Mango-Avocado-Tatar mit Garnelen und Chili

IMG_8967

Hmmm…lecker! Frisch, fruchtig sättigend- dieses Tatar macht sich super als Vorspeise oder als Crostini-Aufstrich. Noch dazu kann man es zubereiten ohne überhaupt den Herd anzustellen- das finde ich sehr praktisch, vor allem wenn für das Hauptgericht grade Platten und Ofen belegt sind.

Ohne die Garnelen und etwas feiner gehackt ist es auch ein toller veganer Dipp zu Tortillachips!

Ich habe fertig gegarte Eismeer-Garnelen verwendet, so war das Tatar in 10 Minuten zubereitet (dann muss es noch 30 Minuten ziehen). Wer mag, kann aber natürtlich auch frische Garnelen braten, abkühlen lassen und dann weiterverarbeiten.

Zutaten für 3-4 Personen als Vorspeise:

1 reife Mango
1 reife Avocado
125 g Eismeergarnelen, gegart
etwas Chilipulver oder 1/2 ehr fein gehackte Chilischote
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 EL Olivenöl

IMG_8965

Zubereitung:

1. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch fein würfeln. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und die Hälften im Ganzen aus der Schale “hebeln”. Dann ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Garnelen grob hacken.

IMG_8966

2. Mango, Avocado und Garnelen vermengen. Chili, Zitronensaft und Olivenöl zugeben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

3. Im Kühlschrank 30 Minuten ziehen lassen- fertig.

IMG_8967

IMG_8973

Bei uns gab es dazu hauchdünn aufgeschnittene Ringelbeete mit einem einfachen Dressing aus Walnussöl, Olivenöl, weißem Balsamico, Salz und Pfeffer und etws Brot, aber es passt auch gut als kleine Beilage um schlichten Salat etwas aufzupeppen,  zu gegrilltem Hähnchen oer auch auf geröstetem Ciabatta.

 

 


, , , , , ,

3 Responses to Mango-Avocado-Tatar mit Garnelen und Chili

  1. Dip 30. Januar 2014 at 14:14 #

    Bunt und lecker :-)!!

  2. Karlotta 8. Februar 2014 at 18:38 #

    Ich habe schon oft Deinen Rezepte probiert und freue mich immer wieder auf neue Ideen.

    Aber das TATAR war mega lecker.

    Liebe Grüße
    Karlotta

    • Danja 10. Februar 2014 at 14:34 #

      Huhu Karlotta,

      danke für dein Feedback zu diesem (ja doch etwas außergewöhnlicherem) Rezept. Es freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat!

      Grüssli,
      Danja

Hinterlasse eine Antwort