Fix ohne Fix: Chili Con Carne

Foto 2

Neulich bei Facebook: “Huhu Danja, ich koche sehr gerne Deine “Fix-ohne-Fix-Rezepte nach. Wann stellst Du denn ein Rezept für Chili Con Carne online?” –> “Das kann ich nicht genau sagen, aber ich habe ein sehr leckeres eigenes Chili-Rezept, vielleicht gefällt es Dir. Ich schick Dir mal…moment…*kreisch*…ich hab mein Chili-Rezept noch gar nicht online gestellt???”

Oh man… tatsächlich habe ich das oft gewünschte Fix ohne Fix für Chili etwas nach hinten geschoben, weil ich die ganze Zeit dachte, mein eigenes Chili-Rezept sei schon online. Aber so kann man sich täuschen! Muss ich wohl geträumt haben ;-).

Auf jeden Fall habe ich  mich dazu entschlossen, nun erst mal die “Fix ohne Fix”-Version umzusetzen. Ich erzähle euch dann unten, wie sich meine Version davon unterscheidet.

Foto 1

Eine der wichtigsten Frage ist ja immer: was kommt- neben Fleisch- noch hinein ins Chili? Zuschauer von “the Big Bang Theory” wissen dank Sheldon Cooper, dass das originale Texas Chili ohne Bohnen zubereitet wird. Die meisten Rezepte enthalten jedoch rote Kidneybohnen, so auch das zur Fixtüte. In deutschen Rezepten findet man oft auch Mais….für mich persönlich eine sehr leckere Variante, da ich Mais grundsätzlich sehr mag und auch finde, dass seine leichte Süße ein guter Gegenspieler zu scharfen Soße ist. Aber hier geht es ja um das Tütchenrezept :-).

Ich habe die meisten Gewürze zu einer “Würzmischung” zusammengefasst, da sie ohnehin gemeinsam ans Gericht gegeben werden. Von dieser Mischung kann man sich auch gleich mehr herstellen- ich würde dazu aber empfehlen, erst eine Version auszuprobieren und ggf etwas nachzuwürzen, bis es euch gefällt. Gerade die Schärfe von Paprika/Chili kann ja sehr unterschiedlich stark ausfallen und getrocknete Kräuter schmecken auch sehr unterschiedlich intensiv. Ich benutze zB einen sehr kräftigen Oregano aus Griechenland…wer einen milderen hat, kann ruhig etwas mehr verwenden.
Man kann die Mischung auch gut verschenken…dann sollte man aber dazu sagen, dass derjenige Salz und Pfeffer noch selbst hinzufügen muss (kann man natürlich auch schon beimengen, aber ich mag es lieber, hinterher individuell abzuschmecken).

Zutaten für 2 Portionen:

300-350 g Rinderhackfleisch
1 Dose Kidneybohnen (400 g Füllmenge, rund 270 g abgetropft)
2 gehäufte EL Tomatenmark
400 ml passierte Tomaten
100 ml kräftige Gemüsebrühe
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
Fett zum Anbraten (Butterschmalz oder Sonnenblumenöl)

Würzmischung:
1/2 TL (oder mehr, je nachdem was ihr vertragt) Cayennepfeffer oder Chilipulver
2  geh- TL Paprika, edelsüß
1/4 TL geräuchertes Paprikapulver*
1/2 TL Thymian
1 TL Oregano
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL gemahlener Ingwer
1 TL Zucker

*In den Tütchen ist “Raucharoma”, was immer einen ganz kleinen Hauch von BBQ-Geschmack aufkommen lässt. Ohne Aroma lässt sich das mit geräuchertem Paprikapulver gut umsetzen, denn Paprika kommt ja ohnehin ins Rezept. Alternativ kann man auch Rauchsalz verwenden. Geräuchertes Paprikapulver findet man immer häufiger in sehr gut sortierten Supermärkten. Bei Rewe gibt es von der etwas schickeren Eigenmarke (Rewe feine Welt) auch welches. Ich bestelle meines bei Madavanilla im Internet.
Achtung: in jedem Fall sehr intensiv….vorsichtig rantasten! :-)

Zubereitung:

1. Die Kidneybohnen öffnen und abtropfen lassen. Die Gewürze für die Mischung in eine kleine Schüssel geben und verrühren.

