Schneller Feierabend-Eintopf mit 1001 Variationsmöglichkeiten

image (6)

Vor 2 Wochen war er auf einmal da: Winter.
Und mit ihm abends ein Problem…ich habe Lust auf deftige Wintergerichte, allerdings sollen die möglichst noch schnell nach Feierabend gekocht werden und auch keine Kalorienbomben sein, die hatten wir im Dezember schließlich alle genug…puh. Die eierlegende Wollmilchsau auf dem Herd. Praktischer Weise fand ich in einer Kochzeitschrift ein Rezept für einen “leichten Eintopf” und mit ein paar kleinen Anpassungen ist daraus unser schneller Wintereintopf des Jahres geworden…und den möchte ich natürlich mit euch teilen!

Das Gemüse kann man sicher variieren, das verändert dann natürlich etwas die Farbe. Wer es also farbenfroher auf dem Tisch mag, kann natürtlich Brokkoli, Romanesco, Möhren oder Zucchini stattdessen verwenden. Bei Zucchini ggf. etwas weniger Brühe verwenden.

Zutaten für 3 Portionen:

1/2 Blumenkohl (rund 500 g Röschen)
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel
50 g saure Sahne
rund 800 ml kräftige Gemüsebrühe (schmeckt auch mit Fleischbrühe super)
Salz, Pfeffer
1/2 TL Currypulver
150 g Hähnchenkassler (abgepackt im Supermarkt)*
1 Beet Gartenkresse
Etwas Öl oder Butterschmalz zum Anbraten

* stattdessen kann man auch anderes Fleisch nehmen, das nicht mehr gegart werden muss, z.b. kleingeschnittene Würstchen  oder in einer Pfanne kurz ausgelassene Speckwürfel. Für Vegetarier bieten sich Croutons an oder -wer etwas mehr Zeit hat- angebratene Champignons.

Zubereitung:

1. Den Blumenkohl in mundgerechte Röschen teilen, die Kartoffeln schälen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Ein Teil vom Gemüse wird nicht mit püriert, deshalb ist die Größe nicht ganz unerheblich. Die Zwiebel fein würfeln.

image

2. Das Bratfett (1 EL genügt) in einem großn Topf heiß werden lassen. Dann Kartoffeln, Blumenkohl und Zwiebeln hineingeben und unter Rühren etwas anschwitzen (ca. 2 Minuten). Dann das Currypulver hinzugeben und gut rühren, das Pulver soll nun auch etwas mit anrösten. Riecht super, oder?

3. Nun mit der Gemüsebrühe ablöschen und umrühren. Es kann sein, dass ihr später noch etwas Brühe nachgeben müsst, aber das würde ich wirklich erst am Schluss machen,…zugießen geht immer, rausnehmen ist schwer :-).

image (2)

4. Nun alles einmal kräftig aufkochen und dann bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen (geschlossener Deckel).  In der Zwischenzeit den Kassler (oder Würstchen… oder…) kleinschneiden, die Gartenkresse vom Beet schneiden.

image (1)

image (5)

5. Die Hälfte der Einlage (ungefähr, kommt nicht so drauf an) mit einem Schöpflöffel herausfischen und kurz zwischenlagern. Den Rest nun mit einer kräftigen Portion Salz, Pfeffer und der sauren Sahne pürieren. So viel Gemüsebrühe zugeben, bis euch die Konsistenz gefällt.

image (3)

image (4)

6. Das vorher entnommene Gemüse nun zusammen mit dem kleingeschnittenen Fleisch in die Suppe geben und darin kurz heiß werden lassen. Wer statt Fleisch Croutons wählt, gibt die natürlich nicht mit in den Topf sondern erst zum Schluss auf jeden einzelnen Teller.

