Rhabarber-Bananen-Cupcakes mit fruchtigem Erdbeertopping

Foto

„Danjaaaa…der Rhabarber muss mal weg. Und die Bananen auch. Und Erdbeeren sind auch noch da….“

Tatsächlich hatte ich eigentlich vor, eine große Schüssel Rhabarberkompott zu kochen aber dann kam die Arbeit dazwischen und auf einmal war die Lust auf Kuchen auch viiiel größer. Ich erinnerte mich an ein Rezept für Bananen-Rhanbarber-Muffins aus einer Zeitschrift und fand die Zusammenstellung noch etwas „unvollständig“- bis mir die Idee mit dem Frosting kam…und jetzt finde ich sie perfekt :-).

Ein wenig säuerlich durch den Rhabarber, total saftig durch das Bananenfruchtfleisch und mit dem Erdbeertopping obendrauf einfach perfekt für den Sommer. Da die Bananen wirklich viel Feuchtigkeit mitbringen kann man sie super im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass sie austrocknen. Warum sind eigentlich genau SOLCHE Cupcakes dann immer so lecker, dass einen Tag später trotzdem keine mehr da sind?

Aber nun zum Rezept: Die Bananen sollten richtig reif sein, ruhig schon komplett braun (aber bitte nicht schimmelig). Die Butter und den Frischkäse bring man am besten auf Zimmertemperatur, dafür hilft es, sie beim ersten Gedanken an die bevorstehende Backsession einfach aus dem Kühlschrank zu nehmen :-). Bitte nicht in der Mikrowlle aufwärmen, das wir nie so richtig gleichmäßig.

Zutaten für 14-16 Stück (ich habe 1 Blech Muffins und 4 Mini-Guglhupfe gebacken, weil noch Teig übrig war)

Für die Muffins:
300 g Rhabarber
2 reife Bananen
1 EL Zucker, zum Marinieren
150 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
2 TL Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
200 g Mehl
100 ml Öl
2 Eier
1 EL Zitronensaft, abgeriebene Schale einer Zitrone

Sonst noch: eine Muffinform mit 12 Mulden und dazu entweder Papierförmchen oder etwas Fett für die Form.

Frosting:
100 g Butter
200 g Puderzucker
200 g Frischkäse
250 g frische Erdbeeren

Zubereitung:

1. Butter und Frischkäse aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur erreichen. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Den Rhabarber waschen, ggf abziehen (euer Gemüsehändler kann euch sagen, ob man die Schale mitessen kann) und in kleine Würfel schneiden, etwa 1 cm. Mit  1 EL Zucker in einer Schüssel vermengen und so marinieren bis der Teig fertig ist.

Foto

3. Mehl, Mandeln, Backpulver, Zucker, Zitronenschale und 1 Prise Salz miteinander vermengen.

Foto 3

4. In einer zweiten Schüssel Öl, Bananen (grob zerteilt), Eier und Zitronensaft verrühren, dann mit einem Pürierstab fein durchmixen.

Foto 2

5. Die flüssigen Zutaten zu den trockenen Zutaten geben und mit einem Schneebesen durchrühren, bis keine trockenen Nester mehr zu sehen sind. 2/3 des Rhabarbers untermengen.

Foto 4

6. Den Teig nun auf die Muffinförmchen (entweder gefettet oder mit Papierförmchen ausgelegt) verteilen, dann den restlichen marinierten Rhabarber obendrauf verteilen.

Foto 1

7. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze rund 20 bis 25 Minuten backen, danach herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. In der Zwischenzeit könnt ihr schon das Frosting zubereiten, das muss nämlich bis zur Verwendung noch etwas kühl stehen.

Foto 4

8. Für das Frosting die Erdbeeren waschen, abtrocknen, vom Grün befreien und mit einem Mixstab pürieren, bis keine Stückchen mehr enthalten sind. Das Erdbeerpüree nun in einem kleinen Topf aufkochen und bei mittlerer Hitze einköcheln lassen, bis die Masse nur noch maximal die Hälfte an Volumen hat, da muss man öfter mal umrühren, vor allem zum Schluss. Die eingedickten Erdbeeren abkühlen lassen. Das Einkochen ist notwendig, da Erdbeeren viel Wasser enthalten. Im Frosting ist Butter enthalten und die vermischt sich mit Wasser bekanntlich ja eher schlecht. Je mehr Wasser man also aus der Erdbeermischung entfernt, umso kleiner die Gefahr, dass irgendetwas ausflockt.

Foto 5

Foto

9. Die zimmerwarme Butter mit dem Puderzucker verühren. Es sieht erstmal aus, als wäre es viiiel zu viel Puderzucker, aber den bekommt man tatsächlich in 100 g Butter unter ;-). Dann den Frischkäse hinzugeben und glatt rühren (alles mit dem Mixer).

10. Die abgekühlte Erdbeerpaste nun erst mit einem Löffel einrühren und zum Schluss mit dem Mixer auf niedrigster Stufe homogen verteilen. Jetzt darf das Frosting noch in den Kühlschrank und dort etwas fester werden.

Foto 3

11. Wenn die Muffins abgekühlt sind und das Frosting eine Konsistent wie etwas zu festes Softeis hat, könnt ihr loslegen: Ich gebe das Frosting in eine Spritztüte mit großer Sterntülle, aber man kann auch nur kleine Tupfen auf die Muffins spritzen oder aber ehr einfach und trotzdem hübsch- einfach eine dünne Schicht Frosting auf den Muffins mit dem Messer verstreichen…jeder wie er mag. Ich setze meistens ein paar große Swirls auf die eine Hälfte und kleinere Tuffs auf die andere…so kann sich jeder einen Cupcake nach seinem Geschmack nehmen.

Foto 1

Lasst es euch schmecken!

Übrigens: das Originalrezept sah statt des Frostings einen einfachen Zitronen-Zuckerguss vor. Die Kombi habe ich mit meinen kleinen Guglhupfen probiert, das war auch lecker…aber die Variante mit Frosting schmeckte für mich noch sommerlicher durch die Erdbeeren :-).

Foto 2

 

 

 

, , , , ,

One Response to Rhabarber-Bananen-Cupcakes mit fruchtigem Erdbeertopping

  1. Mahee Ferlini 11. Juni 2015 at 00:15 #

    Sehr interessanten Rezept! Ich habe immer mehr Bananen und Rhabarber als ich essen kann, und sowas habe ich nie gesehen.

Schreibe einen Kommentar