Räuchermakrelen-Süppchen mit knusprigen Schwarzbrotwürfeln

image(25)

Zwischen all dem süßen Kram muss man ja ab und an auch mal was Richtiges essen- oder?

Ich liebe im Winter Suppen aller Art. Oft kochen wir einfache Gemüsesuppen – von Tomate bis Möhre, aber manchmal darf es eben auch etwas ausefallener sein.
Ich dachte immer, Suppen mit Räucherfisch seien recht aufwändig – aus irgendeinem Grund habe ich geglaubt, sowas müsste lange kochen. Stimmt aber gar nicht! Der Fisch wird von den Gräten gezupft und die Reste müssen gerade mal 15 Minuten auskochen- das ist locker zu verschmerzen.

Ich habe das Rezept in der “Essen & Trinken” gefunden und nur an der einen oder anderen Stelle leicht angepasst. Die Menge reicht für 4 als Vorspeise oder für 2 als (wirklich sättigendes!) Hauptgericht mit kleinem Nachschlag.  Ich war erst etwas skeptisch – den Fisch in Hühnerbrühe kochen? Aber das Ergebnis war wunderbar aromatisch und schmeckte keinesfalls nach “Brathähnchen mit Fisch”, wie ich zuerst befürchtet hatte ;-).

Zutaten:
1 geräucherte Makrele (wiegt ca. 400 g)
2 mittelgroße Kartoffeln
2 Schalotten
1 Bund (ca. 8 Zweige) Dill
1 Bund (gleiche Menge) Estragon
1 l Hühnerbrühe*
125 ml Sahne
1-2 Scheiben Schwarzbrot
2 EL Butter
2 EL grober Senf
etwas Zucker
100 ml trockener Weißwein

*wer selbstgekochte Hühnerbrühe nimmt, kennt ja Geschmak und Intensität selbst am besten. Wer die gekaufte aus dem Glas nimmt, hat ein seehr intensiv schmeckendes Produkt vor sich. Ich empfehle dann, 2 400ml-Gläser zu kaufen und diese mit 200 ml Wasser auf 1 Liter zu verdünnen.
Zubereitung:

1. Die Haut vom Räucherfisch vorsichtig abziehen und das Fleisch von den Gräten zupfen. Das ist geräuchert viel einfacher als roh :-). Die Reste nicht wegwerfen, brauchen wir noch!

image(16)

image(17)

image(18)

2. Die Kartoffeln schälen und würfeln, die Zwiebeln fein würfeln. Die Kräuter grob hacken, sie können ruhig vermischt werden.

image(19)

3. Die Geflügelbrühe in einem Topf aufkochen.

4. Den Rest vom Fisch (Kopf, Haut, Gräten) und 1/3 der Filets in die Brühe geben und 15 Minuten köcheln lassen. Die letzten 5 Minuten die Hälfte der Kräuter mitkochen lassen.

5. In der Zwischenzeit das Schwarzbrot würfeln. In einer Pfanne 1 EL Butter erhitzen und das Schwarzbrot von allen Seiten knusprig braten. Das geht besser mit Schwarzbrot, das nicht mehr ganz frisch ist und nicht zu saftig. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

image(20)

image(24)

6. Nach 15 Minuten Kochzeit den Sud mit den Fischresten durch ein feines Sieb geben. Die ausgekochten Reste können nun entsorgt werden.

image(22)

7. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen. Die Zwiebeln und die Kartoffelwürfel darin 7-8 Minuten anschwitzen, etwa bei mittlerer Hitze- die Würfel sollen nicht verbrennen. Nun mit dem Weißwein ablöschen und ihn fast verkochen lassen.

image(21)

8. Jetzt gebt ihr den Fond, 1 Prise Zucker und den Senf hinzu und lasst die Mischung aufkochen. Bei mittlerer Hitze 5-10 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

9. In der Zwischenzeit die Sahne halbsteif schlagen.

10. Die Suppe mit einem Mixstab fein pürieren. Die Sahne unterheben, ggf mit etwas Salz & Pfeffer abschmecken. Die übrigen Makrelenstücke in die Suppe geben, die Suppe mit den Croutons und den Kräutern bestreuen und sofort servieren.

image(26)

Schmeckt herrlich intensiv nach Räucherfisch und macht richtig satt.


, , , , , ,

3 Responses to Räuchermakrelen-Süppchen mit knusprigen Schwarzbrotwürfeln

  1. Britta 6. Dezember 2014 at 13:51 #

    Hallo Danja, ist es möglich die Suppe auch schon vorzubereiten und erst später zu servieren, oder ist das wegen der halbsteif geschlagenen Sahne nicht so gut?

    Liebe Grüße und Danke für Deine wirklich tollen Ideen!!

    Britta

    • Danja 8. Dezember 2014 at 08:45 #

      Huhu Britta

      komplett fertigstellen geht leider nicht. Aber Du könntest entweder nur den Makrelensud oder aber die Suppe ohne Sahne drin schon kochen und dann kurz vorher fertig stellen.

      Liebe Grüße,
      Danja

  2. Birgit 7. Dezember 2014 at 21:25 #

    Huhu Danja,

    als ob du es geahnt hättest – hab noch Makrelenfilets im Kühlschrank und war auf der Suche nach einem pfiffigen Rezept. Dieses scheint mir hervorragend geeignet. Wird diese Woche noch ausprobiert.

    Liebe Grüßli Birgit

Hinterlasse eine Antwort