7. Nochmal abschmecken, in Suppenteller geben und mit der Gartenkresse garnieren.

image (7)

Fertig! Für die “Rechner”: Mit Hähnchenkassler (Viva Vital von Netto) und 10 ml Olivenöl komme ich insgesamt auf etwa 820 Kalorien, also weniger als 300 pro Portion. Da ist auch noch ein knuspriges Brötchen dazu drin :-)

 

 


, , , , , , ,

8 Responses to Schneller Feierabend-Eintopf mit 1001 Variationsmöglichkeiten

  1. Ingrid 27. Januar 2015 at 17:26 #

    Klasse, wird morgen gekocht!
    Danke

  2. Elke 28. Januar 2015 at 21:46 #

    Gab es heute – schnell gemacht u genau das richtige um sich aufzuwärmen! Danke für den Tipp mit dem Putenkassler.

  3. marion 29. Januar 2015 at 19:20 #

    sehr lecker und leicht ! Ich habe allerdings statt Curry geräuchertes Paprikapulver genommen und diesen erst zum Schluss zugegeben.
    So wurde es statt indisch eher spanisch :-)

  4. Melli 3. Februar 2015 at 17:48 #

    Hallo Danja!

    Heute wurde mein neuer Elektroherd inkl. Backwagen geliefert. Mein Wunsch schon seit langem und durch fleißiges sparen nun endlich Wirklichkeit :)
    Zum Einstand gabs heute deine leckere Feierabendsuppe. Angedacht war das Ganze mit Brokkoli. Leider hab ich mich beim Einkaufen richtig verhaut. Anstatt 500 g wurden es dann doch nur 200.
    Also, schnell das Gemüsefach des Kühlschranken geplündert.
    Und was soll ich sagen?! Köstlich!!! Hab paar Karotten und ein wenig Sellerie dazu, zusätzlich zwei Chilischoten (ich steh zur Zeit auf scharf).
    Danke für dieses leckere und wandlungsfähige Rezept :)

    • Danja 5. Februar 2015 at 19:05 #

      Huhu Melli,

      Hey- Gratulation zum neuen Herd…ich muss ja leider noch ein paar Wochen warten.
      Freut mich sehr, dass Dir die Suppe geschmeckt hat und deine Abwandlung hört sich sehr lecker an!
      Liebe Grüße,
      Danja

  5. Maria 19. Februar 2015 at 13:59 #

    Lecker!

    Sogar meinen Kindern hat es super geschmeckt!
    Ich habe eine Karotte zugefügt und Hähnchenbrustfilet kurz angebraten, war auch sehr lecker!

  6. Daniela 23. September 2015 at 11:59 #

    Super lecker und einfach – danke für die Inspiration!

    Ich habe statt Blumenkohl Kohlrabi genommen und statt fertigem Hähnchenkassler noch ungegarten Schweinekassler in Scheiben, den ich einfach mit dem Gemüse und der Brühe mitgekocht und danach gewürfelt habe. Gewürzt wurde dann ganz klassisch mit Majoran, Muskat, Lorbeer und Nelkenpfeffer.

    Bei dem fiesen Herbstwetter draußen hat das gestern richtig gut gepasst :-)

  7. Judith 2. November 2015 at 18:40 #

    Hallo!
    Das ist eines meiner meistnachgekochten Rezepte – mit Abwandlung natürlich. Je nachdem, was der Kühlschrank noch hergibt. Sellerie, Kohlrabi, Brokkoli, Kürbis, auch schon Paprika und Zucchini. Alles bunt gemischt. Manchmal mit Curry, manchmal ohne, aber fast immer mit Chili. Und für Schatzi gibts auch mal ne Rindswurst drin.
    Das Rezept ist im Original sehr lecker und es ist wandlungsfähig. Mein Lieblingsdiättagessen, weil es satt macht und wärmt. Momentan steht die Version mit Blumenkohl, Möhren, Kartoffel und Sellerie auf dem Herd.
    Danke für das tolle Rezept.

    Grüße
    Judith

Hinterlasse eine Antwort