Fix ohne Fix: Hackbällchen Toskana

IMG_1534

Da ist es nun, mein erstes „fix ohne Fix“-Rezept. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, von welcher Marke das zugehörige „Tütchen“ ist … aber es war immer das Lieblingsgericht einer ehemaligen Kollegin aus meinem Nebenjob als Studentin (ja, das ist schon ein bisschen her ;-)). Ich habe mich bei den Zutaten an das gehalten, was man in jedem Supermarkt problemlos bekommt – oder oft ohnehin im Schrank hat:

Zutaten für 3 Portionen:

500 g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
6 EL (etwa 1/3 Tube) Tomatenmark
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 TL Rosmarin (getrocknet)
2 TL Thymian (getrocknet)
2 TL Majoran (getrocknet)
200 ml Sahne oder fettarme Küchencreme
200 ml Milch
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
1 Kugel Mozzarella
etwas Öl für die Pfanne
Zubereitung:

1. Zuerst wird das Hackfleisch mit etwa 2 gestrichenen Teelöffeln Salz, Pfeffer und Paprikapulver verknetet und zu Bällchen geformt. Die Bällchen sollten etwas größer sein als ein Tischtennisball.

IMG_1530

2. Die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel schneiden und den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

3. Jetzt werden die Bällchen bei voller Hitze in der Pfanne kurz von allen Seiten angebraten. Sie sollen auf keinen Fall durchgaren, nur von allen Seiten ein kleines bisschen Farbe bekommen. Dann in eine Auflaufform geben.

IMG_1531

Ich bin ja eigentlich kein sooo großer Fleischesser, aber das hier riecht einfach sooooo gut. In diesen Momenten wünsche ich mir Geruchs-Internet:

IMG_1532

4. In jetzt leeren aber noch heißen Pfanne werden die Zwiebelwürfel angebraten, ggf. etwas Öl hinzugeben. Nach 3 Minuten den Knoblauch hinzugeben, noch eine Minute weiterbraten. Jetzt das Tomatenmark in die Pfanne geben und noch ca. 2 Minuten mit anbraten, dabei immer rühren. Das fühlt sich etwas komisch an und sieht matschig aus, aber ist für den Geschmack ganz wichtig!

5. Nun kommen die Milch und die Sahne in die Pfanne, jetzt gut umrühren. Dazu noch die Kräuter und 2 TL Paprikapulver. Die Pfanne könnt ihr dabei schon ausschalten. Wenn alle Zutaten gut miteinander verrührt sind, wird die Soße über die Bällchen gegossen.

6. Den Mozzarella in dünne Scheiben schneiden und auf den Bällchen verteilen. Nun ab in den Ofen für 20-25 Minuten.

IMG_1533

Guten Appetit! Dazu passt: gebratene Zucchini & Baguettebrot.

IMG_1534

 

 

Der Kostenvergleich:
Wie versprochen versuche ich auch mal, die Kosten im Vergleich zum Tütchen auszurechnen: Die Kosten für Hackfleisch, Mozzarella und Sahne sind identisch. Zwar wird für das Päckchen von allem weniger gebraucht, aber dafür kommt am Ende auch weniger dabei raus, eher 2 Portionen. Das Päckchen selbst kostet um die 80 Cent — wenn ich die Gewürze (zu je 1,80 € gekauft),  Zwiebel und Knoblauch, die Milch und das Tomatenmark anteilig berechne, kommt dabei etwas mehr als 1 Euro heraus. Und das sogar für eine Portion mehr! 🙂  Natürlich sind die Gewürze initial etwas teurer, aber sie halten ewig und sind in italienischen Gerichten immer wieder Standard.

Lasst es euch schmecken!

 

 

 

, , ,

30 Responses to Fix ohne Fix: Hackbällchen Toskana

  1. Jule 8. April 2013 at 13:11 #

    Dank deines Blogs ist mir dieser Klassiker wieder in Erinnerung geraten und wurde letzes Wochenende nach Deinem Rezept zubereitet.

    Lecker wars!

    Jule

  2. Judith 5. Juni 2013 at 17:51 #

    Das Rezept ist wirklich prima! Schmeckt wie das Original – nur besser- da man weiß was drin ist!!! Ich habe beim zweiten Mal allerdings viel viel weniger von den Gewürzen genommen. Das ist aber auch Gemackssache 😉 dafür habe ich eingelegte Tomaten mit in die Sauce gegeben!!!
    Sehr, sehr lecker!!!