Foto 1

2. Die Zwiebel und den Knobi fein hacken.

Foto 2

3. Etwas Öl in einem Topf erhitzen (ich nehme 75% der Maximalhitze)und die Zwiebel darin glasig braten. wenn sie gerade beginnen leicht zu bräunen, das Hackfleisch und den Knobi zugeben. Das Fleisch krümelig anbraten (am besten nehmt ihr einen wirklich weiten Topf- sonst fängt das Fleisch schnell an im eigenen Saft zu schmoren. Man kann es auch portionsweise in 2 oder 3 Durchgängen anbraten.

Foto 3

4. Die Gewüzmischung zum Fleisch geben und 2 Minuten mit anrösten. Dann das Tomatenmark ebenfalls zugeben und gut mit dem gewürzten Fleisch verrühren. Nochmal 1-2 Minuten mit anrösten.

5. Nun mit der Brühe und den passierten Tomaten ablöschen. Die abgetropften Bohnen zugeben und aufkochen lassen.

Foto 4

6. Einige Minuten köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. ggf Schärfe nachlegen, wer mag. Man kann es jetzt noch lange köcheln lassen- fast alle Rezepte auf Tomatenbasis werden dadurch immer nur besser…aber man kann es auch sofort essen, ist ja ein Fix ohne Fix :-).

Foto 5

Ich serviere es gerne mit einem Klecks saurer Sahne oder -wie hier- mit einem Topping aus 10%igem Joghurt.

Und nun zu”meinem” Chili:
Meine persönliche Lieblingsversion bei Chili ist auf jeden Fall mit Mais, ich steh einfach auf Mais. Zudem lasse ich das geräucherte Paprikapulver weg, weil ich in den meisten Gerichten gar nicht so sehr auf eine Rauchnote abfahre…. Als ich es für dieses “Fix ohne Fix” mal mit hinzugenommen habe, war ich allerdings schwer begeistert. Ein wenig von diesem Pulver wird nun immer in mein Chili kommen!
Zudem verwende ich gerne auch mal frische Chilischoten und lasse den Cayennepfeffer weg- wir züchten im Sommer immer unsere eigenen Chilis auf dem Balkon und frieren sie dann ein- so haben wir das ganze Jahr etwas davon.
Meine Lieblingszutat aber in meinem Chili ist Zartbitterschokolade. klingt komisch, passt aber hervorragend! ich lasse den Zucker weg und schmelze am Ende rund 50 g Schokolade in einem Topf (aus 500 g Hack, 1 Dose Mais, 1 Dose Bohnen). Probiert es mal aus!

Vergleich von Zeitaufwand und Preis:
Das Tütchen kostet rund 80 Cent und ergibt die gleiche Menge Produkt, das ist also mein Vergleichspreis. Bohnen und Fleisch sowie Bratfett kommen auch ins Original, diese Posten fallen also aus der Berechnung.
Bleibt bei mir Tomaten (passierte und Tomatenmark), Zwiebel, Knobi, Kräuter und Gewürze. Anteilig gerechnet macht das etwa 2 €, also etwas teurer als die Tüte. Hinzu kommt, dass eventuell nicht jeder alle Gewürze zu Hause hat. Ich kann aber sagen, dass alle hier verwendeten Gewürze häufig in meinen Rezepten vorkomme und sich sehr lange halten- eine Anschaffung lohnt sich also. Lediglich geräuchertes Paprikapulver würde ich ggf. nicht uuunbedingt nur für dieses Rezept anschaffen. Wer aber auf den leichten BBQ-Geschmack in Rezepten steht, für den ist es sicher eine sinnvolle Investition (Die Version von Rewe ist recht teuer, meins kostet online rund 2 €).
Zeitlich sieht es ähnlich aus.  In der Tütenversion wird das Fleisch gebraten, Wasser und Pulver mit den Bohnen zugegeben, nach 5 Minuten kochen ist es servierfähig. Bei meiner Variante kommt noch die Zeit zum Schnippeln (Zwiebel und Knobi) sowie zum Mixen und Anrösten der Gewürze mit hinzu. Insgesamt beläuft sich der Mehraufwand also auf rund 10 Minuten- vertretbar, denke ich.


, , , , ,

26 Responses to Fix ohne Fix: Chili Con Carne

  1. Lena 4. August 2015 at 18:49 #

    Super lecker deine Rezepte und schmecken wirklich genau wie die Tüten-Version! Meinem Freund ist es gar nicht aufgefallen. Er ist ein rießen Miracoli Fan und das Chilli Con Carne habe ich eben ausprobiert, echt genial! danke!

