Fix ohne Fix: Makkaroni al Forno

image (10)

Huhu ihr Lieben,

woran merkt man, dass es Winter wird auf meinem Blog? Richtig, es gibt wieder mehr Fix-ohne-Fix-Gerichte! :-)
Viele davon sind ja doch eher deftig…überbacken, kräftige Soßen und mehr… und passen deshalb prima in die kalte Jahreszeit.
Heute habe ich mal wieder ein Rezept für euch, bei dem es die zugehörige Tüte schon länger nicht mehr gibt…so langsam scheint sich mein Blog unter “Tütchenvermissern” rumzusprechen, hihi…
Da es so einfach und schnell gemacht ist, hat es sich seit dem ersten Kochversuch auch bei uns zu Hause zu einem festen “Standardgericht” für üsselige Abende an denen man nicht lange in der Küche stehen will, gemausert. Was nämlich besonders praktisch ist: Man benötigt fast nur Zutaten, die man total easy immer im Vorrat haben kann.

Ich habe die Mengenangaben aus dem Originalrezept (naja, aus dem, was man zum Pulver hinzugeben sollte) fast gleich belassen. Lediglich die Nudelmenge und die menge an Erbsen habe ich etwas erhöht, damit es bei 2 Personen für einen Nachschlag später am Abend reicht 😉

Zutaten für 2 Hungrige:

200 g kurze Makkaroni
150 g Erbsen, TK
250 g Rinderhackfleisch (Kaloriensparer nehmen Tatar, es wird trotzdem sehr saftig!)
1 kleine Zwiebel
4 EL Tomatenmark
50 g fein geriebener Parmesan
120 ml Sahne (Kaloriensparer nehmen leichte Küchencreme)
1 geh. TL Oregano (getrocknet oder frisch)
1 geh. TL Thymian (getrocknet oder frisch)
1/2 TL Zucker
600 ml kräftige Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
etwas Öl oder Butterschmalz zum Anbraten
1 EL Speisestärke

Außerdem: eine passende Auflaufform

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 200 Grad Ober- /Unterhitze vorheizen.

2. Die Kräuter (wenn frische verwendet werden) und  die Zwiebel fein hacke. Die Zwiebelwürfel in etwas Bratfett bei mittlerer Hitze glasig werden lassen. Dann das Hackfleisch hinzugeben und krümelig braten, bis es gerade gar ist.

image

3. Nun das Tomatenmark hinzugeben, gut unterrühren und 2 Minuten mitrösten.

image (1)

4. Mit der Brühe ablöschen, die Kräuter, den Zucker sowie eine gute Portion Salz und Pfeffer hinzugeben, aufkochen lassen und 2-3 Minuten köcheln lassen.

image (2)

5. In der Zwischenzeit die Speisestärke mit 2 EL Wasser glatt rühren. In die Soße geben, gut unterrühren und nochmal kurz aufkochen lassen.

6. Abschmecken: Es sollte sehr würzig schmecken, denn die Nudeln und Erbsen kommen ja ungewürzt hinzu.

7. Die ungekochten Nudeln mit den gefrorenen Erbsen in einer Auflaufform mischen. Die Hackfleischsoße auf die Mischung eben und etwas verteilen, so dass möglichst alle Nudeln gerade bedeckt sind.

image (3)

image (4)

8. Die Sahne/Küchencreme auf die Hackfleischsoße geben und den Käse darüber streuen.

image (5)

9. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze 25-30 Minuten backen.

Fertig! Es schmeckt “ohne alles” total gut, aber ich finde einen knackigen Salat dazu am besten.

image (9)

Und hier der obligatorische Vergleich von Preis und Aufwand:
Das Tütchen kostete (gibt es ja nun nicht mehr) knapp 80 Cent. Meine Portion ist durch das Plus an Nudeln und Erbsen etwa 20 % größer- deshalb vergleiche ich mich mit einem Preis  von rund 95 Cent. Nudeln, Fleisch, Erbsen, Sahne, Käse und Bratfett gehören auch in das Originalrezept, fallen deshalb nicht ins Gewicht. Zusätzliche Kosten in meiner Version fallen an durch die Zwiebel, Tomatenmark, Brühe, Kräuter und Speisestärke- anteilig alles im Centbereich. Zusammen komme ich (bei anteiliger Berechnung der Zutaten) auf etwa 50 Cent-  also günstiger als die Tüte. Der Zusatzaufwand beläuft sich auf die Zeit zum Zwiebelschneiden und etwa 5-8 Minuten mehr beim Anbraten und einkochen. Insgesamt vertretbar, denke ich. zumal es die Option auf die Tüte ja ohnehin nicht mehr gibt :-)


, , , ,

18 Responses to Fix ohne Fix: Makkaroni al Forno

  1. Birgit 20. November 2014 at 09:43 #

    DAS wird es bei uns m Freitag geben!!! DANKE :)

  2. Evie 20. November 2014 at 13:34 #

    Bei uns auch! Freu mich schon aufs Kochen!

  3. Bridgetjones 20. November 2014 at 21:20 #

    Gerade getestet- soooo lecker !!!! Danke Danja !

  4. Nina Lange 21. November 2014 at 18:25 #

    Gerade getestet! Super lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept!