  3. Claudia 1. Juli 2013 at 15:57 #

    Juhhhuuuuu, endlich wieder eine Tüte weniger die mein Freund sooooooo unersetzlich fand… Zitat: „Warum schmeckt das denn heute noch besser als sonst?“ Hihi…

  4. Elli 4. Mai 2014 at 20:42 #

    Wirklich lecker, aber mit der angegebenen Menge an Salz wirklich kräftig 😉

    Habe noch ein eingeweichtes Toast mit in die Hackfleischmenge gegeben, das soll sie ja angeblich lockerer machen 🙂

    • Danja 8. Mai 2014 at 10:14 #

      Huhu liebe Elli,

      Du hast Recht- ich sollte vielleicht noch ergänzen, dass unsere Löffel relativ klein sind! Ich wiege beim nächsten Mal einfach mal ab, wieviel Salz ich genau benutze 🙂
      Das mit dem Toast stimmt- wenn ich Frikadellen mache, gebe ich auch Toast oder Brötchen hinzu. Ich hatte es hier allerdings weggelassen, weil das „Tütenoriginal“ auch ohne zubereitet wird.
      Ganz liebe Grüße,
      Danja

      • Andrea 20. Juli 2017 at 22:44 #

        Ist mit den 2 Teelöffeln gemeint, jeweils von jedem Gewürz 2 Stück oder insgesamt Salz, Pfeffer und Paprika gemischt?

        • Danja 21. August 2017 at 10:02 #

          Hi Andrea, das sind je 2 gestr. TL. Allerdings sind meine TL eher klein- im zweifel erstmal 1,5 nehmen und dann abschmecken.

          Grüssli,
          Danja

          • Andrea 24. August 2017 at 22:22 #

            Danke für die Antwort! Hab es heute gemacht und war ehrlich gesagt sehr enttäuscht 🙁 In der Soße hat mir Salz und Pfeffer gefehlt (wenn ich das richtig gelesen habe, würzt du damit nur das Fleisch?!) Der Geschmack war mit der Tüte absolut nicht zu vergleichen. Ich werde aber trotzdem deine anderen Rezepte durchprobieren, weil ich das einfach eine super Sache finde! Weiter so!

  5. Conny 8. November 2014 at 15:15 #

    Liebe Danja
    ein ganz großes Kompliment, ich habe dein Rezept nachgekocht und muss sagen NIE wieder werde ich hier für eine Tüte kaufen. Deines war um Welten besser

  6. Maria 8. Februar 2015 at 18:46 #

    Habe heute nachgekocht, wieder sehr lecker! Meinen Kids hat auch super geschmeckt!

    • Danja 9. Februar 2015 at 08:39 #

      Hey Maria,

      vielen Dank für die Rückmeldung, ich freue mich, dass es euch geschmeckt hat!
      Gruß,
      Danja

  7. Kathi 9. Februar 2015 at 21:10 #

    Ein nächstes deiner FIx-ohne-Fix-Gerichte, welches es einstimmig in unseren Kochabend geschafft hat.
    Hat gut geschmeckt, nächstes Mal wird jedoch statt Rinderhack gemischtes Hack mit Toast (für ein fluffigeres und nicht so trockenes Ergebnis) genommen. Und es war für unseren Geschmack nicht tomatig genug, also noch 2 weiter Tomatenmark-EL und vllt ein paar ausgehölte Cherry-Tomaten oder getrocknete Tomaten?
    Da wir Aufauffans sind, denen es nicht käsig genug sein kann, haben wir die gesamte Fläche mit Mozzarella ausgelegt – hihi – sehr gute Idee gewesen. 😉

    Danke und schauen wir mal, was wir als nächstes kochen!

    LG

  8. Barbara 23. Februar 2015 at 20:17 #

    Hallo,
    habe am WE bei einer Freundin die Tütenvariante gegessen und fand es so lecker, dass ich es für meine Familie nachkochen wollte. Bei meinem bevorzugten Discounter gab es aber nix fix und da dachte ich, dass sicher das Internet ein gutes Hackbällchen Toscana hergibt.
    Und siehe da…schon war ich hier auf der Seite.
    Und ….es hat besser geschmeckt, als bei meiner Freundin.
    Hab allerdings noch eine Dose gehackte Pizzatomaten dazugegeben.
    Yummie!
    Und eine echt tolle Idee…ich hasse nämlich diese Tüten, aber bin manchmal so einfallslos.
    Vielen Dank für deine Mühe!

    • Danja 24. Februar 2015 at 08:13 #

      Hey Barbara,
      vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung…ich freue mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat!
      Grüssli aus Köln,
      Danja

  9. Sabri 24. Februar 2015 at 11:59 #

    Ich liebe es!! :o)

  10. Annika 17. April 2015 at 07:36 #

    Hallo!
    Klingt echt super! Werde ich heute direkt mal ausprobieren 🙂 Freue mich schon.

    Aber eine Frage habe ich noch. 200 Grad Ober-/Unterhitze oder Umluft?

    Viele Grüße
    Annika

    • Danja 17. April 2015 at 08:39 #

      Hallo Annika,

      ich nutze Ober-/Unterhitze…eigentlich schreibe ich das immer dazu, aber bei diesem Rezept (das war noch ganz vom Anfang der Blog-zeit ;-)) hab ich es wohl übersehen…danke für den Hinweis, ich ergänze es gleich!

      Grüssli und lass es Dir schmecken,

      danja

  11. Anne M. 1. Mai 2015 at 17:30 #

    Leckeeeeeer! Auch wenn ich das Tütenoriginal viele Jahre nicht gegessen habe aus Tüten-Boykott-Gründen, glaube ich, dass es wirklich so geschmeckt hat. Und wenn nicht, auch egal, Dein Rezept ist super!