    • Danja 5. August 2015 at 13:04 #

      Hey Lena,
      vielen dank! Ist ja super, dass es deinem freund gar nicht aufgefallen ist…danke für das tolle Feedback.

      Liebe Grüße,
      Danja

  2. Rudolf Birkelbach 5. August 2015 at 12:22 #

    Herrschaftszeiten ist das lecker..!!!

    Ich habe es genau nach Rezept gemacht, bis auf etwas mehr Gemüsebrühe (dafür muss die Geschichte länger köcheln) und zusätzlich einer Dose Mais (285 g Abtropfgewicht).

    Ich ahne fürchterliches: Allein beim Schreiben dieses Kommentares habe ich 1 Pfund zugenommen…

    • Danja 5. August 2015 at 13:03 #

      Lieber Rudolf,

      vielen Dank für deine Rückmeldung! :-)
      Tatsächlich ist – wenn Du nicht das fettigste Hackfleisch verwendest oder den ganzen Topf allein leerst) Chili kein besonders kalorienreiches Essen- Wer mageres Fleisch verwendet, erhält sogar ein Gericht, dass man bei weightWatchers als sogenannten “sattmacher” essen darf- sprich soviel mag mag, solange man auf seine Sättigung hört. Viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate…natürlich immer darauf bezogen, was auch im Rezept steht. Wre nun superviel Sauerrahm drauf gibt oder ein halbes Baguette dazu knabbert, hat natürlich kein kalorienarmes Essen mehr, hihi…

      ich freue mich aber sehr, dass es Dir schmeckt!

      Liebe Grüße,
      Danja

      • Rudolf Birkelbach 7. August 2015 at 13:14 #

        Jetzt wo du es sagst!! Ich habe wirklich nur magere und kalorienarme Zutaten verwendet. Doch dazu noch Nudeln (reichlich) als Beilage (Beilage?). Dieses insgesamt auch noch (fast) alleine zu essen, war eindeutig ein Fehler.. :)

        Nun, Spaß beiseite, diese üppige Mahlzeit habe ich mit meinen Nachbarn geteilt (jeder 3 Nudeln und einen Esslöffel Chili Con Carne). Man stelle sich vor: Sie haben um Nachschub gebeten. Ich tue ja was ich kann… 😉

  3. nemo 6. August 2015 at 23:45 #

    koennt ihr bitte die zoom funktion fuer tablets freischalten? meine augen sind nicht mehr so gut

    • Danja 7. August 2015 at 08:56 #

      Hallo Nemo,

      ich werde mal versuchen herauszufinden, wie man das macht. Wenn das irgendwie problemlos geht, natürlich gerne!

      Grüssli,
      Danja

  4. Krissi 12. August 2015 at 08:42 #

    Irgendwas muss ich falsch gemacht haben :( Bei mir war das irgendwie so lasch :/ Was könnte ich denn machen, damit es etwas “fruchtiger” wird?!

    Übrigens: Deine Seite ist meine Rettung, ich liebe sie einfach 😀

    Liebe Grüße Krissi

    • Danja 12. August 2015 at 09:05 #

      Huhu Krissi,

      das ist ja schade…mal sehen ob wir herausfinden können, was schiefgelaufen ist. natürlich ist das so auf die ferne immer schwer zu beurteilen…was genau meinst Du mit “fruchtiger”? Ich hätte bei “lasch” gedacht, dass es einfach nciht ausreichend gewürt war- hast Du probiert nachzuwürfen?
      Ansonsten fällt mir nur ein, dass es bei den Tomaten große Qualitätsunterschiede gibt zwischen den ganz günstigen und denen, die dann etwas teurer (vielleicht 0,99 Cent statt 0,49 Cent) sind…die finde ich nämlich tatsächlich deutlich “fruchtiger”. Aber grundsätzlich würde ich einfach schätzen, dass die Gewürze etwas zu wenig waren? Die sind ja auch nicht von allen Marken gleich intensiv.

      Liebe Grüße,
      Danja

      • Krissi 12. August 2015 at 10:03 #

        Nachgewürzt hab ich ganz viel und von der Schärfe her gings eigentlich auch, nur irgendwie war das so lasch. Aber es könnte tatsächlich an den Dosentomaten liegen: ich habe die ganz ganz billigen Dosentomaten genommen, wusste nicht, dass es da solche Unterschiede gibt :) Kann es vielleicht auch an der Schoki liegen?!

