EM-Smoothie – inklusive einer “verschärften” Variante für Erwachsene!

IMG_2078

Na ihr Lieben, seid ihr auch im Fußballfieber? Ich weiß gar nicht, ob ich hier je darüber geschrieben habe, aber ich bin großer Fußballfan. Meine Heimatmannschaft aus dem Norden schlägt sich allerdings in den letzten Jahren mehr schlecht als recht…und so bin ich auf “lokaler” Ebene alles andere als erfolgsverwöhnt.

Umso mehr freue ich mich darauf, jetzt hoffentlich ein europäisches Fußballfest und eine hoffentlich erfolgreiche deutsche Mannschaft zu sehen. Und natürlich hoffe ich, dass es möglichst friedlich bleibt…das muss man heute ja leider irgendwie auch dazu sagen. Außerdem ist bei mir privat gerade einiges los, das meiste davon nicht so erfreulich….erzähle ich euch bald mal ausführlicher, wenn ich nicht mehr so wütend darauf bin ;-). Naja, jedenfalls ist so ein Fußballturnier immer eine schöne Ablenkung von den Dingen, um die man sich eigentlich kümmern müsste, oder? Ich meine…15 Uhr, 18 Uhr, 21 Uhr…endlich hat der Tag wieder Struktur! *lach*

Der EM-Smoothie ist prima geeignet für die ganze Familie- für Kinder gibt es eine Extraportion Frucht ohne zugesetzten Zucker und für Erwachsene ergänzen wir einfach noch ein bisschen “Sprit”- jeder soviel er mag und verträgt. Das Beste: Wenn das Spiel und die Party mal nicht so laufen, kann man die Reste prima am nächsten Morgen frühstücken :-)

Und hier kommt das Rezept für 3 (nicht so große, da eher mächtig)  Gläser:

1 große Mango
100 ml Orangen- oder Maracujasaft

150 g Erdbeeren (TK geht auch!)
100 g Wassermelone

125 g Blaubeeren (TK geht auch!)
100 g Brombeeren (+ etwas Wasser)

Für die Erwachsenen kommt nach Belieben noch hinzu:

Für die gelbe Schicht: Ein Schluck Wodka

Für die rote Schicht: Ein Schluck Erdbeerlimes

Für die schwarze (naja, sie ist natürlich ein bisschen dunkellila) Schicht: 1 Schluck Cassislikör

Zubereitung:

1. Mango mit Orangensaft sehr fein pürieren, Erdbeeren mit Wassermelone sehr fein pürieren, Brom- und Blaubeeren sehr fein pürieren und mit einem kleinen Schluck Wasser etwas flüssiger machen. Natürlich kann man hier auch prima Cassis-Nektar verwenden.

2. Es lohnt es sich, die rote und die schwarze Masse nochmal duch ein Sieb zu streichen- so sind alle Kerne entfernt und dem softig-fruchtigen Geschmackserlebnis steht nichts mehr im Weg.

3. Nach Belieben die Massen mit den alkoholischen Getränken aromatisieren.

4. Aufeinander schichten: Zuerst die gelbe Masse ins Glas geben. Um die rote und die schwarze darauf zu schichten, nimmt man am besten einen Löffel. Dabei darauf achten, dass ihr die zweite (und dritte) Masse NICHT in die Mitte gebt, sondern an den Rand. Es verteilt sich von alleine in die Mitte.

5. Wer eine echte “Fotoschönheit” prodizieren möchte, fährt nach dem Einschichten der roten und der schwarzen Masse je 1 x mit einem feinen Messer am Rand entland und begradigt die Kanten.

IMG_2079

Fertig! Jetzt fehlt nur noch wieder etwas besseres Wetter und ein paar Tore von unseren Jungs, oder?

Noch ein kleiner Tipp: Wer den Smoothie sofort nach der Herstellung der 3 Massen genießen möchte, sollte das Obst vorher am besten kühlen, so schmeckt es am besten!

Habt eine schöne Zeit beim Fußballschauen, lasst euch nicht ärgern und bitte keinen Streit…am Ende ist es doch auch NUR Fußball! :-*


2 Responses to EM-Smoothie – inklusive einer “verschärften” Variante für Erwachsene!

  1. Nicole 13. Juni 2016 at 19:32 #

    Hi Danja,
    nach der schwarz, rot, Gold Marmelade meiner Schwägerin kommt dein Smoothierezept genau richtig. Gestern gabst zum Abendbrot “Deutschland Marmelade” und am Donnerstag dann deinen “Deutschland Smoothie”. Mal gucken ob es wieder ein Sieg
    wird .
    Übrigens vielen, vielen Dank für deinen super tollen Blog.

    • Danja 7. Juli 2016 at 11:06 #

      Hey NIcole,

      vielen lieben dank für Deinen Kommentar- ich hoffe, der Smoothie hat geschmeckt? ich hatte leider privat etwas viel um die Ohren und konnte mich in den letzten Wochen deshalb hier nicht so gut kümmern.
      Danke für die Blumen und ganz viel Spaß noch beim Nachkochen,
      Danja

Hinterlasse eine Antwort