Pasta mit Garnelen, Zitronen & Knobi

image (22)

Die Idee zu diesem Gericht habe ich quasi aus meinem Lieblingsrestaurant „gemopst“.  Dort gab es etwas ganz Ähnliches auf der Saisonkarte und so habe ich einfach alle dort enthaltenen Aromen genommen, auf meine Art kombiniert und dieses leckere Sommer-Pastagericht erhalten.

Wer absolut keine Garnelen mag, kann sie natürlich auch weglassen- ich kann mir aber auch vorstellen, dass ein paar Hähnchenbruststreifen stattdessen auch schmecken könnten.

Zutaten für 2 Personen:

250 g Garnelen (ich nehme die gefrorenen von Paulus dafür)
200 g Pasta*
2 Handvoll Rucola
2 große Strauchtomaten
2-3 EL gutes Olivenöl
1 Bio-Zitrone
2 Knoblauchzehen
1 EL Tomatenmark
1 TL Paprikapulver rosenscharf
50 g Parmesan, gerieben
Etwas ÖL/Butterschmalz zum Anbraten

* Hier im Bild habe ich Spaghetti genommen, aber eigentlich finde ich, dass Penne noch besser passen. Erstaunlicher Weise hatten wir aber so ziemich JEDE Sorte Nudeln zu Hause, außer Penne…*amkopfkratz*

Zubereitung:

1. Die Garnelen auftauen lassen und abspülen, dann trocken tupfen. Ich lasse sie immer antauen und halte sie dann kurz unter warmes Wasser. Die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, kurz warten und dann herausnehmen & die Haut mit einem scharfen Messer abziehen. Das geht ganz leicht! Danach in Würfel schneiden:

image(96)

2. Die Schale der Zitrone mit einer feinen Reibe abreiben. Dabei NUR das Gelbe der Schale verwenden, das Weiße ist bitter und bleibt an der Zitrone. Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit der Zitronenschale mit dem Öl verrühren.  Die Zitrone aufbewahren, wir benötigen noch den Saft!

image(97)

3. Die Nudeln nach Packungsanweisung garen. Ich habe hier im Beispiel Spaghetti genommen, finde Penne aber eigentlich passender.

4. In einer Pfanne ÖL/Butzterschmalz erhitzen und die Garnelen kurz von allen Seiten anbraten (ca 2-3 Minuten) und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die Pfanne vom Herd ziehen und das Zitronen-Knobi-Ölgemisch darübergießen, gut durchrühren. Etwa 3 EL Zitronensaft hinzugeben, dann vorsichtig die Tomatenwürfel unterrühren und bis die Nudeln fertig sind mit einem Deckel abdecken (damit es nicht auskühlt).

image(100)

5. Den Rucola waschen & trocken schleudern.

6. Die Nudeln abgießen, dabei ein wenig vom Kochwasser auffangen. Die Nudeln mit Garnelen, Tomatenwürfeln und dem Sud aus der Pfanne vermengen. Eine kleine kelle Nudelkochwasser, das Tomatenmark und das Paprikapulver zugeben und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft kräftig abschmecken. dann den Rucola unterrühren, er soll nicht komplett zusammenfallen.

image (22)

7. Mit Parmesan bestreuen und servieren. Mir schmeckte dazu ein fruchtiger, milder Riesling sehr gut!

 

, ,

10 Responses to Pasta mit Garnelen, Zitronen & Knobi

  1. Jens 11. Juli 2013 at 17:24 #

    Boah klingt das lecker! Kannst Du hier auf der Leitung mal eine Kostprobe durchschieben … Mir läuft das Wasser im Munde zusammen!

    Gruß,
    Jens

    • Danja 11. Juli 2013 at 17:28 #

      Hihi… Den gleichen Gedanken hatte ich, als ich online auf der Wochenkarte das Gericht bei meinem Lieblingsrestaurant las…

  2. Tonia 12. Juli 2013 at 19:55 #

    Mal wieder genau nach meinem Geschmack! Wie gut, dass ich dir folge!!!

  3. Andrea 16. Juli 2013 at 17:44 #

    Hallo,
    das hab ich jetzt nachgekocht…und es war echt sowas von lecker!!! Zum reinlegen!
    Danke für das Rezept!
    Gruß
    Andrea

    • Danja 17. Juli 2013 at 08:53 #

      Hey Andrea,

      ganz lieben Dank für Dein Feedback…freut mich, dass es Dir geschmeckt hat!

      Gruß,
      Danja

  4. Chrissy 3. August 2013 at 21:09 #

    Super tolles Rezept! Hatten es gerade als Abendessen, leckerchen…
    LG, Chrissy

  5. Claudia 6. März 2015 at 19:37 #

    Sehr, sehr lecker. Ich habe nur mangels geschmacklich guter Tomaten im Winter einfach Dattel-Cherrytomaten in Scheiben geschnitten und kurz mit dem Zitrone-Öl-Gemisch und den Garnelen angeschwitzt. Das in Kombi mit der Zitronenschale… yammieeeeeee….

    • Danja 9. März 2015 at 14:20 #

      Huhu Claudia, das Problem kenne ich gut…ich benutze im Winter auch meistens die kleinen Datteltomaten, weil sie einfach besser schmecken als viele große, wässrige Sorten. Aber es wird ja auch wieder Sommer 🙂

      Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat!

      liebe Grüße,
      Danja

  6. Arne 5. April 2015 at 20:57 #

    Danke für das tolle Rezept. Es hat mal wieder super geschmeckt.

    Wo kaufst du denn deine Garnelen? Ich habe jetzt schon mehrere ausprobiert. Z.b. auch die teuren von Deutsche See. Ich hatte gehofft die wären etwas besser… Aber egal was ich kaufe, wenn ich die Garnelen anbrate verlieren sie erst 50% Wasser.

    • Danja 8. April 2015 at 09:08 #

      Hallo Arne,

      danke für dein Feedback! 🙂
      Gefrorene Garnelen haben natürlih immer etwas Wasser, einfach weil die garnelen feucht sind, wenn sie eingefroren werden und somit natürlich etwas Schmelzwasser mit in der Pfanne ist. ich taue meine garnelen vorher auf und tupfe sie trocken. Dann brate ich sie (nicht zu viele auf einmal, wie bei Fleisch!) bei hoher Hitze kurz in der Pfanne an und habe eigentlich keine großen Probleme mehr mit dem Wasser. Ich kaufe die Garnelen von „Deutsche See“ oder von „Paulus“.
      Ganz liebe Grüße,
      Danja

Schreibe einen Kommentar