        • Danja 12. August 2015 at 10:18 #

          Huhu,

          also ich fand das Chili auch ohne Schokolade sehr lecker, die Mitesser auch und auch das Feedback hier & per email war ja bisher eher positiv… daher tippe ich eher nicht auf die Schokolade. Aber grundsätzlich ist es natürlich immer so, dass die Qualität der Grundprodukte stimmen muss. Hast Du denn geräucherte Paprika verwendet oder hast Du drauf verzichtet? das Fleisch richtig schön angebraten, nicht zu viel im Topf so dass es nicht in seiner Flüssigkeit schmort? das Tomatenmark richtig schön mit angeröstet?
          das wären jetzt meine anderen Ideen, woran es liegen könnte, denn diese Punkte bringen ja wichtige Röstaromen.
          Oder fehlte Dir im Vergleich zu Chili das Du sonst isst (ich weiß ja nicht, ob Du gegen die Tüte oder ein anderes Rezept vergöeichst) vielleicht Mais oder paprika?

          Schade auf jeden Fall, dass es nicht ganz so Dein Ding war.

          Liebe Grüße,
          Danja

          • Krissi 13. August 2015 at 19:03 #

            Huhu Danja,

            Um ehrlich zu sein habe ich noch nie selbst gemachtes Chilli gegessen . Deswegen war ich so froh, dass ich endlich mal ein Rezept gefunden was nicht so schwer geht. Ich glaube aber nicht, dass es an deinem Rezept liegt, weil ich glaube es schmeckt bestimmt wirklich super lecker wie die anderen Rezepte auf deiner Seite auch. Ich denke, dass es tatsächlich an den Zutaten lag die ich genommen habe. Beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall qualitativ hochwertige Zutaten nehmen und geb dir dann nochmal ein Feedback

            Vielen Dank für die liebe und schnelle Hilfe ☺️

          • Danja 14. August 2015 at 12:55 #

            Hey Krissi,

            dann bin ich ja sehr auf deinen nächsten Versuch gespannt. Ich wollte auch Deine Zutaten nicht “schlechtmachen”…es könnte ja auch genau so sein, dass mein Rezept einfach nicht so richtig dein Ding ist…die Geschmäcker sind halt unterschiedlich. Aber für gutes Fleisch und gute Tomaten versuche ich immer, eine Lanze zu brechen, weil ich finde, dass hier Qualität sehr viel am Geschmack ausmacht.

            Viel Spaß auf jeden Fall beim nächsten Versuch- sag gerne Bescheid, wie es war.

            Ganz liebe Grüße,
            Danja

  5. Vivi 16. Oktober 2015 at 09:24 #

    Hallo Danja,

    ein super tolles Rezept!
    Ich habe einmal das Chilli aus der Tüte gemacht und es war echt eklig. Meine Tochter liebt Chilli aber über alles und ich habe mich breitschlagen lassen und habe es nach deinem Rezept gemacht – und siehe da – ich bin überzeugt, Chilli ist einfach super fein!

    Ganz liene Grüsse aus der Schweiz,
    Vivi

    • Danja 19. Oktober 2015 at 13:01 #

      Hey Vivi,

      sorry für die späte Antwort, irgendwie ist mir Dein Kommentar durchgerutscht. Ich freue mich sehr, dass euch mein rezept so gut geschmeckt hat – gerade bei Chili kann man ja auch super anpassen, wie man es gerne mag – schärfer/würziger oder eher nicht so sehr. Ich bin ja betreffend Schärfe ein echtes weichei, hihi…

      Ganz liebe Grüße & viel Spaß noch beim Ausprobieren,
      Danja

  6. Pascal 11. Februar 2016 at 13:29 #

    Hi,
    ich versuche heute mal dein Chili nachzukochen, bisher hatte ich immer eher eine Eigenkreation aber heute möchte ich das mal mit deinem vergleichen :)
    Ich gebe eigentlich immer noch Mais und Paprika dazu.

    Aber was das Hackfleisch und die Tomaten angeht kann ich dir absolut Recht geben. Bei mir kommt von beidem nur Bio ins Töpfchen und das schmeckt man!
    Die Dosentomaten bei uns sind natürlich niemals vergleichbar mit denen aus Italien. Da nehmen wir immer aus dem Urlaub mit was der Kofferraum an Platz noch her gibt :)

    LG Pascal

  7. runninggag 4. April 2016 at 21:40 #

    hab es letztes mal als ich chili gemacht hab mal ausprobiert mit der schokolade – das war soo gut, dass ich mich sogar diesmal noch dran erinnert hab (letztes mal war schon länger her) 😀

    diesmal hab ich noch ein bisschen paprika reingewürfelt, weil die weg musste, und natürlich ne große dose mais. jetzt köchelt es noch in ruhe vor sich hin – je länger desto besser – aber ich hab natürlich schon probiert. und wieder sooo lecker – vielen dank für das rezept!