    • Danja 6. Mai 2015 at 09:27 #

      Huhu Anne,

      viele lieben Dank für dein Feedback daz, es freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat!

      Grüssli,
      Danja

  12. Sabrina 3. Dezember 2015 at 19:57 #

    Hallo, vielen Dank für die super Fix-ohne-Fix-Rezepte! Hat sehr gut geschmeckt! Ich habe einen Teil Sahne/Milch mit passierten Tomaten ersetzt, gestern gabs schon Rahmschnitzel nach deinem Rezept 😉

  13. Ashy 16. Januar 2016 at 23:33 #

    Halli Hallo, ich wollte mich für die tollen Rezepte die hier online sind bedanken. Ganz tolle Seite! Besonders habe ich mich über das Hackbällchen Toskana Rezept gefreut, da ich es selbst schon ein paar mal versucht hatte ohne Fix hinzubekommen, aber irgendwie hat es nie wirklich geklappt.

    Schönes Wochenende noch :D!

    Grüßchen,
    Ashy

  14. Sonja 1. Dezember 2016 at 14:48 #

    Halli Hallo Danja
    Ich schon wieder

    Es war sehr lecker! Das war von Maggi/Knorr mein Lieblingsessen. Jetzt ist es Dein Rezept.

    Für mich darf es etwas tomatiger sein . Aber das ist ja Geschmackssache (beim nächsten mal nehme ich mehr Tomatenmark).

    Vielen Dank für deine Mühe.

    LG Sonja

  15. Femke 4. Mai 2017 at 18:41 #

    Hallo Ich habe dein Rezept schon einige Male nachgekocht und wir lieben es Wollte es heute auch zum Abendbrot machen, allerdings hab ich die Sahne vergessen Geht das auch mit dann 400ml Milch?

  16. Dennis 23. Mai 2017 at 20:52 #

    Hallo Danja,

    Deine Fix ohne Fix Rezepte sind super. Kochen sie gern nach.
    Aber Hackbällchen Toskana war wirklich richtig lecker.
    Besser als das Original.

    Danke und schöne Grüße
    Dennis

  17. Mila 19. August 2017 at 08:56 #

    Hi,

    erst einmal möchte ich ein Großes Lob aussprechen und Danke sagen. Ich bin ein Fan von den Fix-Tütchen weil sie ganz lecker sind und schnell gehen. Aber ich behaupte mal, nicht so gesund wie komplett frisch gekocht.
    Als ich über deinen Blog stolperte war ich wahnsinnig froh darüber solche Rezepte zu bekommen.
    Besonders pfiffig finde ich den Absatz „Der Kostenvergleich“. Viele Gerichte kann man einfach nicht vergleichen, z.B. Champignoncremesuppe vs. Tütchensuppe. Letzteres ist bei weitem billiger. Aber besser? Gesünder? Wohl kaum.

    Ich würde mich über viele weitere Rezepte freuen. Vielleicht bekommst du es sogar hin Alternativen für die „Iglo Gemüsemischungen“ aus der Tiefkühltruhe hin zu bekommen und die ganzen Sorten der „In´glo Schlemmerfilets“. Das wäre der Hit schlecht hin.

    LG
    Mila

    • Danja 21. August 2017 at 09:44 #

      Hallo Mila, danke für Dein Lob! „Schlemmerfilet Bordelaise “ gibt es schon auf der Liste, das war eines der ersten Sachem, an denen ich mich versucht habe. Aber es kommen betimmt noch mehr, auch diese Fischgerichte schmecken frisch nämlich richtig gut und sind gar nicht schwer zu machen.

      Liebe Grüße,
      Danja

  18. Corinna 7. November 2017 at 07:08 #

    Sehr, sehr lecker!!! Vielen Dank für das leckere Rezept 🙂

  19. Tobias 10. Januar 2018 at 01:43 #

    Hallo Danja,

    herzlichen Dank für dieses Rezept! Ich hatte davor ein Rezept von Chefkoch probiert, um eben jenen Fix mal selber zu kochen, aber das Rezept war viel zu tomatig (mit einer Dose stückiger Tomaten) und die Gewürze hatten auch nicht gestimmt. Diese Soße hier hingegen schmeckt so gut, ich könnte sie (genau wie bei dem Fix) auch ganz ohne Fleisch und Käse essen. Toll!

    (Nur Salz und Pfeffer musste ich in der Soße hinzufügen, und ich hab von den Gewürzen jeweils nur die Hälfte genommen.)

    Liebe Grüße,
    Tobias

  20. nicole k. 5. Februar 2018 at 18:13 #

    Tolles Rezept einfach , schnell und lecker. Danke! 🙂
    Ich habe allerdubgs mit 1, 5kg gerade so die auflaufform füllen können…

    • Danja 6. Februar 2018 at 15:32 #

      Huhu Nicole,
      meinst Du 1,5 Kilo Fleisch? Dann hattest Du auf jeden fall eine größere Auflaufform 😉 und vermutlich hat es dann auch für mehr als 3 POrtionen gereicht, oder?
      Na hauptsache, es hat euch geschmeckt 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Danja

Schreibe einen Kommentar