Fix ohne Fix: Hähnchenpfanne Provence

image (7)

Huhu ihr Lieben,
Diese Fix-ohne-Fix-Herausforderung war besonders spannend: dieses Produkt ist nämlich nicht mehr auf dem Markt. Wie praktisch, dass das Internet nichts vergisst…so konnte ich die genauen Zutaten der Würzmischung, die Zubereitung und natürlich auch vieeele Beschreibungen recherchieren, wie dieses Gericht schmeckt- oder besser: geschmeckt hat.

Ich hoffe, ich habe mich nach all den Recherchen gut rangetastet an den Originalgeschmack- ICH persönlich finde es jetzt jedenfalls ziemlich lecker. Übrigens ist es relativ kalorienarm, was ja eher untypisch ist bei Fixgerichten ;-). Gewundert haben mich auch einige der von Knorr verwendeten Zutaten- Basilikum und Petersilie waren mir bisher nicht als typische Gewürze aus der Provence bekannt *lach*- aber der Geschmack am Ende ist rund und lecker.

Was ich sehr praktisch finde an diesem Gericht: Alles kommt nacheinander in eine Pfanne und außer Fleisch, Zwiebeln und Knobi muss auch nichts geschnippelt werden. Ich weiß nicht, was Knorr einst als Beilage empfohlen hat, aber ich finde Kartoffelstampf oder einfach Knusperbrot sehr lecker dazu.

Zutaten für 3 Portionen mit Beilage oder 2 Portionen ohne Beilage:

400 g Hähnchenbrustfilet
250 g grüne Bohnen, TL
200 g kleine Kirschtomaten
4 EL Tomatenmark
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 ml kräftige Gemüsebrühe
etwas Öl zum Anbraten
1 guten TL Thymian*
1 guten TL Rosmarin*
1/2 TL Basilikum*
1/2 TL Petersilie*
1/2 TL Paprikapulver (Ich bevorzuge das scharfe, aber es schmeckt sicher auch mit dem milden Pulver)
1/2 TL Zucker

*Alle Mengen sind für getrocknete Kräuter bemessen. Wenn ihr stattdessen frische nehmt, gilt die Mengenangabe für die geputzten, gehackten Kräuter

Übrigens: Für meinen persönlichen Geschmack würde ich die Tomaten halbieren und erst später hinzugeben- aber hier habe ich mich ja an das “Tütenoriginal” gehalten

Zubereitung:

1. Das Hähnchen in grobe Stücke schneiden. Wenn sie zu klein sind, sind sie zu schnell gar, denn die Bohnen brauchen einige Minuten. Ich schneide sie etwas kleiner als Gulasch. Die Zwiebel fein hacken, ebenso den Knoblauch.

image (2)

image

2. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebelwürfel mit dem Knoblauch hineingeben und kurz anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Dann das Fleisch hinzugeben, alles mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Kurz von allen Seiten anbraten- das Fleisch soll nur etwas Röstaromen bekommen. Wenn man es jetzt durchbrät, wird es durch das gleich folgende Kochen hinterher zäh.

image (3)

5. Nun das Tomatenmark und Paprikapulver hinzugeben. Gut durchrühren und beides etwa 2 Minuten mit anrösten- das gibt ein kräftiges Aroma.

image (4)

4. Nun mit der Brühe ablöschen, kurz umrühren und aufkochen lassen, dann direkt die gefrorenen Bohnen, Kräuter und den Zucker hinzugeben.

image (5)

6. Alles bei mittlerer Hitze  unter gelegentlichem Rühren rund 5 Minuten kochen lassen, dann die Tomaten (ganz) hinzugeben.

image (6)

7. Weitere 3-4 Minuten köcheln lassen, bis die Bohnen gar sind. Nun kräftig abschmecken- noch etwas Salz oder Kräuter?

Fertig! Bei uns gab es auf dem Bild dazu einen Kürbis-Kartoffel-Stampf.

 image (8)

Der Preis- und Zeitvergleich mit der Tüte:
Na- den kann ich ja nur gewinnen- keine Tüte, kein Essen ;-).
Aber tun wir mal so, es gäbe die Tüte noch, dann würde sie wie alle anderen bei mir um die Ecke knapp 80 Cent kosten. Fleisch, Bohnen und Tomaten sind gleich, ebenso das Bratfett- diese Bestandteile fallen also aus der Rechnung raus. Bleiben die Kosten für Kräuter, Gewürze, Tomatenmark, Zwiebel und Knoblauch. Wenn ich alles zusammenrechne (Kräuter anteilig, getrocknet) lande ich bei rund einem Euro- wer die Kräuter extra dafür anschaffen muss, zahlt natürlich etwas mehr. Die getrockneten Kräuter halten sich allerdings sehr lange.
Der zusätzliche Aufwand beläuft sich auf das Schneiden von Zwiebel und Knoblauch sowie etwa 1-2 Minuten Mehraufwand beim Anbraten- ich würde mal behaupten, das ist verschmerzbar. Insgesamt ist auch meine Version in weniger als 30 Minuten auf dem Tisch :-).


, , , , , , ,

3 Responses to Fix ohne Fix: Hähnchenpfanne Provence

  1. Martina 18. November 2014 at 08:31 #

    Hallo liebe Danja!

    Trotz meiner Begeisterung für “Fixe” aus der Vergangenheit, dieses ist tatsächlich im Original an mir vorbei gegangen.

    Gestern habe ich also ganz unvorbelastet deine Hähnchenpfanne Provence getestet und sie für sehr gut befunden. Vielen Dank für das tolle Rezept! Gibt es auf jeden Fall wieder

    Viele Grüße
    Martina

  2. Jana 9. Dezember 2014 at 08:33 #

    Das Rezept habe ich letzte Woche nachgekocht, mengenmäßig etwas an 550g Hähnchenfleisch angepasst. Unglaublich lecker, schmeckt sehr frisch und saftig. Vielen Dank!

  3. Stella 12. April 2016 at 14:16 #

    Danke für das Rezept. Da ich bereits vor 2 Jahren komplett Aufgehört habe mit Tütchen zu kochen, bin ich jetzt sehr glücklich und froh auf deine Seite gestoßen zu sein. Es schmeckt besser als aus dem Tütchen. Danke vielmals :)

Hinterlasse eine Antwort