    • Danja 7. April 2016 at 01:55 #

      Hey Runninggag, super, vielen Dank für die Rückmeldung! Klar, Paprika geht immer :-). Auch wenn es untypisch ist…man kann auch anderes Gemüse gut darin verwerten. Ich hatte schonmal weiße Bohnen oder auch kartoffelwürfel, die weg mussten.

      Liebe Grüße,
      Danja

  8. Simone 14. November 2016 at 14:36 #

    Hallo Danja,
    ich bin eine von drei Müttern, die in unserer Grundschule in der Koch-AG mit neun Kindern pro Halbjahr einmal in der Woche kochen.
    Heute gab es dein Fix-ohne-Fix-Chili. Wir haben etwas weniger Cayennepfeffer genommen aber eine Tafel Schokolade auf ein Kilo Rinderhack.
    Als wir das Rezept vorgelesen haben, wollten schon die ersten Kinder wegen der Schokolade sterben. Aber dann haben doch alle probiert und die meisten haben auch noch einen Nachschlag genommen. Wir Mütter waren auch sehr begeistert!
    Vielen Dank für das tolle Rezept und liebe Grüße, Simone

    • Danja 23. November 2016 at 11:00 #

      Hey Simone,

      danke für das tolle Feedback. Klarm für Kids würde ich auch etwas vorsichtiger würzen…aber die Mensche Schoki kann ich mir toll vorstellen, sie macht den Geschmack schön “rund”. ich freue mich sehr, dass es euch allen gut geschmeckt hat!

      Liebe Grüße,
      Danja

  9. Papabaer 23. November 2016 at 18:45 #

    Hi
    Besten Dank für das tolle Rezept.
    Ich stimme dir zu Mais MUSS ins Chilli!
    Ich habe es aus Verlegenheit einmal gemacht da ich nicht genug Bohnen hatte
    Das hat allen so gut geschmeckt das Mais zur Standartzutat aufgestiegen ist 😀
    Ansonsten koche ich schon länger Chilli ohne Tüte … Schmeckt einfach besser
    Beste Grüße

    • Danja 28. November 2016 at 10:12 #

      Huhu lieber Papabaer,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Jawohl, der Mais muss rein ;-). ich muss allerdings auch sagen, dass ich Mais einfach liebe…diese leichte Süße, die knackigen Körner…ich finde, das ist einfach ein tolles Gemüse. Die leichte Süße passt für mich immer hervorragend zu der Schärfe, traditionelle Rezepte hin oder her 😉

      Liebe Grüße,
      Danja

  10. Sara 29. März 2017 at 17:05 #

    Texas Chili wird auch nicht mit Hack zubereitet. Das hat Sheldon vergessen.

  11. Heckmeck 18. Juni 2017 at 11:54 #

    Ich kann dir Rotwein unbedingt empfehlen! Habe mein Chili seither immer mit einem Schuss Rotwein gekocht und habe nie etwas Besseres gegessen! Er bringt noch mal einen ganz eigenen fruchtigen Geschmack in die Sosse. Du solltest keine allzu schweren Rotweine nehmen, passt aber immer super zu Rinderhackfleisch. Übrigens auch in Spaghetti Bolognese!

  12. Katrin 19. Juni 2017 at 20:37 #

    Tolles Rezept! Heute ausprobiert und war richtig lecker. Auf jeden Fall besser als das Fix aus der Tüte. Das bisschen mehr Aufwand lohnt sich!

  13. Lana 4. August 2017 at 19:58 #

    Fabelhaft! Habe deine Seite diese Woche erst gefunden, da sich mir bei einem Blick auf die Zutaten meiner geliebten KnorrFix-Tütchen der Bedarf nach Ersatz auftat. Heute das Chili probiert (ohne Knoblauch, den mag ich nicht… aber dafür auch mit Mais) und alles klappte prima und es schmeckt super! Und sehr nah am Fix-Tütchen dran. Werde in den nächsten Tagen mal weitere Rezepte aus deinem Archiv testen. Dankeschön!!!

Hinterlasse eine Antwort