  5. Janine 22. November 2014 at 12:50 #

    Habe es gerade gegessen – wieder mal super lecker! :)
    Ich wollte für die Makkaroni nicht extra in einen zweiten Supermarkt, deshalb habe ich stattdessen einfach Penne genommen. Ich bin kein so großer Erbsen-Fan, deswegen habe ich die durch Paprika sowie das Thymian durch Basilikum ersetzt. Schmeckt trotzdem total gut! Habe mir gerade überlegt, ob ich das nächste mal noch ein paar klein geschnittene getrocknete Tomaten dazu gebe.
    Vielen Dank für das tolle Rezept :*

    • Danja 24. November 2014 at 10:57 #

      Huhu Janine,

      das klingt auch nach einer sehr leckeren Version! ich hätte befürchtet, dass Penn nicht rechtzeitig gar werden- aber da Du nichts dazu geschrieben hast, hat das wohl gut geklappt?

      Liebe Grüße,
      Danja

      • Janine 25. November 2014 at 20:35 #

        Das hat wunderbar geklappt :) Ich hatte das Ganze 25 Minuten im Ofen und für meinen Geschmack waren die Penne perfekt. Ich mag sie aber sogar auch gar nicht al dente, sondern lieber etwas ‘weicher’.

        Liebe Grüße,
        Janine

  6. Elke 23. November 2014 at 20:29 #

    Gab es bei uns heute – so lecker u bei dir kann man sich auf die Portionsgröße verlassen 😉

  7. Mahon 25. November 2014 at 19:37 #

    Liebe Danja,

    hmmm, vielleicht sollte ich mich ja doch mal in die Tütchenwelt begeben? Ich habe sie bisher immer abgelehnt, aber nachdem ich nun schon ein paar deiner Substitutsrezepte ausprobiert habe, die alle lecker waren… 😉

    Auch dieses Rezept war wieder extremst geschmackvoll!

    Ich habe etwas weniger Tartar genommen und dafür eine Möhre kleingeschnipselt und statt Maccaroni Fussili, die habe ich noch zwei Minuten mit in der Pfanne gehabt, so war alles nach 25 Minuten fertig und lecker!

    Vielen lieben Dank nochmal

  8. Daniela 26. November 2014 at 08:22 #

    Hallo Danja,

    ein sehr leckeres Rezept, das endlich mal der ganzen Familie schmeckt.
    Ich habe einen Teil der Erbsen durch rote Paprika ausgetauscht und frischen Knoblauch dazugegeben.

    Das Wasser werde ich beim nächsten Mal etwas reduzieren, ansonsten: lecker!!

    :-)

  9. Tine 24. Januar 2015 at 12:11 #

    Hallo Danja,

    ich kenne das Tütenoriginal zwar nicht, weil Fixprodukte aus unserer Küche auch schon ewig verbannt sind, aber deine Variante ist auf jeden Fall sehr lecker und dazu sicher auch genauso praktisch in der Zubereitung.
    Lässt sich übrigens auch problemlos verdoppeln.

    Viele Grüße

    Tine

    • Danja 24. Januar 2015 at 20:58 #

      Hallo Tine,

      vielen Dank für Deine Rückmeldung und die Info zur Zutatenmenge :-). Freut ich, dass es Dir geschmeckt hat!

      Liebe Grüße,
      Danja

  10. Elisa 19. März 2015 at 10:09 #

    Huhu,

    hab den auflauf nun schon mehrfach nachgekocht und ich liebe ihn. ich finde diese seite einfach toll und warte ungeduldig auf die nächsten rezepte die noch kommen sollen. Ich hab dir sogar selbst eins vorgeschlagen und hoffe das es auch noch in die liste kommt. :)

    weiter so!

  11. Karin 8. April 2015 at 17:55 #

    Ich bin heute auf deine Projekt fix ohne fix aufmerksam gemacht worden und DIESES Rezept hier werde ich ganz sicher am Freitag nachkochen!!! Das sieht ja super lecker aus!!!

    Ich war früher auch tütenköchin und stehe auch heute manchmal noch vor den Regalen. Meistens aber nur um mir Ideen zu holen was ich kochen soll! 😉

    LG!
    Karin

    • Danja 17. April 2015 at 08:49 #

      Huhu Karin,

      ja, das kann ich gut verstehen. Die Ideen zu den “Fixtüten” sind ja oft auch echt gut. Seit ich dieses Projekt gestartet habe, habe ich sooo viele leckere Ideen kennen gelernt… ich habe nämlich die Tütchenregale vorher nur sehr selten angeschaut und war dann zu Beginn des Projekts vor 2 Jahren total erstaunt, WAS es alles gibt…unglaublich.
      Ich hoffe, es hat Dir gut geschmeckt und ich schicke sonnige Grüße aus Köln,
      Danja

  12. Melanie 20. Februar 2016 at 20:29 #

    Vor 2 Wochen wollten wir das Lachs Sahne Gratin kochen, aber als es Sonntag soweit war, fiel mir auf, dass wir am Vortag vergessen hatten, das entspreche Tütchen zu kaufen. Da kam mir in den Sinn, dass man sowas bestimmt auch ganz einfach und leckerer selbst machen kann. So bin ich auf deine Seite gestoßen.

    Die Makkaroni habe ich gestern für mich und meinen Neffen gekocht, das war einfach köstlich, auch mein Neffe hat ordentlich zugelangt 😀

    Morgen kommt dann das Lachs Sahne Gratin auf den Tisch. Ich werde berichten, wie es uns geschmeckt hat 😉

  13. Friederike 3. Februar 2017 at 14:07 #

    War sehr, sehr lecker. Mir und den Kindern hats geschmeckt. Vielen Dank :-)

  14. Maria 15. Juli 2017 at 13:04 #

    Mich würde mal interessieren was die Rezepte im Vergleich zum Tütchen Kalorien haben, wär cool wenn man, das dazu schreiben könnte?

    Aber nur wenns keine Umstände macht, ist nur meine Neugierde.

Hinterlasse eine Antwort