/Butter, den Zucker und 1 Packung Vanillezucker mit einem Rührgerät gut verrühren, dann die Eier einzeln hinzugeben. Nach jedem Ei solange rühren, bis es komplett mit der Masse vermengt ist.

2. Dann Mehl und Backpulver unterrühren.

IMG_9150

3. Die Äpfel schälen und in grobe Würfel schneiden, dann unter den Teig heben und den Teig auf dem Backblech gleichmäßig verteilen.

IMG_9151

IMG_9152

4. Das Apfelmus mit einem Löffel vorsichtig als dünne Schicht auf dem Teig verteilen.

5. Alle Zutaten für die Streusel mit den Händen verkneten. Hier kann man übrigens auch noch zusätzlich würzen, ich persönlich liebe etwas Ingwer in den Streuseln.

6. Die Streusel auf dem Kuchen verteilen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze) 40-45 Minuten backen.

Fertig! Jetzt nur noch nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäuben.

IMG_8989
Die Zutatenmenge sieht natürlich erstmal etwas gigantisch aus, aber es werden auch locker 20 Stücke.

IMG_8990

Von der Zubereitung in der Springform habe ich ebenfalls Bilder, schaut mal:

IMG_9154

IMG_9153

IMG_9149

Da hat man natürlich bei den Zutaten für die Streusel das Problem, dass sich ein Eigelb mengenmäßig schlecht aufteilen lässt. Ich nehme dann ein kleines Ei, von der errechneten Menge jeweils 10 g mehr Mehl und Zucker sowie 10 g weniger Butter- dann passt es mit einem ganzen Eigelb. Außerdem wird der Teig etwas höher in der Springform, daher 5-10 Minuten länger backen!

, , , , , , ,

11 Responses to Super-fruchtiger Apfelkuchen mit Streuseln

  1. Joachim 6. Januar 2014 at 16:18 #

    …genialer Kuchen mit viieeel Apfel, seehr lecker!
    Zudem, wenn man ihn zum Geburtstag gebacken bekommt 🙂

    Danke, Danja!

  2. Melinda 11. Januar 2014 at 13:07 #

    Hallo,
    Dieser Kuchen hört sich sehr lecker an und schaut auch auf den Bilder ganz genau so aus, wie mein Schatz ihn sich zum Geburtstag wünscht. Dann kann’s ja mit dem Backen los gehen.
    Grüßle Melinda

    • Danja 12. Januar 2014 at 16:06 #

      Hallo Melinda,
      dann lasst es euch schmecken, ich wünsche euch eine wunderschöne Geburtstagsfeier!

      Grüssli,
      Danja

  3. Ursula 13. Januar 2014 at 13:04 #

    Hallo Danja,

    ich hab den Kuchen gestern gebacken, um ihn heute mit ins Büro zu nehmen. (Hatte Geburtstag am Anfang vom Jahr!)
    Er wurde allseits gelobt und ich fand ihn auch super saftig und richtig apfelig!
    Danke für die Idee mit dem Apfelmus – genial!
    Liebe Grüße
    Ursula

  4. Nina 13. Januar 2014 at 16:47 #

    Hallo Danja!
    Ich habe aus dem Teig Muffins gemacht (ausgehend von 3 Eiern die Menge reduziert // einen Teil der Butter durch Apfelmus ersetzt // Vanilleschote statt Zimt) und sie heute mit ins Büro genommen – wie gut, dass ich gestern einen probiert habe, denn heute habe ich keinen mehr abbekommen… 🙂 „Bester Muffin überhaupt“ hörte ich grad.

    Danke für das Rezept!
    Viele Grüße,
    Nina

  5. Barbara 15. Januar 2014 at 16:41 #

    Danke für das hervorragende Rezept. Wurde allseits gelobt. auch nach 3 Tagen war der Kuchen noch sehr saftig.

  6. Eva 5. April 2014 at 18:27 #

    Vielen lieben Dank für das perfekte Apfel-Kuchen-Rezept…
    Hab ihn in der Springform gebacken, deine Angaben haben super hingehauen. Apfelmus hab ich selbst gekocht, geht auch schnell.

    Kuchen wurde noch leicht warm von der Familie gegessen und meine Mama befand den „Apfeltraum als perfekt“.

    Wird 100%ig nachgebacken…Danke!

  7. Saida 11. April 2014 at 18:24 #

    Hallole,

    Hab zwar Gäste da, aber muss doch gschwind (wie man im Schwabenland sagt :)) das Kompliment für den Apfelkuchen weitergeben!!!

    Hab dem Teig etwas gemahlene Mandeln und etwas Zitronenabrieb beigegeben, oben drauf kamen ein paar Mandelblättchen …. LECKER.
    Danke

    Bis zum nächsten mal.

  8. Gaby 22. April 2014 at 13:07 #

    Hallo Danja,
    der Apfelkuchen war das erste Rezept von dir, dass ich nachgebacken habe. Der war so genial, dass ich mittlerweile so einige deiner Kuchen-/Muffin-Rezepte in die Tat umgesetzt habe. Insgesamt alle TOP und gelingsicher :)) Danke schön
    Liebe Grüße
    Gaby

    • Danja 23. April 2014 at 09:23 #

      Huhu Gaby,

      lieben Dank für dein Feedback…ich freue mich sehr, dass der Apfelkuchen (und andere Leckereien) gut geschmeckt hat 🙂

      Ganz liebe Grüße,
      Danja

  9. Timoleon 12. Mai 2020 at 12:10 #

    Dieser Kuchen ist immer wieder der Hit, wenn ich ihn irgendwo anbiete.

    Danke für dieses tolle Rezept!

    LG,
    Timoleon.

Schreibe einen Kommentar