Fix ohne Fix: Zwiebelsuppe (mit und ohne Käsehaube)

IMG_1904

Die Idee für das heutige „Fix ohne Fix“ kam tatsächlich „aus den eigenen Reihen“ – mein Freund hat es sich gewünscht. Danke Schatz für diese tolle Anregung, darauf wäre ich NIE gekommen!
Das Tütchen zaubert eine ganz normale Zwiebelsuppe, ohne die klassische französische Käsehaube. Ich fand die Idee einer Zwiebelsuppe ohne Käsehaube aber ein bisschen langweilig …deshalb hab ich eine mit ins Rezept aufgenommen. Die Zubereitung ohne ist natürlich noch viel einfacher und dichter am „Tütenoriginal“.

Zutaten für 4 Suppentassen (oder für 3 als Hauptspeise):

500 g Zwiebeln
250 ml Weißwein
1 l Fleischbrühe
1 gehäuften EL Mehl
25 g Butter
Salz, Pfeffer, gemahlener Kümmel

Für die Käsehaube:
4 Scheiben Toastbrot
80 g geriebener Gruyère (oder anderen Käse nach Geschmack)

Zubereitung:

1. Zuerst das Nervigste: Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Wenn man das geschafft hat ohne die Küche vollzuheulen, ist der Rest easy.

2. Die Zwiebeln in einem großen Topf in der Butter bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie hellbraun sind. Das dauert ein paar Minuten.

IMG_1905

3. Das Mehl zugeben, alles gut wenden und nochmal einige Minuten bei mittlerer Hitze braten. Das Mehl bräunt dabei ebenfalls leicht.

4. Nun alles mit dem Wein und der Brühe ablöschen, gut umrühren und etwa 20 Minuten kochen lassen.

5. Mit Salz, Pfeffer und gemahlenem Kümmel (ich mag auch keinen Kümmel, aber ein kleines bisschen gibt hier wirklich den letzten Kick) abschmecken – fertig. Wer keine Käsehaube möchte, kann die Suppe jetzt servieren.

IMG_1906

6. Wer die Käsehaube möchte, heizt den Ofen jetzt auf 220 Grad, toastet  das Brot und reibt den Käse. Die Suppe wird auf 4 Suppentassen verteilt.

7. Das Brot ggf. etwas zurechtschneiden und auf die Suppe legen. Jetzt den Käse obendrauf und ab in den Ofen bei 220 Grad. Nach etwa 10 Minuten ist der Käse leicht gebräunt und die Suppe kann serviert werden. Aber Vorsicht: Sie ist irre heiß!!

Guten Appetit!

IMG_1907

Und hier noch der fix-ohne-Fix-Vergleich von Preis und Aufwand:
Das Original kostet knapp 80 Cent und ergibt 750 ml Suppe. Der Beutelinhalt wird mit Wasser 10 Minuten aufgekocht also etwa 15 Minuten Gesamtdauer. Da kommt meine Version nicht ganz mit, bis zur fertigen Suppe (ohne Käsehaube) dauert es etwa 30 Minuten (mit Schnippeln). Preislich lande ich durch den Wein bei etwa 1,75 €, allerdings für 1,25 l Suppe. Dennoch minimal teurer als das Tütchen. Wer jedoch den Wein weglässt (mag ja auch nicht jeder ) und durch Brühe ersetzt, landet etwa beim gleichen Preis/l Suppe wie die Fixtüte – aber dafür frisch gekocht!

 

, , , , ,

5 Responses to Fix ohne Fix: Zwiebelsuppe (mit und ohne Käsehaube)

  1. Mariska 4. Juni 2015 at 05:46 #

    Kann ich den Weißwein gegen etwas anderes austauschen oder einfach die Brühe erhöhen? Vielen Dank für die tollen Rezepte!

    • Danja 9. Juni 2015 at 10:41 #

      Hallo Mariska,

      wenn es Dir nur um den geschmack geht, würde ich eunfach etwas weniger nehmen, denn die Soße schmeckt hinterher nicht nach Wein, er gibt nur ein wenig passendes Aropma. WEnn Du ihn aus gesundheitlichen Gründen weglassen willst ode musst, kannst Du ihn durch brühe ersetzen. Da Weißwein aber auch immer eine leichte Säure mitbringt, würde ich am Ende ggf mit einem TL Weißweinessig der Zitronensaft abschmecken.

      liebe Grüße,
      Danja

  2. Maddi 21. September 2015 at 15:06 #

    Lecker. Eine meiner Lieblingssuppen, gibt’s häufig hier 🙂 Mit oder ohne Tüte, je nach Zeitfaktor (der hier tatsächlich zum Tragen kommt).

    Zum Heulen: Bei Edeka (bzw. auch bei NP, also von der Hausmarke „gut und günstig“) gibt es TK-Zwiebelringe in 1000g-Tüten. Fertig geschält und geschnippelt, ohne Heulerei…und da TK-Gemüse (also das pure, ohne Zusätze) erwiesener Maßen mindestens genauso gesund ist wie selbstgeschnippeltes, greife ich da immer mal wieder zu.
    Da gibt es auch Lauch, Paprika (nicht zum „so essen“, aber für Suppen etc.), Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl, Bohnen, Erbsen, Spinat…und die Klassiker Kaisergemüse, Leipziger Allerlei…also für alle Gelegenheiten und mir schmeckt’s.

  3. Rahel 27. Dezember 2015 at 16:10 #

    Liebe Danja,
    Ich mache in Chemi einn Projekt zu Tütensuppen und diese Suppe hat mir super geholfen und wenn ich mein Projekt wieder bekmme sage ich dir meine Note;)

    Liebe Grüße Rahel

  4. Jessy 21. November 2016 at 20:55 #

    Heute gabs dein Zwiebelsuppenrezept. Ich habe mich genau an dein Rezept gehalten, allerdings die 1,5fache Menge gekocht.

    Das Ergebnis war sehr sehr lecker. Bei uns gab es die Variante mit der Käsehaube.

    Vielen Dank für das Rezept. Das wird es wieder geben.

    LG
    Jessy

Schreibe einen Kommentar