Griechische Beeren-Joghurt-Tarte mit Honig und Keksboden

Foto 2

Frisch, fruchtig, nicht zu schwer und mit wenig Aufwand gemacht…ich finde SO muss ein Sommerkuchen klingen, oder? :-)

Diese Tarte braucht wirklich nicht viele Zutaten und wer mag, kann auch mehrere Böden auf Vorrat backen und einfrieren…so hat man  mit wenigen Handgriffen immer schnell einen Kuchen auf dem Tisch.
Aber von vorne: der Boden besteht hauptsächlich aus Keksbröseln, aber hier wären auch andere Böden denkbar- vielleicht habt ihr eine Lieblings-Brösel-Variante? Wer es etwas leichter mag, kann natürlich auch einen kalorienarmen und leichten Bisquitboden backen oder sogar einen fertigen verwenden. Der Joghurt sollte einige Stunden abtrofen, so wird er etwas fester und noch cremiger.  Es muss aber nicht gleich über Nacht sein… 2-3 Stunden genügen auch, vor allem wenn ihr keinen fettarmen Joghurt verwendet.

Zutaten für eine 22 cm Form:

150 g Haferkekse*
30 g kandierten Ingwer
3 EL Butter, weich
1 EL brauner Zucker
1 Eiweiß
etwas Salz
500 g griechischen Joghurt
2-3 EL Honig
300 g gemischte frische Beeren

Außerdem: eine passende Springform oder (noch besser) eine Tarteform mit herausnehmbaren Boden

*zB “Hobbits”, gibts in jedem Rewe…wer es weniger süß möchte, kann auch 100 g Kekse und 50 g Zwieback nehmen!

Zubereitung:

1. Ein großes Sieb mit einem Baumwolltuch oder doppellagig mit Küchenpapier auslegen, dann den Joghurt hinein geben und alles über einer Schüssel abtropfen lassen (im Kühlschrank, mindestens 2, möglichst nicht viel mehr als 6 Stunden, je fettärmer der Joghurt, umso länger abtrofen lassen. bei 10% Fett im Joghurt reichen 2 Stunden :-)).

2. Die Kekse zusammen mit dem kandierten Ingwer, Salz und Zucker in einer Küchenmaschine zerbröseln. Wer keine Küchenmaschine dafür hat, zerbröselt die Kekse in einer Plastiktüte mit einem Nudelholz und hackt den Ingwer mit einem großen Messer sehr fein, danach wird alles mit dem Zucker und Salz vermengt.

Foto 2

Foto 1

3. Die weiche oder geschmolzene Butter sowie das Eiweiß zu den Bröseln geben und gut verkneten- das wird eine ziemlich matschige Angelegenheit. Den Teig nun  in einer Tarteform mit herausnehmbaren Boden (22 cm) oder einer entsprechenden Springform (da den Boden dann mit Backpapier auslegen) verteilen, einen kleinen Rand andeuten. Ich glätte dabei meinen Teig – wie in diesem Artikel schonmal gezeigt- mit einem Fondantglätter.

4. Den Ofen auf 180 Grad Ober/-Unterhitze vorheizen und den Boden rund 30 Minuten backen, bis er leicht bräunt. Dann herausnehmen, kurz abkühlen lassen und dann aus der Form lösen. Nun komplett auskühlen lassen. Der zucker karamellisiert beim Backen und der Duft des Bodens ist einfach herrlich.

Foto 4

5. Den abgetroften Joghurt in eine Schüssel geben und dort mit dem Honig verrühren. Ich nehme etwa 3 gestr. EL Honig- auch lecker schmeckt es, wenn man nur 2 verwendet und einen hinterher oben auf der Tarte verteilt. Die Joghurt-Honig-Creme jetzt auf dem Boden verstreichen und die Beeren darauf verteilen- fertig!

Foto 3

Foto 2

Direkt nach dem Anrichten ist der Boden noch etwas knusprig, wie ein Müsliriegel. Im Laufe der Zeit wird er etwas weicher, am nächsten Tag sollte man den Kuchen aufessen, da sonst die Beeren unansehnlich und die Joghurtcreme trocken würden.

Foto 5

 


2 Responses to Griechische Beeren-Joghurt-Tarte mit Honig und Keksboden

  1. Petra 6. Juli 2015 at 13:13 #

    Du hast in mir einen neuen und gleich treuen Freundin gefunden! Deine Rezepte liegen genau auf meiner Wellenlänge, ich koche mich blog-eintrag für blog-eintrag durch und bin mit Spaß und Genuß dabei – bzw. wir, denn wir kochen meist zu zweit.

    vielen Dank für diese Seite, Petra

  2. Ute 10. Juli 2015 at 08:20 #

    Liebe Dania,

    wie Du weißt bin ich nicht der große Bäcker…., bewundere aber immer wieder Deine Rezepte. An diesen Kuchen werde ich mich aber mal wagen ( aber ohne Ingwer…), weil morgen meine Tochter aus dem Urlaub zurückkommt, und ich will sie mal überraschen zu was ihre Mutter alles fähig ist ( Dank Deiner Hilfe ;.))

    Liebe Grüße
    Ute

Hinterlasse eine Antwort